Bangkok: Regierung verschiebt Einführung der Tourismus-Steuer

Das Ministerium für Tourismus und Sport hat beschlossen, die Pläne zur Erhebung einer Tourismusabgabe für ausländische Besucher zu verschieben. Letzten Mittwoch (4. September) sagte der ständige Tourismusminister Chote Trachu, die Abgabe könne zu einer psychologischen Abschreckung der ausländischen Besucher führen und dadurch den ohnehin schon stagnierenden Sektor noch weiter schädigen.

Im Mai gab Tourismusminister Chote bekannt, dass das Ministerium die Möglichkeit geprüft habe, eine Tourismusabgabe von ausländischen Besuchern zu erheben und dadurch die Einnahmen für die Sanierung natürlicher Ziele zu verwenden. Er deutete dabei gleichzeitig auch an, dass der Steuerbetrag minimal sei und die Besucher nicht beeinträchtigen werde.

„Wir wollen die Abgabe in diesem Jahr nicht einführen, da dies den thailändischen Tourismus nur noch weiter verschlechtern könnte, insbesondere wenn der Baht so stark ist“, sagte Minister Chote.

Er ist davon überzeugt, dass sich die Ankünfte von Touristen in den letzten vier Monaten des Jahres wieder steigern wird und sich dadurch auch wie geplant die Einnahmen auf 40 bis 41 Millionen Baht belaufen werden. Ein Grund dafür ist, dass die Regierung bereits  die Befreiung von den Gebühren für das Visum bei der Ankunft verlängert hat, fügte er hinzu.

Kampon Adireksombat, der leitende Direktor für Wirtschafts- und Finanzmarktforschung am Economic Intelligence Center der Siam Commercial Bank (SCB) sagte, dass der Tourismus neben dem starken Baht auch die Krise des eskalierenden US-China Handels spüren wird, der sich zu mittlerweile schon zu einem Währungskrieg entwickelt hat.

Peking wurde beschuldigt, den Yuan in einem Jahrzehnt auf den niedrigsten Stand fallen zu lassen, um sich vor weiteren Importzöllen aus den USA zu schützen.

Die negativen Auswirkungen der Situation haben sich auf den lokalen Tourismus und die Wirtschaft in Thailand ausgewirkt, sagte er weiter.

Laut Kampon lag das BIP im zweiten Quartal bei 2,3 %, dem niedrigsten Stand seit fünf Jahren.

„Die von der Regierung vorgelegten Konjunkturprogramme könnten das BIP-Wachstum in diesem Jahr auf 3 % anstatt auf 2,7 % ohne das Programm erhöhen“, sagte er gegenüber den Hoteliers letzte Woche.

Kampon sagte, dass das BIP-Wachstum sogar noch auf 3,2 % steigen könnte, wenn die Zollverhandlungen zwischen den USA und China im nächsten Jahr erfolgreich sind. Aber genauso gut könnte es auch noch unter 3 % fallen, wenn die Gespräche scheitern.

Der starke Baht hat dazu geführt, dass die Zahl der chinesischen Touristen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 3,3 % auf 6,63 Millionen gesunken ist, sagte er.

Kampon sagte, die Veränderungen im chinesischen Verhalten seien auf wirtschaftliche Faktoren zurückzuführen, da sie dazu tendieren, nähere Ziele wie Hongkong und Macau oder Länder mit geringeren Kosten wie Kambodscha zu besuchen.

„Aber die Unruhen in Hongkong könnten für Thailand ein Glücksfall sein“, sagte er.

Er zeigte sich optimistisch, dass der Baht für den Rest des Jahres bei 30-31 zum US-Dollar bleiben und nicht 29 Baht erreichen würde. Die Betreiber müssen sich jedoch auf mögliche Währungsrisiken im nächsten Jahr vorbereiten, sagte Kampon. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung verschiebt Einführung der Tourismus-Steuer

  1. Avatar Raoul Duarte sagt:

    SF:          Grundsätzlich eine gute Entscheidung!

    STIN:      klar, ohne Touristen macht eine Steuer auch nicht viel Sinn.

    Sehr richtig. 

    Zumal die kleine Summe sowieso – wie schon in den vorhergehenden Threads zum Thema ausgeführt – für den angegebenen Zweck zu niedrig gewesen wäre.

    Aber wir können weiterhin darauf hoffen, daß sich die weltweite Situation, die vor allem durch den unsinnigen "Handelskrieg" des US-Regimes und des GröPaZ Trump hervorgerufen wurde, möglichst schnell wieder normalisieren wird.

    Ich zumindest hoffe das aus vollem Herzen. Weil ich nicht nur das Land, sondern vor allem viele Menschen, die hier leben, sehr mag (statt sie zu hassen). 

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Momente mal! War diese "Tourismussteuer" nicht auch einmal als Pflichtversicherung

    gegen unbezahlte Krankenhaus Rechnungen verkauft worden?

    Warum sollten 20THB (pro was?) jemand davon abhalten nach Thailand zu reisen?

    Kampon sagte, die Veränderungen im chinesischen Verhalten seien auf wirtschaftliche Faktoren zurückzuführen, da sie dazu tendieren, nähere Ziele wie Hongkong und Macau oder Länder mit geringeren Kosten wie Kambodscha zu besuchen.

    Nein, wirtschaftliche Faktoren halten die Chinesen sicher nicht ab nach

    Thailand zu kommen. Hongkong und Macao sind teurer als Thailand

    und die Zahl der Chinesen die nach Japan reisen steigt ständig!

    Man lügt sich wieder etwas in die Tasche weil man zu faul

    und zu dumm ist die Probleme in Thailand international akzeptabel

    zu lösen.

  3. Avatar SF sagt:

    Anhang  

    Grundsätzlich eine gute Entscheidung!

    Was man hier in TH in der "Presse" noch glauben kann, wird immer unklarer!

    • STIN STIN sagt:

      Grundsätzlich eine gute Entscheidung!

      Was man hier in TH in der “Presse” noch glauben kann, wird immer unklarer!

      dann lies keine Presse und informier dich gleich bei NBT, PBS, TV usw. – also Regierungs-Medien.
      Machen wir tw. auch.

      Grundsätzlich eine gute Entscheidung!

      klar, ohne Touristen macht eine Steuer auch nicht viel Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)