Bangkok: Starker Baht macht den Reisbauern das Leben schwer

Charoen Laothamatas, der Präsident der Thai Rice Exporters Association, äußerte sich besorgt über die Auswirkungen, die die Wertschätzung des Baht auf seinen Sektor hat. Der Baht ist seit Januar gegenüber dem US-Dollar um etwa 6 Prozent gestiegen,während der Vietnam – Dong stabil geblieben ist und die indische Rupie sogar geschwächt hat, bemerkte Charoen unter Berufung auf Thailands Hauptkonkurrenten im globalen Reishandel.

„Der stärkere Baht hat den thailändischen Reis größtenteils teurer gemacht als den Reis unserer Konkurrenten“, sagte er. „Der Homali-Duftreis kostet derzeit beispielsweise auf dem freien Markt rund 1.200 US-Dollar pro Tonne, wogegen der Vietnam-Jasmin Reis schon für 520 US-Dollar pro Tonne zu haben ist“.

Der Verband beziffert den Preis für den indischen Basmati derzeit auf 1.030 bis 1.140 US-Dollar pro Tonne, wogegen der kambodschanische PKHA-Malis schon für 935 US-Dollar zu haben ist, fügte er weiter hinzu.

Thailand exportierte zwischen Januar und Juni 2019 rund 4,4 Millionen Tonnen, was einem Rückgang von 19,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Gleichzeitig sank dabei aber auch der Wert um 17 Prozent auf 72,2 Milliarden Baht, betonte er.

Herr Charoen sagte, dass die Gesamtexporte von Reis in diesem Jahr voraussichtlich nur noch 9 Millionen Tonnen erreichen werden, verglichen mit den 11,2 Millionen Tonnen Reis im Vorjahr 2018.

Die Schwere Dürre in der vergangenen Saison könnte die erste Ernte nach dem Auftreten von Regen zum Glück noch nicht so stark beeinträchtigen, sagte er weiter. Aber die zweite Ernte wird dagegen von der Dürre umso mehr getroffen, getroffen, weil in den Stauseen nur noch sehr wenig Wasser in Reserve ist, warnte Herr Charoen.

Auch die thailändischen Reisverkäufer haben sich inzwischen über die steigenden Kosten für den beliebten Klebreis beschwert.

Charoen wies jedoch darauf hin, dass der begehrte Klebreis eher für den Inlandsverbrauch als für den Export bestimmt ist und dass sein Preis daher sehr stark von der lokalen Nachfrage und dem lokalen Angebot und nicht unbedingt vom Export abhängig ist.

Die Landwirte im Nordosten haben den Anbau dagegen mittlerweile aufgegeben, da sich die Präferenzen auf den duftenden Reis verlagerten, was automatisch auch zu einem verringerten Angebot führte.

Bereits im letzten Monat Juli sind die Verbraucherpreise in Thailand stark angestiegen, was vor allem auch auf den geschliffenen Reis und auf geschliffenen Klebreis zurückzuführen war. Allerdings sind auch die Preise für frisches Obst und Gemüse, für frische Lebensmittel und für Schweinefleisch nach oben geklettert.

Dem Bericht des Handelsministeriums zufolge stieg der Verbraucherpreisindex (VPI), der die Gesamtinflation misst, im Januar 2019 um 0,27 % gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Im Februar 2019 stieg er dann weiter um 0,73 % und im März sogar um 1,24 % gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres an.

Im April 2019 ging es so weiter und der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg erneut um 1,23 % und im Mai um 1,15 % an. Im Juni kam es zu einem weiteren Anstieg des VPI um 0,87 %. Im letzten Monat Juli kam es zu einem weiteren Anstieg um fast 1 % (0,98 %).

Verbraucherpreisindex (VPI)

2019                 gegenüber 2018

Januar              + 0,27%

Februar            + 0,73%

März                + 1,24%

April                 + 1,23%

Mai                  + 1,15%

Juni                  + 0,87%

Juli                   + 0,98%

Die Gesamtinflation lag im Juli für einen zweiten Monat in Folge unter dem Zielband der Zentralbank von 1 bis 4 %.

Angesichts der Verbraucherpreise in den ersten sieben Monaten dieses Jahres forderte das Ministerium die Regierung auf, die Einführung neuer Konjunkturpakete und die Entwicklung geplanter Infrastrukturprojekte zu beschleunigen.

Der Preisanstieg betrifft aber auch die Konsumenten von Klebreis. Verkäufer, die gegrilltes Hähnchen mit Klebreis verkaufen, haben viele Beschwerden von Verbrauchern erhalten, die jetzt einen kleineren Teil des Reises erhalten.

Ein Lebensmittelhändler auf dem Talad Thai-Markt im Bezirk Klong Luang der Provinz Pathum Thani in der Nähe von Bangkok teilte der thailändischen Tageszeitung Matichon am Samstag (24. August 2019) mit, dass der Preis für Klebreis in den letzten zwei Monaten gestiegen sei.

„Ich muss jetzt 39 Baht für ein Kilo Klebreis bezahlen, verglichen mit 20 Baht vor einer Woche“, sagte der Verkäufer. „Es ist der größte Preisanstieg seit 30 Jahren.“

Ein Verbraucher teilte der thailändischsprachigen Tageszeitung Matichon mit, dass die Verkäufer die Menge an gekochtem Klebreis reduziert haben, während der aktuelle Preis beibehalten wurde. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)