Sutheps inoffiziellen Gespräche und nicht existierende Firmen

PPT – Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Suthep Thaugsuban behauptet wieder, dass es über die Öl und Gas Förderungen keine geheimen Gespräche mit den kambodschanischen Behörden gab. Diesmal kamen die Behauptungen von der kambodschanischen National Petroleum Authority. Suthep “erklärt”, dass ihn der kambodschanischen stellvertretende Ministerpräsident Sok An für ein inoffizielles Treffen kontaktiert habe, sagte aber, dass es sich dabei nicht um geheime Gespräche handelte.

Die Gespräche waren nicht geheim, denn er hat den betroffenen Agenturen von diese inoffiziellen Gesprächen berichtet. Etwa 30 bis 40 Personen wurden von den Ergebnissen der Gespräche informiert …” sagte er. Daher konnten die inoffiziellen Gespräche keine geheimen Gespräche gewesen sein.

Zu den Vorwürfen, dass Suthep und andere eine Energie-Investmentfirma gegründet haben sollen sagte Suthep, dass er noch nie in irgendein Energieunternehmen investiert habe und fordert diejenigen dazu auf, die dies behaupten, Details zu veröffentlichen.”

Suthep fügte dann hinzu, dass er bereit sie das Geschäft für das Gemeinwohl zu veräußern, wenn festgestellt werden sollte, dass er solch ein Unternehmen besitzen würde.”

Das wäre das Unternehmen, dass möglicherweise nicht existiert, da es nie gegründet wurde. Aber wenn jemand eine nicht existierende Firma findet, wird er diese veräußern.

http://thaipoliticalprisoners.wordpress.com/2011/09/05/sutheps-unoffical-meetings-that-werent-secret-and-the-non-exiting-company-he-will-divest/
http://www.mcot.net/cfcustom/cache_page/261797.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
6. September 2011 2:40 am

berndgrimm sagte: Takki ist so verdächtig still, da läuft was.

Genau das macht mir eine Gaensehaut.:-[

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. September 2011 11:53 am

Ein versuchter Befreiungsschlag der nur leider keinen trifft.
Ich gehe auch von nem Ablenkungsmanöver aus.
Takki ist so verdächtig still, da läuft was.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
5. September 2011 9:04 am

Hauptsaechlich geht es aber hier darum Takis “Geheimverhandlungen Oel/Gas fuer Tempel” abzudecken/vertuschen!
Mit anderen Worten, es gibt eine Energie-Investmentfirma des Taki-clans, die es aufzuspueren gilt! (8)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
5. September 2011 8:57 am

Da scheint ja noch schwer was im Busch zu sein! Wenn es nicht auch um Menschenleben ginge, koennte man sagen, alle Aktionen von TS sind “kindisch”!

Es geht immer darum irgend etwas von ihm selbst in der Vergangenheit zu verdecken.

Ich war mir z.B. sicher, er hatte direkt oder indirekt die Finger im Spiel bei der Oel-Knappheit. Denke er hat mit Termingeschaeften rum gespielt.

Das Gleiche war hundertprozentig bei Eiern.

Heute glaube ich auch bei Huehner- und Schweinefleisch.

Bestaetigt wird dies durch die ewige Verruehrerei der RAF-Propaganda!
Fortsetzung folgt!

bukeo
Gast
bukeo
5. September 2011 7:38 am

Vermuten wir mal, dass er sich der “Verdecktheit”
geschrieben von prat , September 05, 2011

….seiner Investitionen und der Zuverlässigkeit der Strohmänner sehr sicher ist. Na, auf die meisten Mitglieder des Familienclans kann man sich auch bestimmt verlassen.

richtig, auf die Familienmitglieder des Thaksin-Clans kann man sich in der Tat verlassen – sieht man momentan ganz deutlich, wie Surapong (Verwandter Thaksins) ihm zum Japan-Visum verhalf, oder auch jetzt wieder – die Einsetzung eines weiteren Thaksin-Clan-Members als Polizei-Chef und natürlich Yingluck – als Strohfrau bzw. Klon.

Das Engagement des Clans im (Speise-)Ölgeschäft ist ja hinreichend bekannt.
Es gab in den vergangenen Jahren ja auch keine Interessenskonflikte zwischen seiner politischen Funktion, seinem Vorsitz im Aufsichtsgremium des Ölmarktes (Soja, etc.) und den geschäftlichen Tätigkeiten seinen Familienclans, ODER???

naja, wie halt auch das Engagement Thaksin seinerzeit im Telekommunikations-Geschäft (auch mit Burma und Kambodscha) und jetzt seine Geheimgespräche mit Hun Sen wegen des Öls und dem Tempel.

ER hatte doch nichts damit zu tun, was seine Familie geschäftlich macht. Bei TEO ist das etwas anderes, aber ER, SUTHEP, ist doch übere allen Zweifeln erhaben, der Lügenbaron.

welchen Politiker interessiert es, was seine Familie macht – siehe Familie Chalerms, vor allem seine Söhne, da ist sogar Mord auf einmal kein Problem mehr – Papa richtet das schon. Warum sollte dann Suthep das nicht dürfen. Wenn schon, dann gilt das für beide Seiten.

bukeo
Gast
bukeo
5. September 2011 5:27 am

keine Ahnung was die jetzige Regierung damit sagen möchte.
Wenn sie der Meinung sind, Suthep hätte Geheimverhandlungen mit den Khmers gehalten, dann sollen sie halt einfach das Protokoll davon publizieren.
Dann ist die Geschichte geklärt.