Bangkok: Kritiker befürchten, dass die TM30 Verordnung qualifizierte ausländische Arbeitskräfte abschrecken und dem Tourismus weiteren Schaden zufügen könnte

Kritiker befürchten, dass die TM30 Verordnung qualifizierte ausländische Arbeitskräfte abschrecken und dem Tourismus weiteren Schaden zufügen könnte. Die Befürworter der TM30 Verordnung pochen jedoch darauf, dass die Verordnung nur der Sicherheit der Touristen und des Landes dient.

Der private Sektor und die Regierung sind derzeit im Widerspruch zu einem neuen Vorstoß von Einwanderungsbeamten, die TM30-Verordnung durchzusetzen. Vermieter von Zimmern, Wohnungen oder Häusern für Ausländer müssen sich bei der Einwanderung melden, wenn ein Mieter seinen Wohnsitz für mehr als 24 Stunden verlässt.

Während das TM30 Verfahren technisch ein Teil des Einwanderungsgesetzes von 1979 ist, hat die Regierung erst kürzlich beschlossen, es strenger durchzusetzen und möglicherweise die Verlängerung von Visa für diejenigen zu verweigern, die dies nicht tun.

Die Regierung sagt, die Durchsetzung sei hauptsächlich eine nationale Sicherheitsmaßnahme, um zu verhindern, dass sich Kriminelle in Thailand verstecken und Terroranschläge vereiteln.

Laut IDC, einem IT-Forschungsunternehmen, gibt es in Thailand über 2 Millionen ausländische Arbeitnehmer, die von dieser Regelung betroffen wären, zusätzlich zu Rentnern und anderen langfristig im Ausland ansässigen Personen.

Viele Expats sagen, das Gesetz sei lästig, da sie sich bei ihrem Vermieter melden müssen (oder wenn sie ein eigenes Zuhause haben, bei der Einwanderungsbehörde). Dabei ist es völlig egal, ob es sich um Wochenendausflüge nach Pattaya handelt oder auch wenn ihre Freunde und Familie aus dem Ausland zu Besuch sind und bei ihnen übernachten.

Die Möglichkeit sich auch Online anzumelden klingt zunächst einfach, aber einige Ausländer beklagen sich, dass es bis zu 4 bis 6 Wochen dauert, bis die dafür nötigen Anmeldeinformationen auch wirklich vorliegen. In der Zwischenzeit müssen sich die Vermieter bei den Ausländerbehörden anstellen und jedes Mal, wenn ihre Mieter eine kurze Reise unternehmen, in langen Schlangen anstehen.

Einige Unternehmen befürchten, dass diese bürokratische Überbeanspruchung nicht nur qualifizierte ausländische Arbeitskräfte davon abhalten könnte, nach Thailand zu kommen – sondern sogar auch noch die Tourismuszahlen schädigen könnte.

Viele Sektoren, insbesondere Thailands aufstrebende Tech Startup Szene, verlassen sich auf ausländisches Fachwissen, das in der lokalen Belegschaft möglicherweise fehlt.

Rui Guo, die Geschäftsführerin von Jiaranai Entertainment Co, einem chinesischen Medienunternehmen in Thailand, sagte, TM30 sollte einfach widerrufen werden.

„Die Regeln machen keinen Sinn“, sagte die 39-jährige Frau Guo, die in Peking geboren wurde und bereits mehr als 30 Jahre in Thailand verbracht hat. „Sie erschweren nur unnötig das Leben von Expats wie mir“.

Sie sagte, dass sie sich innerhalb von 24 Stunden bei einer örtlichen Einwanderungsbehörde melden muss, wenn sie in die Provinzen geht, um zu arbeiten oder zu reisen und länger als 24 Stunden bei ihrer Freundin zu bleiben.

Als sie zurück in Bangkok ist, muss sie sich auch bei der Einwanderungsbehörde in Bangkok melden, sagte sie.

Siriwat Vongjarukorn, der Präsident des IT-Dienstleistungsunternehmens MFEC, sagte, der Umgang mit Formularen sei nicht der richtige Mechanismus, um Bösewichte aufzuspüren. Stattdessen empfiehlt er, die Gesichtserkennung oder die Bilderkennung in Echtzeit als wirksamere Sicherheitsmaßnahme zu verwenden.

Allerdings sind nicht alle im privaten Sektor so entschlossen gegen das Thema.

„Meines Erachtens ist Thailand nicht der Einzige, der versucht, Ausländer im Auge zu behalten“, sagte Alexandra Reich, die Geschäftsführerin von Total Access Communication (DTAC). „In Frankreich ist der Prozess, einen Ausländer bei sich zu Hause aufzunehmen, noch komplexer als bei TM30. In Deutschland und Österreich ist er entspannter. Daher sollte ich das Verfahren wirklich nicht hinterfragen oder beurteilen, sondern die jeweiligen Parteien in Thailand ermutigen, um TM30 zu diskutieren und zu überprüfen. Sind sie der Meinung, dass es Thailand sicherer macht, und ist es tatsächlich ein wirksames Instrument“?

Frau Reich sagte, TM30 sei eher ein persönlicher Ärger für diejenigen, die Freunde und Familie bei sich zu Hause haben, als ein Nachteil für die Erleichterung der Geschäftstätigkeit im Land.

„Um es kurz zu machen: Ich verstehe die grundsätzliche Absicht, aber der Prozess kann definitiv optimiert werden“, sagte sie.

Richard Barrow, ein Blogger und langjähriger Expat, sagte, dass die TM30-Anforderung eine unnötige Belastung für Vermieter darstellt, die nun jede kurze Reise nachverfolgen müssen, die ihre Mieter unternehmen.

„Der Vermieter muss Ausländer innerhalb von 24 Stunden anmelden“, sagte er. „Das Problem ist, dass der Vermieter möglicherweise 10-15 Einheiten hat. Es ist eine Menge Arbeit für sie, Ausländer jedes Mal zu registrieren, wenn sie von einer Reise zurückkommen. Manchmal ist der Vermieter nicht einmal in derselben Stadt oder demselben Land“.

„Jetzt stellen einige Wohnblöcke Schilder mit der Aufschrift“ Keine Ausländer „auf, weil sie den Ärger mit den Behörden nicht mehr haben wollen“, fügte er hinzu.

Eine andere Expat-Quelle, die nicht genannt werden wollte, sagte, TM30 sei möglicherweise nur eine weitere Steuererhebung gegen Vermieter, die mit inoffiziellen Mieten Geld verdienen. Einige Expat Worker unterzeichnen Vereinbarungen mit persönlichen Verträgen anstatt über offizielle Kanäle.

Tada Phutthitada, der Präsident der Thai Bond Market Association, sagte, dass die TM30 Regel kurzfristige Auswirkungen auf das Immobiliengeschäft haben könnte, insbesondere auf das Eigentumswohnungssegment, wenn ein Käufer ein Objekt kauft, mit der Hoffnung, es über eine Immobilienbuchungsplattform zu mieten.

„Es könnte einen kurzfristigen Effekt haben, wenn ausländische Eigentümer von Eigentumswohnungen ihre Einheiten zu niedrigeren Preisen verkaufen und möglicherweise so einen Druck auf die Preise von gebrauchten Eigentumswohnungen ausüben“, sagte Tada.

Langfristig dürften die Regeln jedoch Vorteile für den Immobiliensektor des Landes bringen, indem das Image Thailands im Tourismus verbessert und die Sicherheit für Touristen erhöht wird, sagte er.

„Es könnte eine neue Gelegenheit für Käufer von Eigentumswohnungen sein, auf den Markt zurückzukehren“, sagte Tada.

Die Vorschriften gelten auch als vorbeugende Maßnahme, um Verluste im Brandfall zu vermeiden.

„Durch die Anmietung von Immobilien, die nicht dafür entworfen wurden oder nicht den Brandschutzanforderungen entsprechen, kann ein Brand das Image des thailändischen Tourismus mehr beeinträchtigen als nur kurzfristig (für die Immobilienbranche)“, sagte Tada und verglich dabei –wie sich die Katastrophe auf Phuket im Jahr 2018 auf die Tourismuszahlen ausgewirkt hat.

Der Senior Executive Vice President von Asia Plus Securities, Terdsak Taweethiratham, sagte, dass die TM30 Regeln wahrscheinlich keine signifikanten Auswirkungen auf den Tourismussektor haben, da die meisten Touristen doch dazu neigen, in Resorts oder Hotels zu bleiben.

Für Touristen mit Wohnsitz in Thailand, die nicht nur auf Reisen sind, ist die Maßnahme im Hinblick auf die nationale Sicherheit angemessen, sagte Herr Terdsak.

Anon Vangvasu, der Vorsitzender des Thai Insurance Business Council, sagte, die Vorteile der TM30 Regeln überwiegen die Nachteile in zwei Punkten.

  • Die nationale Sicherheit sei der erste Vorteil, sagte Anon. In Fällen, in denen ein ausländischer Tourist seinen Aufenthalt im Land um mehr als 90 Tage verlängern möchte, kann die Einwanderungspolizei überprüfen, ob die Adresse des Touristen mit der Adresse übereinstimmt, die er bei der Einreise zur Einwanderung angegeben hat.
  • Zweitens, in Fällen, in denen ausländische Touristen Unfälle erleiden oder Opfer von Straftaten werden, regeln die Vorschriften die Immobilien, in denen sie wohnen, und tragen so zur Überprüfung der Reiseroute bei, sagte er.

    Laut Jun-Fwu Chin, ein Operationsleiter des führenden Technologieforschungsunternehmens IDC Thailand, ist TM30 notwendig, damit die politischen Entscheidungsträger terroristische oder Cybersicherheitsbedrohungen verhindern können. Er sagte jedoch, die Regierung müsse die Hauptpolitik klarer mit Ausländern kommunizieren und für mehr Transparenz im Umsetzungsprozess sorgen.

Thailand hat 38 Millionen Arbeiter, von denen 2,1 Millionen ausländisch sind. Für die IT schätzt Chin, dass 15 – 20 % der gesamten IT-Belegschaft Ausländer sind.

Supawan Tanomkieatipume, die Präsidentin der Thai Hotels Association, sagte, dass alle registrierten Hotels, die über 300.000 Schlüssel verfügen, TM30-Bestimmungen für Expats einhalten müssen, die in Thailand arbeiten und lieber in Hotels übernachten. Eine der Hauptaufgaben der Hotelbetreiber ist die Zusammenarbeit mit ihren ausländischen Gäste und die Zusammenarbeit mit den verwandten Agenturen, namentlich der Einwanderungsbehörde und dem Innenministerium.

Sie schlug vor, dass die neueste TM30 Maßnahme, die sich auch auf Wohnorte außerhalb von Hotels erstreckt, einige Unannehmlichkeiten für Expats mit sich bringen könnte, aber die allgemeine öffentliche Sicherheit ist das Thema, das ebenfalls sorgfältig geprüft werden muss.

Wenn ein unerwarteter Vorfall oder ein Unfall eintritt, können die Behörden die Aktivitäten anhand der TM30 Aufzeichnungen nachverfolgen, sagte Frau Supawan.

Nuttapon Nimmanphatcharin, Präsident und Geschäftsführer der Digital Economy Promotion Agency (Depa), sagte ebenfalls, die grundlegende Absicht der TM30 Verordnung bestehe darin, die Sicherheit der Touristen und des Landes zu gewährleisten.

„Ich persönlich denke, es würde keine negativen Auswirkungen auf Experten, Talente oder Investoren haben, die zum Arbeiten ins Land kommen“, sagte er. „Die Bestimmungen schreiben vor, dass Ausländer über den Aufenthaltsort informiert werden müssen, dies kann jedoch auch über verschiedene Kanäle erfolgen, darunter Einwanderungsbehörden, Online-Anbieter oder Vermieter, die Ausländern Unterkünfte anbieten“.

Herr Nuttapon sagte, dass Ausländer, die beabsichtigen, für längere Zeit in Thailand zu arbeiten, normalerweise eine Arbeitserlaubnis benötigen, die vom Außenministerium und anderen verwandten Stellen genehmigt wurde.

Insbesondere für Inhaber von intelligenten Visa könnte die Erlaubnis den Ausländern erlauben, bis zu vier Jahre im Land zu arbeiten und zu leben. Dies entspricht der Politik der Regierung, Talente und Experten für die Arbeit im Land zu gewinnen.

Um die Geschäfte in anderen Sektoren zu vereinfachen, forderten die Gästehäuser oder Hotels Ausländer immer auf, ihren Reisepass mitzubringen und die Formulare für die Einwanderung auszufüllen.

„Bei Freunden und der Familie eines Ausländers kann es ärgerlicher sein, dass der thailändische Vermieter sich bei den Einwanderungskanälen melden muss“, sagte er.

Am Donnerstag (15. August) fand im „ Foreign Correspondents Club „ in Bangkok eine Podiumsdiskussion über das TM30 Formular, seine Anforderungen und andere Fragen im Zusammenhang mit den Einwanderungsgesetzen statt.

An der Diskussion über das TM30 Verfahren nahmen neben zahlreichen ausländischen Expats auch hochrangige Offiziere der Einwanderungsbehörde und der Polizei teil. In der Jury war auch der in Thailand ansässige Blogger Richard Barrow vertreten, der eine hervorragende Präsentation hielt, die Klarheit und Beständigkeit bei der Durchsetzung von TM30 in den Einwanderungsbehörden in ganz Thailand forderte.

Weitere Informationen über das TM30 Meldeverfahren finden sie auch in diesem Blog.
TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Kritiker befürchten, dass die TM30 Verordnung qualifizierte ausländische Arbeitskräfte abschrecken und dem Tourismus weiteren Schaden zufügen könnte

  1. Avatar SF sagt:

     

    Beim "DerFarang" hat ein Kommentator darazf hingewiesen,  auch Tauchschulen müssen bei Touren über Nacht auch das TM. 30 ausfüllen. Toll,  da hat nicht mal die Immigration dran gedacht!? 

    • STIN STIN sagt:

      Beim “DerFarang” hat ein Kommentator darazf hingewiesen, auch Tauchschulen
      müssen bei Touren über Nacht auch das TM. 30 ausfüllen. Toll, da hat nicht mal die Immigration dran gedacht!?

      nein, es gibt keine Tauch-Touren mit mehr als 24 Stunden. Also keine Sorge – war nur ein Witz oder Gerücht.
      Man muss sich wieder neu anmelden, wenn man länger als 24 Stunden von zuhause weg ist.

      Ob man von zuhause weg ist, wenn man unter Wasser taucht, wird auch die Immigration nicht beantworten können.
      Auch wenn es mehr als 24 Stunden sein sollten. Nur wenn man woanders nächtigt, wird die alte Meldung aufgehoben.

  2. Avatar Raoul Duartes Alter Ego sagt:

    Was soll ich nur machen?

    Jetzt habe ich mit diesem Thema ein so grosses Fass aufgemacht

    und jetzt fällt Alles auf mich zurück!

    Dabei dachte ich es wäre so ein todsichere Sache für mich!

    Schliesslich lebe ich nicht im realen Thailand und werde wohl

    auch nie von irgendjemanden einen Billigflug oder eine Billigreise

    dorthin geschenkt bekommen!

    Warum bin ich nur so schrecklich abgekackt obwohl ich dachte

    ich hätte endlich meinen Grand Slam?

  3. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:        die TM30/28  Problematik wird sich durch die normale Dummheit,Fauleit und Bestechlichkeit der Thai Immi Beamten von selber lösen.

    Dann wäre es ja keine "Problematik" (mehr) und Ihre "Kommentare" eher sinnlos. Man hat allerdings den Eindruck, es ginge Ihnen (da Sie Ihre Provinz nach eigenen Angaben sowieso nicht mehr verlassen) gar nicht um das Thema.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Wolf 5 schreibt:

    Ziel ist es, die Guten von den Bösen zu trennen und als Sicherheitsmaßnahme zur Reduzierung der Kriminalität zu fungieren.
    Wie die thailändische Regierung dieses Ziel mit dem Formular erreichen will, ist unerklärlich.

    Anhang

    Also die TM30/28  Problematik wird sich durch die normale Dummheit,Fauleit

    und Bestechlichkeit der Thai Immi Beamten von selber lösen.

    Natürlich unter grösstem Fremdenhass Gezeter und Selbstbeweihräucherung

    dieser Militärdiktatur und der Polizeiführung.

    Aber wir sollten dieses ganze Theater nicht vergessen,

    und auch nicht, wem wir es zu verdanken haben!

    Zur Sache:

    Mehr "Sicherheit" gäbe es in Thailand nur wenn das ganze

    Meldewesen rationalisiert würde.

    Aber damit ist in dieser Militärdiktatur keinesfalls zu rechnen!

     

  5. Avatar Wolf5 sagt:

    Und noch eine Meinung zum TM 30 vom ThailandXpat:
    „In letzter Zeit ist die TM30-Form in Thailand in Aufruhr geraten.
    Zu Recht, denn die TM30-Form ist ein völlig unlogisches Konzept ohne realen Nutzen.
    Je mehr die Regierung versucht, Antworten zu geben, desto mehr Fragen werden aufgeworfen.
    Das Grundprinzip des TM30-Formulars bleibt ein Rätsel.
    Ziel ist es, die Guten von den Bösen zu trennen und als Sicherheitsmaßnahme zur Reduzierung der Kriminalität zu fungieren.
    Wie die thailändische Regierung dieses Ziel mit dem Formular erreichen will, ist unerklärlich.
    Welcher schlechtherzige Verbrecher würde jemals seinen aktuellen Aufenthaltsort den Behörden ehrlich melden?
    Und warten Sie dann geduldig auf den herzlichen Empfang von Polizisten, die ihm Handschellen anlegen und ihn aus dem Land deportieren?
    Gründe, warum das Formular unwirksam ist:
         Kriminelle würden niemals freiwillig ihren aktuellen Aufenthaltsort melden, um es der Polizei zu erleichtern, sie zu finden.
         Terroristen kommen in der Regel aus dem Süden Thailands, nicht aus Übersee.

    Kein anderes Land hat jemals eine politische Maßnahme wie die TM30 umgesetzt.

         Der schlechte Umgang der Behörden mit der gesamten Situation ist peinlich und beweist, dass es wirklich keine guten Argumente gibt, um die Politik aufrechtzuerhalten.

    Neben den direkten Konsequenzen für die Ausländer selbst wirkt sich die TM30-Form auch auf die Gesamtwirtschaft aus.

    Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es sehr schwierig ist, etwas so Unlogisches wie die TM30-Form zu erklären.

    Thailands Wirtschaftsmotor läuft auf den Tourismus und die Auswirkungen der Überbürokratie auf das Wohlergehen sind enorm.
    Obwohl die nahe Zukunft nicht so rosig ausfällt, werden sich die Dinge hoffentlich eines Tages zum Besseren wenden.”
    https://medium.com/thailandxpat/how-to-explain-the-unexplainable-thailands-controversial-tm30-form-df7283d5af09

  6. Avatar berndgrimm sagt:

    Schlechter Witz!

    Thailand hat für qualifizierte ausländische Arbeitskräfte sicherlich

    viel mehr Abschreckungspotential besonders unter der derzeitigen

    Militärdiktatur als nur eine dösige TM30 oder TM28!

    Damit will man nur von den eigentlichen Problemen ablenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)