Phuket: Harte Strafen gegen Landraub – bis zu 14 Jahre Haft

Das Strafgericht hat eine 10-jährige Gefängnisstrafe wegen Übergriffs auf ein Staatsgrundstück im Sirinath-Nationalpark in Phuket mit einem geschätzten Wert von 800 Mio. Baht verhängt.

Anek Lipracha wurde ursprünglich zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt: 12 Jahre wegen illegaler Landbesetzung, zwei Jahre wegen Vorlage falscher Dokumente bei Beamten und ein Jahr wegen Betrugs von Staatsbeamten, teilte das Department of Special Investigation in einer gestern veröffentlichten Erklärung mit.

Aufgrund seiner Zusammenarbeit mit dem Gericht wurde seine Haftstrafe jedoch um ein Drittel herabgesetzt.

Die 83 Rai Land müssen nun dem Staat zurückgegeben werden, die sich im Khao Ruak Khao Muang Park befinden.

Der geschützte Wald befindet sich innerhalb des Sirinath-Nationalparks. Der durch den Khao Ruak Khao Muang Park geschützte Wald erstreckt sich vom südlichen Ende des Nai Yang Strandes bis zum nördlichen Ende des Layan Strandes in Cherng Talay.

Das Gerichtsurteil machte die Grundbesitzurkunden 42053, 48252, 48253 und 42054 ungültig, die von Anek zur Inanspruchnahme des Grundbesitzes verwendet wurden. Die Urkunden beziehen sich auf Land in Tambon Sakoo, dem Unterbezirk unmittelbar südlich des internationalen Flughafens von Phuket, wie die DSI ebenfalls feststellte.

Das Urteil wurde auf förmlichen Antrag des DSI gefällt, die am 14. August 2012 eine Untersuchung durch das Ministerium für Wild- und Pflanzenschutz in Nationalparks (DNP) einleitete. Bei der DSI-Voruntersuchung einigte man sich darauf, den Landanspruch als Sonderfall zu untersuchen.

In seiner Entscheidung entschied das Gericht, dass Anek die Grundbesitzdokumente für andere Parzellen verwendet hatte, um vollständige Grundbesitzurkunden für das Land zu beantragen. Die Dokumente wurden gefälscht, um das beanspruchte Nationalparkland zu erhalten.

Bemerkenswerterweise wurde nicht erwähnt, ob Anek bereits Berufung gegen die Entscheidung eingelegt hatte oder beabsichtigt dies zu tun.

Es wurde auch nicht erwähnt, ob auf dem Grundstück bereits Bauwerke errichtet wurden.

Im Juni 2016 verurteilte das Provinzgericht Phuket vier thailändische Staatsangehörige zu acht bis 14 Jahren Gefängnis, weil sie illegale Titel für geschütztes Staatsland in Phuket mit einem geschätzten Wert von 15 Mrd. Baht erhielten. / WB

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Phuket: Harte Strafen gegen Landraub – bis zu 14 Jahre Haft

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Eine schöne Story wo so getan wird als würde in Thailand  naturgeschütztes Land

    wirklich geschützt!

    Nein, hier ging es nicht um geschütztes Land sondern um Wirtschaftsinteressen!

    Da ich nie längere Zeit auf Phuket war, weiss ich auch nicht wie die

    Wirtschaftsinteressen dort verteilt sind. Aber das Szenario ist ähnlich

    überall in Thailand. Die Höhe der Strafe ist auch unerheblich weil ein

    reicher Thai niemals selber seine Strafe absitzen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)