Experten fordern, sich bei Hochwasser an das niederländische Modell zu orientieren

Ingenieure und Wasserexperten haben die Regierung davor gewarnt, dass Thailand in einem Hochwasserkreislauf und in Überschwemmungen gefangen bleiben wird, wenn die Regierung nicht endlich die natürlichen Einzugsgebiete erweitert, spezielle Hochwasserdämme errichtet und mehr unterirdische Entwässerungssysteme einrichtet.

Der Rat der Ingenieure von Thailand „Council of Engineers Thailand“ (CoE) und das technische Institut Thailand „Engineering Institute of Thailand“ (EIT) haben am Freitag (20. September) der Regierung und den zuständigen Ministerien verschiedene Lösungen vorgeschlagen, um den „endlosen Kreislauf der Flutkatastrophen“ in Thailand zu beenden.

„Thailand kann aus den jüngsten Überschwemmungen in Ubon Ratchathani Lehren ziehen. Wir brauchen bessere Katastrophenwarnsysteme und eine bessere Infrastruktur für den Hochwasserschutz“, erklärten die Berufsverbände.

Zu den Vorschlägen der Experten gehörten unter anderem auch,  von Dykes und natürlichen Schutzwällen aus dem niederländischen Modell zu lernen, das besonders als Verteidigung für niedrig gelegene Ufergebiete wie die Provinz Ubon Ratchathani in Frage kommt.

Professor Suchatvee Suwansawat, der Präsident des Council of Engineers Thailand, sagte, dass in einigen hochwassergefährdeten Gebieten dringend entsprechend hohe Deiche errichtet werden sollten.

Die Behörden sollten auch die als “ Affenwangen “ ( Kaemling ) bezeichneten Wassereinzugsgebiete vergrößern, um so den Abfluss des Hochwassers bzw. der Überschwemmungen besser kontrollieren zu können, fügte er weiter hinzu.

In den städtischen Gebieten mit kleineren Hochwassereinzugsgebieten muss die Regierung die unterirdischen Entwässerungskapazitäten als Reservoir für das Hochwasser nutzen, das dann später wieder ausgespült werden kann, sagte Prof. Suchatvee, ein Dekan des König Mongkut Instituts für Technologie in Lad Krabang (KMITL).

Bei einem Seminar zum Hochwasserschutz in Thailand äußerten sich die Ingenieure gestern (20. September) auch besorgt über die zahlreichen Ausfälle von Warnsystemen. Dies sei ebenfalls ein wesentlicher und weiterer Faktor für die Verschlechterung der Auswirkungen von Hochwasser im ganzen Land, fügten sie hinzu.

Im Fall der Provinz Ubon Ratchathani hatten die zuständigen Regierungsbehörden schon einige Zeit vorab die nötigen Daten über die Ankunft der Tropenstürme Podul und Kajiki.

„Die staatlichen Behörden haben es jedoch versäumt, rechtzeitig Informationen und Warnungen im Voraus zu versenden. Der Schaden wäre begrenzt gewesen, wenn die Warnungen viel früher versandt worden wären“, sagte Prof. Suwatana Chittladdakorn, eine Dozentin für Hydrologie an der Kasetsart Universität.

Er sagte, die Regierung habe genügend Daten und ein ausgeklügeltes Hochwasserwarnsystem, aber ein gutes Management fehle.

„Es gibt viele Informationen, die jedoch auf verschiedene Behörden verteilt sind, die die Daten nicht integrieren und nicht zusammenarbeiten“, sagte Prof. Suwatana Chittladdakorn, Hydrologieexpertin am Europarat.

Unterdessen warnte die meteorologische Abteilung gestern, dass eine Monsun Depression aus China an diesem Wochenende die Regionen Norden, Nordosten und Oberes Zentrum durchnässt und sich Regengüsse auf einige östliche Küsten- und südliche Provinzen erstrecken.

Es wird erwartet, dass die Temperaturen in den betroffenen Gebieten von Montag bis Mittwoch um bis zu 3 – 5 ° C sinken. / TP-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
25. September 2019 4:31 pm

Eben übertreiben sie aber!

SF sagt:
22. September 2019 um 10:43 pm

xxxxxxxxxxxx zensiert – wirres Zeug

Sie haben fast 2/3 meines Kommentars willkürlich zensiert, mit der unverschämten Begründung "wirres Zeug"! Werden Sie jetzt voll größenwahnsinnig!?

Ich hatte heute morgen, dies schon mal geschrieben und das Gelöschte aus einem offenen Kommentar eingefügt, da stürzte das Kommentarfenster ab.

Ich hatte auch mehrere Links offen, wo belegt wurde , wue die Welt mit dieser billigen "Klima-Veränderungslüge, voll schäbig über den Tisch gezogen wird.

Seit dieser Zeit geht gar nicht mehr am PC.

STIN löscht mein Avatar und meinen Nick, bei seinem Troll werden die Bilder immer größer.

Raoul Duarte
Gast
Raoul Duarte
25. September 2019 1:36 pm

SFdrehtvollendsab:     Sie sind voll Herr über meinen PC und machen einen auf fürsorglich …

Grundgütiger.

Haben Sie denn wirklich niemanden, der Ihnen erklären kann, daß Sie sich in Ihrer übergroßen Panik etwas einbilden, was nicht den Tatsachen entspricht?

Wenn Sie sich schon standhaft weigern, die gutgemeinten Ratschläge zur Säuberung Ihres Equipments von Viren anzunehmen und zu befolgen – vielleicht kann Ihnen ja jemand anderes die Augen öffnen.

SF
Gast
SF
25. September 2019 11:34 am

Wie vieles andere, darf dieser Auftrag niemals freihändig vergeben werden!!

Zur Zeit macht sich eine Art Torschlußpanik breit. Dabei gibt sich aber keiner mit Krümeln zufrieden, hier geht es um richtig große Kuchenstücker.

SF
Gast
SF
22. September 2019 10:43 pm

Warum haben Sie den urspruenglichen Kommentar geloescht!?

55555

Auch Ihre Antwort!

Sie sind echt mit allen Wassern gewaschen! :Kotz:

STIN sagt:

21. September 2019 um 10:05 pm

Holland mußte ihr Konzept mehrfach nachbessern, weil sie bis zu 60%unter Wasser standen.

nein, standen sie nicht – nicht in den letzten Jahren.

2012 wurde "nur" evakuiert:

https://www.wetteronline.de/wetternews/niederlande-evakuierungen-deichbruch-drohte-bei-groningen-2012-01-06-nl

Wegen 100l/qm in zwei Wochen. Das regnet es hier in zwei Std

2003 hatte es dann Deichbruch:

https://www.n-tv.de/archiv/Deichbruch-in-Holland-article103803.html

Das hier finde ich sehr interessant:

Niederlande: Deichbruch als Waffe

Ein Drittel aller Überschwemmungen der letzten 500 Jahre waren absichtlich herbeigeführt

https://www.scinexx.de/news/geowissen/niederlande-deichbruch-als-waffe/

Diese Bereitschaft habe ich oefters herausgelesen. Bleibt die Frage, ob es auch in TH "Sollbruchstellen" gibt!?

 

Ja, sie müssen immer wieder nachkorrigieren, die Deiche höher bauen usw. – weil sie eben
auch einen Spielraum benötigen und die Meere weiter steigen.

Wohhhww, in Holland ist das Meer schon mehrere Meter gestiegen!? Das meinen Sie aber nicht ernst!

Link oder :Liar:

Hier alles zusammengefasst.

https://de.euronews.com/2017/07/28/hochwasserschutz-in-den-niederlanden-ein-exportschlager

Die haben ein gutes Marketing, was ich nie bezweifelt habe und einen "Tueroeffner" durch die UN!

Das heisst aber nicht, sie waeren konkurrenzlos!!!

STIN sagt:

21. September 2019 um 9:15 pm

NL hat keinen Damm/Dyke mit einem Khlong OBENDRAUF.

die haben Dykes und die haben Khlongs – aber die sind sauber, keine Fäkalien-Abwässer.

Natuerlich haben die Deiche und wie, aber die laecherlichen Grachten haben ueberhaupt nichts mit Khlongs zu tun!!!

xxxxxxxxxxxx zensiert – wirres Zeug

SF
Gast
SF
21. September 2019 9:10 pm

Holland mußte ihr Konzept mehrfach nachbessern, weil sie bis zu 60%unter Wasser standen.

Und es wird leider auch nicht das letzte Mal gewesen sein!!!

Und vieles mehr!

Der Fakt, STIN hat das alles gelöscht, belegt, er hat nicht mal seine lächerlichen Totschlag"argumente" entgegenzusetzen!

SF
Gast
SF
21. September 2019 9:06 pm

NL hat keinen Damm/Dyke mit einem Khlong OBENDRAUF.

Deswegen haben sie ja auch blind vieles zerstört!

SF
Gast
SF
21. September 2019 9:03 pm

TH hat keine Nordseestürme und keine Flutwelle aus der Schneeschmelze.

SF
Gast
SF
21. September 2019 9:01 pm

und wieder geht direktantworten nicht!

Das Versagen haben Sie auch gelöscht:

https://www.welt.de/reise/Fern/article181807326/Die-Karibikinsel-St-Martin-ein-Jahr-nach-Hurrikan-Irma.html

Was ist an dem Link gelogen!?

SF
Gast
SF
21. September 2019 7:06 pm

Experten fordern, sich bei Hochwasser an das niederländische Modell zu orientieren

Wenn das Experten wären, brauchten sie keine "Holländer"!!!!!!!!!

In Holland ist eigentlich nichts mit TH vergleichbar!

Die haben nur etwas über 700l/qm Niederschlag!

55555

Das meiste Land liegt unter Meereshöhe!

Nordseestürme gibt es in TH auch nicht.

Die NLer mußten ihr eignes "Konzept" schon mehrmals nachbessern, weil sie ganz heftig abgesoffen waren.

Nimmt man das mal weg, was sie vom "Schimmelreiter" und Sylt geklaut übernommen haben, bleibt eigentlich nicht viel.

xxxxxxxxxxxx – zensiert – Lügen ohne Nachweise