Hua Hin: Mehr als 200 illegale Hotels beantragen Amnestie

Talknewsonline zitierte einen örtlichen Beamten, dass mehr als 200 Hotels eine Amnestie beantragt hätten, um ihren Betrieb in Hua Hin fortzusetzen.

Die vom Innenministerium am 12. Juni erlassenen Bestimmungen sehen vor, dass Betreiber illegaler Hotels landesweit bis zum 9. September – am kommenden Montag – eine Amnestie beantragen können, die bis zum August 2021 dauert.

Die Gemeinde Hua Hin teilte mit, dass bisher mehr als 200 illegale und nicht registrierte Einrichtungen für die Amnestie angemeldet wurden.

Es wird davon ausgegangen, dass solche Einrichtungen die Vorschriften einhalten müssen oder zwei Jahre lang stillgelegt werden. / WB

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Hua Hin: Mehr als 200 illegale Hotels beantragen Amnestie

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich möchte mal etwas klarstellen:

    Ein Hotel oder Guesthouse , egal wie klein es auch sein mag-

    Ist immer von aussen als solches zu erkennen!

    Wenn also in Hua Hin hunderte Hotels illegal betrieben werden

    so ist dies Schuld der zuständigen Behörden!

    Natürlich weiss auch ich dass Thainess (Korruptheit,Faulheit,Dummheit)

    für solche Verhältnisse sorgen. Und sicherlich nicht nur im Beherbergungsgewerbe!

    Aber dies ist keine Entschuldigung für unverantwortliche Behörden!

    Und darum geht es mir in einem anderen Fall den ich in seiner jahrelangen

    Entstehung mitverfolgen konnte:

    Udomsuk residents file lawsuits over damages caused by construction projects

    National

    Sep 09. 2019

    Social activist and lawyer Srisuwan Janya on Monday (September 9) led 20 representatives of Bangkok residents, whose homes allegedly sustained cracks from tremors caused by the construction of nine condominiums, to file a lawsuit against city officials for negligence, abuse of power and violation of rights.

    The lawsuit was filed at the Central Administrative Court against the officials regarding the construction projects in Sukhumvit Sois 101 and 103 (Udomsuk).

    Srisuwan said this case could be among the first to use the court’s newly launched settlement system, which may see both parties settling the dispute before it is taken to court.

    The lawsuit, filed with the court’s Environment Case Division, is against the director of the Bang Na District Office, the director of Bangkok Metropolitan Administration (BMA)’s Department of Public Works, BMA governor and the Office of Natural Resources and Environmental Policy and Planning (ONEP)’s committee on Environmental Impact Assessment report (EIA).

    The 34 affected residents are demanding that the project’s construction permit and EIA report be revoked and that they be paid a total of Bt5.55 million in compensation plus 7.5 interest per year until payment is completed.

    Sutthipong Wisawawirun, one of the affected residents, said his two townhouses covering a combined 60 square metres and located just 6 metres from one of the construction sites were severely damaged due to the construction, which often lasted until 2am daily and even took place on Sundays and public holidays.

    He added that though the project owners had spoken to the residents about the problems, they then began stalling when it came to paying up. He said the construction firm had initially offered to pay him Bt21,000 in compensation, while an insurance company offered to pay Bt70,000.

     

    Ich kenn diese Gegend sehr genau weil ich 6 Jahre permanent in Prawet wohnte

    und seit 8 Jahren jeden Dezember dort verbrachte.

    Das Theater fing an nach der ersten BTS Verlängerung von On Nut

    nach Soi Baering. Damals bekam die Udomsuk (Skv103) Kreuzung

    eine BTS Station.

    Udom Suk war im Zentrum kein attraktiver Stadteil aber hatte viele

    grosse Grünflächen,Gärten, den Piyarom Sportpark,grossflächige Wats

    und viele architektonisch wirklich schöne Villen und Residenzen.

    Dazu gab es neben der BTS auch sehr gute Strassenanbindungen

    zur Srinakarin und zur Bang Na Trat-

    Für uns aus Prawet war es die nächste BTS Station , keine 15 Minuten

    mit dem Minivan!

    Dort wurden in der Nähe der BTS Station mehr als 10 Condo Hochhäuser

    (20-40Stockwerke)  von verschiedenen Developern im scheusslichsten

    Neo Thai Hochhausstil hochgezogen.

    Vorher gab es dort keine Bebauung über 4 Stockwerke!

    Der Piyarom Sportpark wurde total zerstört ! Ein Wat musste verlegt werden!

    Der Wohnwert der dortigen Townhouses wurde zerstört.

    Und die Condos in den neuen Hochhäusern haben auch keinen grossen

    Wohnwert mehr.

    Aber der Hammer wird noch kommen !

    Der alte versiffte Udom Suk Frischmarkt und die Townhouses

    in einem grossen Dreieck zwischen Sukhumvit, Soi Udomsuk

    und UdomSuk Soi3 sollen alle gemeinsam einem grossen

    Edelcondo- Mall Komplex weichen!

    Dabei entsteht keine 300m weiter die grosse Bangkok Mall

    der Mall Gruppe und Central Bang Na , Mega  BangNa

    sowie Paradise Park und Seacon Square sind alle schnell und einfach

    mittels Shuttle Bus ,Minivan oder Songtheaw  zu erreichen.

    Der Wohnwert der Gegend wird total zerstört!

    Es wird auch nichts Neues aufgeforstet!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)