Thailand könnte bei erneuerbare Energien viel von Finnland und Dänemark lernen

Finnland und Dänemark gehören nicht nur zu den glücklichsten Nationen der Welt, sondern haben auch eines gemeinsam: Ihre Vorstellungen über die Energie für die Zukunft. Sie haben beide den gleichen Ehrgeiz, in der Zukunft das erste kohlenstofffreie Land der Welt zu werden.

Die linksgerichtete finnische Koalitionsregierung, die bei den Wahlen im April dieses Jahres an die Macht kam, hat einen gewagten Plan auf den Weg gebracht, das Land bis 2035 klimaneutral zu machen. Letztendlich soll Finnland in naher Zukunft das erste Land ohne fossile Brennstoffe werden.

Während der Plan auf jeden Fall ehrgeizig klingt, sollte ein kurzer Blick auf die bisherigen Erfolge des Landes im Umgang mit dem Klimawandel Zweifel an seiner Erreichbarkeit zerstreuen.

Pekka Gronlund, stellvertretende Generaldirektorin des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit, wies eine Gruppe thailändischer Journalisten vor kurzem bei ihren Besuch in Helsinki darauf hin, dass derzeit 38 Prozent des Energieverbrauchs des Landes aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Sie sind hauptsächlich aus Holz.

Bis 2030 wird der Verbrauch fossiler Brennstoffe um 50 Prozent gesenkt, und die Kohle wird vollständig abgeschafft, sagte Frau Gronlund.

Frau Gronlund vertrat auch die Ansicht, dass es ein Konsens der Finnen ist, den Klimawandel bei den jüngsten Wahlen zur Hauptsorge zu erklären.

Um das CO2 neutrale Ziel für 2035 zu erreichen – das gesetzlich festgelegt werden soll, um sicherzustellen, dass alle die an der Macht sind, die Verpflichtung einzuhalten – muss das Land nicht nur die Produktion von Wind- und Sonnenenergie steigern sondern auch die Nutzung von Bioenergie um 20 Prozent steigern, die hauptsächlich aus landwirtschaftlichen Abfällen und Waldresten besteht.

Laut Gronlund arbeitet die Regierung an Steuer- und Investitionsanreizen, um die Energiewende zu beschleunigen und gleichzeitig Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien mit einem jährlichen Budget von 500 Millionen Euro zu fördern.

Helena Saren, die Leiterin des Smart Energy Programms von Business Finland, sagte, die Umstellung biete eine großartige Chance für Energieunternehmen, insbesondere im Wind- und im Solarbereich.

Sie prognostizierte, dass der Wert der Abfälle für den Energiemarkt von 40 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr auf 59 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 steigen wird.

„Die Welt zu retten ist immer ein gutes Geschäft“, sagte sie.

Nicht nur Finnland sondern auch Dänemark möchte ein Aushängeschild im Kampf gegen den Klimawandel werden.

Wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht, möchte Dänemark sicherlich nicht von seinen nordischen Nachbarn übertroffen werden. Die dänische Regierung hat sich ebenfalls zum Ziel gesetzt, bis 2020 mehr als die Hälfte ihres Stroms aus Windkraftanlagen zu beziehen. Bis 2050 wird Dänemark seine Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen, verspricht die Regierung.

„Unser Ziel ist es, bis 2050 zu 100 Prozent unabhängig von fossilen Brennstoffen zu sein“, erklärte Ole Emmik Sorensen bei einem Briefing für thailändische Journalisten in Kopenhagen.

Schon jetzt gilt Dänemark als Spitzenreiter im Bereich der grünen Energie. Dänemark ist als „Windland“ weltweit führend in der Windenergie und bezieht laut Sorensen schon jetzt gut 43 Prozent seines Stroms aus Windkraftanlagen.

Es ist sicherlich ein langer Weg seit 2010 zurückgelegt worden, als die Kohle noch mehr als 40 Prozent der gesamten dänischen Stromerzeugung ausmachte und fossile Brennstoffe insgesamt zwei Drittel der Energiequellen des Landes ausmachten. Das Fehlen von Atom- und Wasserkraft erklärt, warum Dänemark so stark von den fossilen Brennstoffen abhängig war.

Samso, eine kleine dänische Insel, wird jetzt als Aushängeschild im Kampf gegen den Klimawandel gefeiert. Die Insel ist als weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Energie bekannt, wobei die Windenergie die bedeutendste Energiequelle ist.

Wie die meisten anderen Länder war auch Dänemark 1973 von der Ölkrise betroffen, die nach Ansicht von Sorensen im Nachhinein als ein Segen in Verkleidung galt. Es zwang das Land, nach alternativen Energiequellen zu suchen. Und so wurde Dänemark ein früher Nutzer der Windenergie.

Sein Erfolg mit der Onshore – Windenergie führte zur weiteren Entwicklung der Offshore – Windenergie. Mittlerweile sind Offshore – Windenergieanlagen in diesem Land mit 5,7 Millionen Einwohnern zum alltäglichen Anblick geworden.

„Wir wollen der Meister der Offshore – Windenergie werden“, sagte Ulrik Stridbaek, Vize Präsident für Regulatory Affairs bei Orsted, dem weltgrößten Offshore Windentwickler.

Stridbaek räumte weiter ein, dass der Übergang zur Windenergie angesichts der zahlreichen Herausforderungen, vor denen er stand, insbesondere hinsichtlich der Anschaffungskosten, nicht einfach war. „Aber jetzt ist es der am schnellsten wachsende Markt“, sagte er und fügte hinzu, dass Orsted der Prozess der Arbeit an zahlreichen Windparkprojekten in mehreren Ländern auf der ganzen Welt ist.

Was können Länder wie Thailand, die noch immer stark von fossilen Brennstoffen abhängig sind, aus dem erfolgreichen Übergang Finnlands und Dänemarks von fossilen zu erneuerbaren Brennstoffen lernen?

Die Bedrohung durch den Klimawandel ist jetzt unbestreitbar und macht es für die politischen Entscheidungsträger unabdingbar, darüber nachzudenken, wie ihre Länder ihren zukünftigen Energiebedarf decken sollten. „Es ist an der Zeit, dass Sie anders über Ihre Energiequellen nachdenken müssen, weil dort Ihre Zukunft liegt“, sagte Stridbaek.

Es ist auch wichtig, das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines effizienteren Energieverbrauchs zu schärfen. Dänemark ist ein gutes Beispiel dafür, wie Bauvorschriften strikt eingehalten werden, um Energieeinsparungen zu gewährleisten, die wiederum dazu beitragen, den Bruttoenergieverbrauch zu senken.

Eine wichtige Lehre aus Finnland und Dänemark ist, dass die Länder eine langfristige Energieplanung benötigen, die in eine nationale Agenda umgesetzt wird, die die gesamte Gesellschaft bindet. Dazu ist ein politischer Konsens erforderlich. Und sowohl Finnland als auch Dänemark haben uns gezeigt, dass die politischen Parteien ihre Differenzen ausräumen und sich auf das einigen können, was sie für die Zukunft ihres Landes als am wichtigsten erachten. / TP-PBS

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Thailand könnte bei erneuerbare Energien viel von Finnland und Dänemark lernen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    How to make EV viable within Asean

    published : 7 Oct 2019 at 04:30

    If there is a region that could use a mobility revolution, it is Southeast Asia. Much of the area grapples with persistent congestion, expanding environmental concerns, and surging oil demand to serve transit needs.

    Electric vehicles could help make a dramatic change. Consider that in 2018, 1.1% of all new passenger cars sold in Europe were battery electric vehicles. This number is expected to grow to around 28% of light vehicle sales by 2030, according to Bain analysis. Yet seeing an electric vehicle on the streets of Singapore or Thailand is rare.

    Undoubtedly, the economy supporting electrification, mobility, charging and other services in Southeast Asia eventually will be huge. The region's annual new investment in passenger electric vehicles will grow to US$6 billion (about 182 billion baht) by 2030, according to Bain estimates, and another $500 million in new charging infrastructure will be needed to support electrification needs. On top of this, billions will be invested in telematics, fleets and their management, and passenger services, further increasing the potential profit pool. By our estimate, this growth is likely to be slow over the next few years, but should increase dramatically after 2025.

    Other markets offer lessons about what it takes for electric vehicles, typically starting with passenger cars, to gain acceptance. It comes down to four prerequisites: available electric vehicle models, attractive purchase economics in terms of total cost of ownership (TCO) and purchase price, government incentives, and convenient charging infrastructure.

    Available electric vehicle models. Walk into a dealership in most Asean countries, and you will see few, if any, electric vehicles for sale — and those that are available are typically far more expensive than the alternatives. The most common explanation is that consumer interest is not there. Most original equipment manufacturers (OEMs) also are not prioritising their few models for sale in markets that are scaling up outside China, Europe or the US. While many OEMs have announced ambitious plans to augment their electric vehicle portfolios, there will be little effect in the near term for Southeast Asia. The reasons: Most OEMs launch electric vehicles to challenge newcomers such as Tesla in their core markets and to meet future environmental emission standards in China and Europe (thus allowing them to continue to sell high-emission vehicles, such as SUVs). Those OEMs are likely to lose money on every electric vehicle until production scales. Bain estimates that leading OEMs will generate profits with the launch of new models in the next three to five years. However, as long as they are still losing money, there is little economic incentive to push electric vehicles onto Southeast Asia and other second-tier markets.

    Attractive purchase economics. Electric car prices are made even higher by policies in Indonesia, Malaysia and other countries that discourage imports over local production or impose costs, such as Singapore's 100% to 180% fees and taxes on imported cars. Battery costs — the key component of electric vehicles — will drop by about 40% between 2018 and 2025, allowing for global purchase-price parity between battery electric vehicles and internal combustion engine vehicles in major markets. However, without this parity, consumers are unlikely to change their behaviour.

    Government incentives. These barriers have been overcome by early government support in other markets, such as direct tax credits in Norway and the US or preferential licences in China. Yet governments in Singapore and Thailand prefer to prioritise getting passengers out of cars and onto public transportation. Some governments worry about losing local manufacturing jobs, as electric vehicles are not likely to be produced locally in the near future. Some governments, such as Thailand, are promoting traditional hybrids or plug-in hybrids as electric vehicles, which supports domestic manufacturing, but results in a slower behavioural change among consumers.

    Charging infrastructure. While all regional utilities are thinking carefully about how to adjust future investments in the grid to support electric vehicles, with some upstarts and developers looking for ways to invest, the economics of investing in charging are not great. It is difficult to make charging stations profitable in most markets. Yet without the infrastructure build-out to support consumers and their passenger electric vehicles, penetration is going to remain stuck in the garage.

    How is this chicken-and-egg situation likely to change? We believe that the pace of change in most Asean countries will not follow the path of China, Europe and US first movers, in which passenger vehicles led the transition. Instead, other classes of electric vehicles could set the pace in Southeast Asia, with passenger cars following behind.

    While Asean consumers interested in electric vehicles are somewhat held hostage by the status quo, commercial fleet owners face an entirely different situation. First, fleet owners may develop their own charging infrastructure and only would need to make outside investments (or tap third parties) for top-up charging in outside locations. Second, their higher-intensity operations with light vehicles or trucks offer more attractive TCO economics — particularly in markets such as Singapore or Thailand, where fuel costs are relatively high.

    There have been early successes. Consider the example of Grab's programme in Singapore, a joint venture with Hyundai supplying the vehicles and SP Group supplying the charging infrastructure. Together, they are leasing and managing 200 vehicles until the end of 2019 in Singapore, providing both the cars and charging infrastructure at attractive terms. Even after accounting for higher rental rates and waiting time to charge, the average participating Grab driver should be able to make around 10% to 20% more per day than a driver leasing a typical internal combustion engine vehicle.

    Fleet economics do vary widely across markets. Still, many commercial users will progressively see the benefits. While high-mileage drivers in some markets already have achieved TCO parity, purchase-price parity will arrive around 2025, depending on vehicle type and market.

    Another way to encourage electric vehicles: two-wheelers. Asean is the largest motorcycle market in the world, and it is expected to continue to expand at 3% annually through 2030. Providing government incentives for electric two-wheelers in several markets is not as crazy as it might seem. It would not only help the neediest segment of society, but also make it easier to scale back fuel subsidies, and ease the way for local manufacturing. Already, Indonesia and Vietnam, both major markets for two-wheeled vehicles, are considering options to promote electric scooters and bikes.

    A third, but more uncertain, path forward might involve a disrupter. More than 45% of the Asean states' population lives in an urban environment, with most drivers traveling fewer than 15 kilometres per day and rarely far from a service station. Is there an opportunity to provide Asean consumers, particularly millennials, with smaller, lower-cost cars that are designed for cities? Such a disrupter could come from China, where small-scale electric vehicles more than doubled the sales of regular electric vehicles in 2017.

    An alternative option would be for a start-up to consider launching such a vehicle with local manufacturing in Southeast Asia. Already, many unconventional players considering local production of electric vehicles are emerging, from Dyson in Singapore to Energy Absolute in Thailand to Vingroup's ambitions in Vietnam, to various local players in Indonesia.

    These could be the companies that reap the early profits from Southeast Asia's electric vehicle future when it eventually arrives.

     

    Viel Propaganda fürs eigene Business aber wenig Realität!

    Ich glaube mich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen wenn ich

    mal vorhersage dass auch in 10 Jahren noch die Elektromobilität

    in Thailand hauptsächlich aus Golfkarren und ihren ekligen Ablegern

    die in Flughäfen und Malls hauptsächlich fussfaule Fettwänste unnütz

    durch die Gegend karren bestehen wird.

    Es gibt hier kein Umweltbewusstsein  und bisher hab ich noch nicht mal

    einen Tesla Sportwagen hier gesehen.

    Der Nissan Leaf den ich vor vielen Jahren hier mal probegefahren habe

    und mit dem angeblich die BMA ausgerüstet werden sollte wird auch auf

    irgendeinem Schrottplatz verrotten.

    Thailand könnte auf dem Umweltsektor von vielen Ländern lernen.

    Aber sicher nicht mit diesem Regime welches andere Industrieinteressen vertritt.

    Die Prestige Objekte wie Solar Kraftwerke sind von Japanern gebaut worden

    und haben leider überhaupt keine Vorbildfunktion!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Ach übrigens: Holz als eine erneuerbare Energie zu bezeichnen

      schiesst wirklich den Vogel ab!

      Besonders in einem Land welches derzeit ein Drittel des Regenwaldes

      in den Provinzen der EEC abholzen lässt!

  2. Avatar Raoul Duarte sagt:

    Samso, eine kleine dänische Insel, wird jetzt als Aushängeschild im Kampf gegen den Klimawandel gefeiert. Die Insel ist als weltweit führendes Unternehmen für nachhaltige Energie bekannt, wobei die Windenergie die bedeutendste Energiequelle ist.

    Wenn wir doch alle "Inseln" wären … 

    • Avatar gg1655 sagt:

      Wenn es doch keine Klimaschweine gäbe die sich auch noch damit brüsten solche zu sein. Und das nur weil sie glauben aus ihrem Vielflieger-Kärtchen "Status" ziehen zu können.

  3. Avatar SF sagt:

     

    dass derzeit 38 Prozent des Energieverbrauchs des Landes aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Sie sind hauptsächlich aus HOLZ!

    • STIN STIN sagt:

      dass derzeit 38 Prozent des Energieverbrauchs des Landes aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Sie sind hauptsächlich aus HOLZ!

      nein, wäre in Dänemark und Finnland auch verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)