Bangkok: Immigration erklärt, dass sich Ausländer nicht mehr anmelden müssen

Auf der Webseite der Immigration wurde bekannt gegeben, dass die Änderung der Adresse nach 24 Std. von Ausländern nicht mehr bei der Immigration gemeldet werden müsse.

Auf der Immigration-Webseite  (in Thai)

https://www.immigration.go.th/content/notifyresidence wurde folgendes bekannt gegeben:

“Die Einwanderungsbehörde bittet um Bekanntmachung. Für Touristen, Geschäftsleute, Investoren, Lehrkräfte, Sportler, Handwerker oder ausländische Experten, die vorübergehend nach Thailand einreisen und sich dort aufhalten dürfen.

Wenn Sie verreisen oder die Unterkunft wechseln, benachrichtigen Sie nicht die Behörden.”

STIN möchte darauf hinweisen, dass es auf der Webseite kein Veröffentlichungsdatum und auch kein Datum des Inkrafttretens angegeben ist. Somit ist diese Meldung noch nicht verifiziert.

Es werden auch Rentner und normale Expats in der Meldung nicht erwähnt.

Desweiteren wurde diese Meldung bis jetzt von keiner thailändischen Zeitung veröffentlicht,auch nicht von Thai Visa, Bangkok Post, Nation, etc.

Daher schlägt STIN vor, das sich Rentner usw. zur Zeit selbst bei Ihrer Immigration erkundigen. / WB

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Bangkok: Immigration erklärt, dass sich Ausländer nicht mehr anmelden müssen

  1. Avatar SF sagt:

     

    Ansonsten bin ich immer noch für die Privatisierung der gesamten Immi!

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Es gibt einen neuen Thread zum Thema, das ich hier ja schon ausführlich angesprochen hatte:

    https://www.schoenes-thailand.at/Archive/37878

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Die Darstellungen dieses Troll RD sind natürlich wieder absoluter Blödsinn und sollen wohl belegen, dass ja alles nicht so schlimm sei.

    Wie ich bereits am 16.09.2019 in diesem Blog darstellte, gibt es nicht nur das Formblatt TM 30 sondern auch das Formblatt TM 28.

    Und in Thailand auch nicht ungewöhnlich, verkündet alle Nase lang der eine oder andere Beamte eine Neuerung, von der später keiner was gewußt haben will bzw. er wieder nur falsch interpretiert wurde.

    So schlägt am 18.09.2019 die Europäische Handelsorganisation ein sofortiges Ende der TM30 Meldung vor.
    http://thailandtip.info/2019/09/18/die-europaeische-handelsorganisation-schlaegt-ein-sofortiges-ende-der-tm30-meldung-vor/

    Einen Tag später will die Regierung die Ankunftskarten TM6 verschrotten und eine neue TM30 App installieren.
    http://thailandtip.info/2019/09/19/die-regierung-will-die-ankunftskarten-tm6-verschrotten-und-eine-neue-tm30-app-installieren/

    Und dies alles wie immer auch, ohne konkrete Terminnennung, sondern immer nur – man will, man wird usw.

    Was dann tatsächlich umgesetzt wird steht nach wie vor in den Sternen.

    Zusammengefasst muß festgestellt werden, dass sich für die Expats nach bisherigen Erkenntnissen nur wenig ändert.

    Bei Besuchen z.B. der Familie in einem anderen Ort muß derzeit sowohl noch eine Abmeldung am Wohnort mittels des TM 28 sowie eine Anmeldung am Besuchsort mittels des TM 30 erfolgen.
    Hat zwar bisher wahrscheinlich kein Expat getan, wird man jedoch erwischt, kann man gleich zweimal zur Kasse gebeten werden.

    Schon aus diesen Gründen muß der Kampf um die Streichung dieses unsinnigen Gesetzes bzw. um ein einfaches Verfahren weitergehen.

    Eine Vereinfachung des Verfahrens ist derzeit nichts in Sicht und schon deshalb besteht auch kein Grund zum Jubeln.

  4. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Folgt man den – recht holperig verfaßten – Ausführungen der TT.info-Seite von heute, wird es sich in (absehbarer?) Zukunft wohl tatsächlich so verhalten, wie schon vielfach in den verschiedensten Threads zum Thema angerissen:

    Die zuständigen Behörden werden danach die bisherige Praxis /gemäß den Ankündigungen) im Großen und ganzen beibehalten. Vor allem für Touristen bedeutet das (wie in diesem Thread aufgezeigt), daß sie keine TM30-Meldungen (selbst) abgeben müssen. Sogar auf die TM6-Formulare, die man bisher schon beim Anflug auf einen thailändischen Flughafen (manchmal auch schon beim Einchecken) zum Ausfüllen überreicht bekommt, soll ("aus Platzgründen") verzichtet werden.

    Die "residents" (= Rentner und/oder mit Thai verheiratete Ausländer) werden von der Pflicht, sich nach ihren Aufenthalten in anderen Provinzen wieder "zurückzumelden", wohl tatsächlich nicht befreit.

    Allerdings bemüht man sich, eine (neue) APP her- und den Betroffenen zur Verfügung zu stellen, mit der alle verpflichtenden Meldungen (so auch die ungeliebte 90-Tage-Meldung) in wenigen Minuten (oder bei geübten Nutzern gar nur Sekunden) online von zuhause (oder wo-auch-immer) erledigt werden können.

    TT.info:       "Die Apps sind noch nicht fertig. QR-Codes werden wahrscheinlich verwendet, aber es ist noch nicht konkret. Die Anwendung wird wahrscheinlich auf einem Smartphone laufen …"

    So wird jedenfalls ein (namenloser) Mitarbeiter der Immigration zitiert. Mit nur wenigen Klicks könnte danach alles erledigt werden, wozu sonst “weite Wege” und “lange Wartezeiten vor Ort” notwendig gewesen sind – was man dann wohl (sofern die im Artikel enthaltenen Ankündigungen Bestand haben) eine "win-win-Situation" nennen kann.

    Damit sollte nun auch die Petition vom Tisch sein. Alles wie vorhergesagt.

  5. Avatar SF sagt:

     

    Wer in seiner Wohnung, seinen Condos, … "Freunden" Unterkunft gewaehrt, muss das natuerlich melden!!!

    Siehe auch hier:

    https://www.schoenes-thailand.at/Archive/37776#comment-94128

     

  6. Avatar Raoul Duarte sagt:

    GAGA-berndgrimm:       Was mich von Anfang an abgehalten hat diese angebliche Farang Petition zu unterzeichnen war die Argumentation ! DasHauptargument war Privacy! Dies ist totaler Quatsch!

    Wenn Sie die Verordnung nicht lesen oder verstehen, ist dies Ihrer Unfähigkeit (besser: Unwilligkeit) geschuldet – nicht einer kruden "Argumentation" der Initiatoren der "Petition".

    Sie haben anscheinend schon wieder vergessen, wie Sie anfangs "argumentiert" haben? Kann man ja weiterhin nachlesen. Viel Spaß Ihnen und allen LeserInnen hier im Blog und auf facebook bei der urkomischen Lektüre.

    Ein weiteres Beispiel für Ihre diversen Versuche, Gesagtes bzw. Geschriebenes (das glücklicherweise bestehen bleibt) hinterher wieder zurückzunehmen. Was z.B. andere User dazu brachte, Ihre diversen "Wechsel" (hier zu Ihrer "politischen Ausrichtung") freundlichst zu monieren:

    ben:     dass Du immer gleich zu 100% Seite wechseln musst und nicht Vor- und Nachteile einer Regierung erkennen kannst…  […] einfach alle 2 Jahre Seite zu wechseln und dann einem neuen Hammel zu huldigen bringt nichts! 

    Dasselbe gilt für Ihre (behaupteten) "Experten"-Meinungen – vom Fliegen über Gesetze und Verordnungen bis hin zur Situation in thailändischen Rotlicht-Etablissements. 

    Sie bemerken, wie Sie sich stets (und immer häufiger) in eigene Knie schießen? 

  7. Avatar Wolf5 sagt:

    Was bei dieser ganzen Diskussion vielleicht übersehen wurde, so gibt es in Thailand zwei Formblätter, um seine Aufenthaltsänderung innerhalb von 24 Stunden bei den Behörden aktenkundig zu machen.

    So ist das Formblatt TM 30 für die Meldung durch den Vermieter (z.B. Hotels, Gästehäuser usw. ) gedacht, während das Formblatt TM 28 sich auf die Meldung durch den Ausländer selbst bezieht.

    Die Aussage der Einwanderungsbehörde bezieht sich jedoch nur auf das Formblatt TM 28, welches wahrscheinlich bisher von kaum einem Ausländer abgegeben wurde.

    Weiterhin ist zu beachten, dass ein Ausländer, welcher im eigenem Haus oder dem seiner Familie wohnt und zu Besuch der Familie oder Freunden länger als 24 Std. von der Ursprungsadresse abwesend ist, durch diese Personen mittels des Formblatt TM 30 auch weiterhin gemeldet werden muß.

    Da kann man nur sagen – Klarheit sieht anders aus und so bedarf es einer grundsätzlichen Änderung des Meldegesetzes, bevor sich die Wogen glätten werden.

  8. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Nette Diskussion im ThaiVisa-Forum, initiiert von "fletchsmile":

    https://forum.thaivisa.com/topic/1123070-fletchs-solution-to-tm30-and-tm28-and-90-days-and-extension-of-stay-and-and-etc-etc/

    Weiterführende “Recherchen” haben bisher noch niemandem jemals geschadet. Ein paar Klicks nur – und schon hat man wieder etwas zu lachen (okay: vielleicht auch nur zu grinsen).

  9. Avatar Wolf5 sagt:

    Die „Bangkok Post“ hatte es am 13.09.2019 auf dem Punkt gebracht:
    TM30 nicht für den Zweck geeignet
    „Die Verordnung wurde zu einer Zeit erlassen, als das Land einem Zustrom von Vietnamesen und Kambodschanern ausgesetzt war, die vor Konflikten zu Hause flohen, und die Behörden wollten diese verständlicherweise im Auge behalten.
    Dies war auch eine Zeit, in der die Zahl der Ausländer nur einen Bruchteil der derzeitigen Zahl ausmachte.
    Mit der Zeit geriet die Verordnung außer Kraft, vor allem, weil sie nicht mehr praktikabel und zu starr war.
    Die Meldung des Aufenthaltsorts von Ausländern an die Behörden wurde hauptsächlich wöchentlich von den Hotelbetreibern vorgenommen, um das Hotelgesetz von 2004 einzuhalten.
    Aber die Mission der Einwanderungsbeamten, “Bösewichte” fernzuhalten, muss jetzt durch den enormen Papierkram, der durch die Wiederbelebung der TM30-Regeln ausgelöst wurde, zum Stillstand gebracht werden.
    Beamte scheinen vergessen zu haben, dass diese Selbstoffenlegungsmaßnahme nur gesetzestreue Personen betrifft.
    Kriminelle oder Terroristen werden nicht so naiv sein, die Behörden über ihre Bewegungen zu informieren oder ihre Vermieter zu informieren.
    Die Behörden müssen alternative Strategien zur Terrorismus- und Kriminalitätsbekämpfung entwickeln, um ausländischen Kriminellen immer einen Schritt voraus zu sein.
    Das TM30 hat mehr Schaden als Nutzen gebracht.
    Die Regierung und die Parlamentarier sollten auf Änderungen des Einwanderungsgesetzes drängen, um dieses abzuschaffen.“
    https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/1748794/tm30-not-fit-for-purpose

    Egal ob die Aussage der Immigration, dass sich Ausländer nicht mehr anmelden müssen, richtig ist oder nicht – die Behörden müssen und sollten sich sehr kurzfristig entscheiden, um international nicht noch lächerlicher dazustehen.

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich habe schon am Anfang des TM 30 Hypes (der übrigens von Farang

    die um ihre eigene "Zukunft" in Thailand bangten angezettelt wurde) geschrieben

    dass sich diese Sache duch Faulheit und Dummheit der Duchführenden

    selber regeln würde.

    Genauso passiert es jetzt !

    Der hiesige AfD Propagandist der selber noch nie in Thailand war

    und mit seinem Herausholen der TM30 Story mehrmals voll

    abgekackt ist fantasiert jetzt von Fake News.

    Dies ist wenigstens etwas womit sich AfD Propagandisten

    sehr gut auskennen.

    Was jetzt passiert? Wir werden sehen.

    Tatsache ist, es gibt in Thailand kein funktionierendes Meldesystem

    und dies müsste wirklich verbessert werden.

    Und dies betrifft nicht nur Ausländer.Im Gegenteil.

    Was mich von Anfang an abgehalten hat diese angebliche Farang Petition

    zu unterzeichnen war die Argumentation !

    DasHauptargument war Privacy! Dies ist totaler Quatsch!

    Es gibt in keinem Land ein Recht auf eine Privatsphäre in der Art

    dass man sich nicht anmelden muss wenn man in einem Hotel

    oder einer Ferienwohnung übernachtet.

    Bei privaten Freunden ist dies etwas Anderes.

    Aber in Thailand war dies vor über 30 Jahren schon "verordnet"

    wie mein Bericht aus Phayao zeigt.

    Nur es ist die Pflicht des Hoteliers, Fe Wo Vermieters

    oder eben der privaten Gastgeber dies zu tun.

    Und dies sind in der Regel Thai!

    Man wollte die Verantwortung nur auf die Ausländer abschieben!

    Nun bin ich mal gespannt was man als nächste Farang Schikane

    so drauf hat!

  11. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Gut, daß es diesen neuen Thread nun gibt. Er ist wegen des eindeutigeren Titels auch leichter zu finden als die Diskussionen im Nachbar-Thread ("Chef der Immigration erklärte …"). Warten wir einfach ab, ob es sich um eine seriöse Meldung oder – wie ebenfalls schon vermutet – um einen Fake handelt.

    Möglicherweise gibt es ja auch eindeutige Stellungnahmen zu den Fragen, die sich schon angesammelt hatten. Offizielle Verlautbarungen bringen sicher weiter als die bisherigen Vermutungen und kruden Behauptungen. Wobei das Wörtchen “vorübergehend” schon einiges beantworten würde.

    Also wie schon gesagt: Warten wir’s einfach in aller Ruhe ab.

    Kurzer Nachtrag:
    Gesetzt den Fall, es handelt sich um keinen Fake, dann würde ich nicht nur die “Lehrkräfte”, sondern auch die Lernenden unter “education” subsumieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)