Industrieminister besucht Japan und lädt japanische Investoren ein

Industrieminister Suriya Juangroongruangkit war vom 24. bis zum 27. September in Japan und hat dabei japanische Investoren nach Thailand eingeladen. Thailand strebt an, durch eine vom Industrieminister geleitete Roadshow mehr Investitionen von japanischen Investoren anzuziehen.

Bei den Gesprächen werden die Auswirkungen von Handelskriegen und die strategische Lage Thailands sowie die Bereitschaft zur Unterstützung von Auslandsinvestitionen besonders hervorgehoben.

Industrieminister Suriya hat sich gestern (27. September) mit dem Gouverneur der japanischen Präfektur Toyama, Takakazu Ishii, getroffen, um die Politik der Regierung zur Förderung von Auslandsinvestitionen und die Leitlinien für eine industrielle Zusammenarbeit sowie eine bilaterale Investitionsförderung zu erörtern.

Laut Herrn Passakorn ist Toyama als Drehscheibe für intelligente Elektronik, Automobilkomponenten der nächsten Generation und medizinische Innovationen bekannt.

Anschließend nahm der Industrieminister an einem Seminar über Investitionen in Thailand teil, an dem rund 100 Delegierte japanischer Unternehmen teilnahmen.

Herr Suriya erklärte, dass Japan das Land mit den höchsten Investitionsanfragen ist. Derzeit sind in Thailand etwa 6.000 japanische Unternehmen tätig, von denen die meisten im Bereich der Herstellung von elektronischen Geräten, Teilen und medizinischen Geräten im Einklang mit der Initiative Thailand 4.0 tätig sind.

Diese Investitionen tragen auch zur Förderung von Investitionen in 10 S-Curve Branchen sowie in die Bereiche Bildung und Personalentwicklung bei.

Industrieminister Suriya ermutigte die japanischen Unternehmen, die ebenfalls vom anhaltenden Handelskrieg betroffen waren, in Thailand zu investieren, das für japanische Investitionen durch das Gebiet des östlichen Wirtschaftskorridors (EEC) und die strategische Lage des Landes besonders geeignet ist.

Die Regierung hat auch noch zusätzliche neue Investitionsförderungsmaßnahmen erlassen, um den Bedürfnissen der Anleger gerecht zu werden, sagte Industrieminister Suriya.

Derzeit sind 65 japanische Unternehmen aus der Präfektur Toyama in Thailand tätig, hauptsächlich in der Elektronikindustrie. Das Industrieministerium beabsichtigt, diese Zahl in zwei Jahren auf 100 Unternehmen anzuheben.

Herr Passakorn, der Vorsitzende und stellvertretende Generaldirektor der Abteilung für industrielle Werbung, sagte, er habe am 25. September den Leiter von Mitsubishi Motors getroffen und ihn dazu eingeladen, seine Investitionen in Thailand auszuweiten, insbesondere in das Automobilgeschäft der nächsten Generation. Das Ministerium ist bereit, einen solchen Schritt zu ermöglichen, sagte Herr Passakorn.

Suriya hat außerdem etwa 20 Unternehmensvertreter, die Mitglieder der Keidanren Japan Business Federation sind, zu möglichen Kooperationen in Thailand angesprochen.

Gestern Abend traf sich die thailändische Delegation mit der Organisation für die Entwicklung neuer Energie- und Industrietechnologien. Die Gespräche drehten sich um die Zusammenarbeit beim Aufbau einer Kreislaufwirtschaft, einschließlich des Recyclings von Elektronik- und Automobilabfällen.

Außerdem traf sich die Delegation mit Vertretern des japanischen Ministers für Wirtschaft, Handel und Industrie, um über den Ausbau der Handels- und der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern zu erörtern. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Industrieminister besucht Japan und lädt japanische Investoren ein

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Nachdem Wirtschaftszar Somkid mit seiner Roadshow letztes Jahr aus Japan

    rausgeworfen wurde versucht es jetzt der nächste Watschenmann!

    Dabei wäre es sehr einfach!

    Der EEC wurde auf Forderung der japanischen JETRO nach dem Hochwasser

    2011 eingeführt.

    Aber, man versprach viel und lieferte garnix!

    Wenn man langsam mal anfangen würde nicht nur zu versprechen sondern auch

    mal zu liefern , brauchte man nicht laufend neue Watschenmänner mit

    neuen Versprechungen nach Tokyo zu schicken.

    Die Japaner sind sehr an Thailand interessiert wenn hier auch mal geliefert würde

    und nicht nur Ausreden und neue Versprechungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)