Bangkok: Regierung wird in Zukunft Transaktionen über 50.000 Baht überwachen

Die stellvertretende Regierungssprecherin Rachada Dhnadirek sagte gegenüber der lokalen Presse, dass das Kabinett einen Gesetzesentwurf gebilligt habe, der vom Amt für die Bekämpfung der Geldwäsche – Anti-Money Laundering Office – (AMLO) und der Finanzierung von Terroristen vorgeschlagen wurde. Laut dem neuen Gesetzesentwurf kann und wird die AMLO schon in naher Zukunft alle elektronischen Transaktionen bzw. Überweisungen über 50.000 Baht unter die Lupe nehmen und kontrollieren.

Nach internationalen Maßstäben mangelt es Thailand nicht nur an 17 Themen im Zusammenhang mit der Verhinderung von Geldwäsche sondern auch noch an der Verhinderung von Finanzierung des Terrorismus.

Finanzinstitute und Unternehmen wie Edelsteinhändler, Autohändler oder Immobilienmakler, die unter § 16 des Geldwäschereigesetzes fallen, müssen dem neuen Gesetzesentwurf zufolge einer genaueren Prüfung unterzogen werden. Alle Transaktionen sollen dann sofort gestoppt und an die AMLO gemeldet werden, wenn Anzeichen für ein riskantes Verhalten festgestellt werden.

Personen, die mehr als 50.000 Baht nach Übersee senden, und der Empfänger müssen sich bei den Banken ausweisen und entsprechend informieren, bevor die Überweisung abgeschlossen werden kann.

Das Amt zur Bekämpfung der Geldwäsche (AMLO) ist Thailands wichtigste Behörde, die für die Durchsetzung des Gesetzes zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung zuständig ist.

Die AMLO wurde 1999 mit der Verabschiedung des Geldwäschereigesetzes BE 2542 (1999) (GwG) gegründet. Die AMLO ist eine unabhängige Regierungsbehörde. Sie hat den Status einer Abteilung, die unabhängig und neutral unter der Aufsicht des Justizministers arbeitet, ist allerdings jedoch nicht ein Teil des Justizministeriums.

Im Jahr 2016 hat Premierminister Prayuth Chan -o-cha die AMLO durch die Änderung durch einen Kabinettsbeschluss direkt unter die Aufsicht des Ministerpräsidenten gestellt.

Der AMLO-Geschäftsbericht 2016 enthielt 369 zugewiesene AMLO-Stellen, davon 49 vakante Stellen sowie 30 Stellen für Regierungsangestellte mit zwei vakanten Stellen.

Das Budget für das Geschäftsjahr 2017 (1. Oktober 2016 bis 30. September 2017) beläuft sich auf 374,1 Millionen Baht.

Zum 30. September 2016 verwahrte das GwG sichergestellte und / oder eingefrorene Vermögenswerte in Höhe von 6.176.029.774,12 Baht.

Das Unternehmen führte im Geschäftsjahr 2016 insgesamt 12 Asset-Auktionen durch und verkaufte dabei 910 Assets für 57.893.949 Baht.

Vom 29. Juni bis zum 14. August 2018 wurde die AMLO vom Generalsekretär der Polizei, Generalmajor Romsit Viriyasan, geleitet. Er wurde auf eine „inaktive Stelle“ im Büro des Premierministers versetzt, weil er politisch sensible Fälle nicht beschleunigte.

Polizei Generalmajor Preecha Chareonsahayanon wurde anschließend zum neuen amtierenden Generalsekretär der AMLO ernannt.

Im April 2016 begann die AMLO dann auch, gegen thailändische Staatsangehörige zu ermitteln, deren Namen in den sogenannten „Panama Papers“ aufgetaucht sind. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Regierung wird in Zukunft Transaktionen über 50.000 Baht überwachen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Das Amt zur Bekämpfung der Geldwäsche (AMLO) ist Thailands wichtigste Behörde…

    Im Jahr 2016 hat Premierminister Prayuth Chan -o-cha die AMLO durch die Änderung durch einen Kabinettsbeschluss direkt unter die Aufsicht des Ministerpräsidenten gestellt.

    Der AMLO-Geschäftsbericht 2016 enthielt 369 zugewiesene AMLO-Stellen, davon 49 vakante Stellen sowie 30 Stellen für Regierungsangestellte mit zwei vakanten Stellen.

     

    Im Thai Visa Forum machen sich die hier lebenden kriminellen Ausländer

    sorgen darüber we sie ihre hier verdienten THB zukünftig unkontrolliert

    ins Ausland überweisen können.

    Deren Sorgen möchte ich haben!

    Ich überweise monatlich mehr als 50.000THB aus dem Ausland nach Thailand

    mit denen ich nicht direkt den Terrorismus finanziere sondern die ich

    an zwielichtige Thai Unternehmen und Behörden verteile damit ich dafür

    Essen,Trinken,Kleidung,Strom,Wasser,Telefon,Internet und Dienstleistungen

    jeglicher Art bekomme.

    Woher soll ich wissen was diese zwielichtigen Thai Unternehmen und Behörden

    mit meinem Geld machen?

    Braucht mein Geld jetzt auch eine TM6,TM7,TM8,TM47 und TM30

    bevor ich es hier verbrennen darf?

    • STIN STIN sagt:

      Woher soll ich wissen was diese zwielichtigen Thai Unternehmen und Behörden

      mit meinem Geld machen?

      gibt es in D und A auch. Luxemburg weiss ich nicht.
      Nur ist in D der Betrag höher, wo er dann an die Zentralbank gemeldet werden muss.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Das ist richtig. In LUX sind dies Beträge ab 10.000€,

        aber es wird von der Bank automatisch gemeldet

        und man muss selber garnix machen.

        Wenn Verdacht auf irgendwelche kriminellen

        Handlungen besteht meldet sich die Steuerfahndung

        oder die Staatsanwaltschaft schon.

        Aber dies ist typisch Thailand, man meint der

        Kriminelle müsste sich gefälligst selber überführen

        damit man selber keine Arbeit hat und nur kassiert.

        Was auch immer!

        Um mit noch einem Vorurteil gegenüber LUX

        aufzuräumen.

        LUX ist nicht die Schweiz oder Panama etc.

        Als ich meiner Thai Frau die Zeichnungsberechtigung

        für meine Bankkonten übertrug musste diese

        ihre eigenen finanziellen Verhältnisse weitestgehend

        offenlegen und belegen.

        Schliesslich waren dies Konten eines

        LUX Steuerzahlers.Da lässt man nicht jeden ran.

Schreibe einen Kommentar zu STIN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)