Pulo Mitglied bekommt lebenslange Haftstrafe

Bangkok Post – …….Das Berufungsgericht verurteilte am Mittwoch ein Mitglied der Pattani United Liberation Organisation  ( Pulo ),  eine separatistische Bewegung, zu lebenslanger Haft, und kehrte damit die Entscheidung des Strafgerichtshofes um, alle Anklagepunkte gegen ihn fallen zu lassen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte Koseng oder Useng Cheloh, ein Pulo Mitglied, dem Vorwurf der Rebellion und der illegalen Beschaffung von Waffen und Männern zur Durchführung von terroristischen Aktivitäten mit dem Ziel, die fünf südlichen Grenzprovinzen vom Königreich abzutrennen.
Das Gericht erklärte, dass Koseng, zwischen 1968 und dem 10. Februar 1998, und andere Mitglieder der Pulo muslimische Männer rekrutiert und Schutzgelder von Geschäftsleuten erpresst haben, um bewaffneten Einheiten für terroristische Aktivitäten einzurichten , die Anschläge auf Regierungseinrichtungen, Schulen und Brücken verübten, was eine große Anzahl von Opfern forderte.

Der Strafgerichtshof wies die Klage am 1. Dezember 2008 aus Mangel an Beweisen zurück. Der Staat legte Berufung ein.

Das Berufungsgericht hob heute die Entscheidung des Strafgerichtshofs auf und verurteilte Koseng zum Tode.

Das Todesurteil wurde aufgrund seiner Aussagen in eine lebenslange Haft umgewandelt.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/299948/pulo-member-gets-life

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Juni 2012 8:09 am

Der Strafgerichtshof wies die Klage am 1. Dezember 2008 aus Mangel an Beweisen zurück. Der Staat legte Berufung ein.

Das Berufungsgericht hob heute die Entscheidung des Strafgerichtshofs auf und verurteilte Koseng zum Tode.

Das Todesurteil wurde aufgrund seiner Aussagen in eine lebenslange Haft umgewandelt.

Guantanamo a la Thailand.
Solange es nur selektive Justiz gibt kann man den Rechtsstaat vergessen.