Phuket: Klient von Anwalt auf 100 Millionen Baht verklagt

Am 30. September ging Narongrit Netikietiwong, der Anwalt von Chanwit Kitlertsiriwattana, dem Geschäftsführer der Phukhaohokluk Company, der behauptet, Land auf der Insel Naka Noi zu besitzen, zur Phuket Media Association, um eine offizielle Beschwerde gegen seinen Mandanten einzureichen.

Es folgte ein Bericht, den Chanwit an die Polizei richtete und den Anwalt beschuldigte, „ihn zu betrügen“.

Narongrit erklärte, Chanwit habe einen Bericht bei der Royal Thai Police eingereicht, in dem er sagte, er sei „durch Betrüger in Verbindung gebracht“ worden, was den Kauf von Land auf der Insel Naka Noi östlich von Phuket angeht.

Chanwit behauptete, dass eine „Betrügerbande“ es geschafft habe, ihn um 80 Millionen Baht zu betrügen.

Phuket Hot News berichtet, dass Narongrits ehemaliger Kunde nicht nur der Polizei Bericht erstattete, sondern auch eine Pressekonferenz mit mehreren Medien veranstaltete, in der der Name des Anwalts erwähnt und ihm vorgeworfen wurde, er sei ein Betrüger. Narongrit sagte, dass sich die beiden nie getroffen hätten, bevor Chanwit ihn engagierte.

Chanwit erwarb ursprünglich 24 Rai Land auf der Insel Naka Noi, erhielt jedoch später die Beschwerde, dass das Land illegal in Besitz sei, und beauftragte Narongrit als Anwalt, den Fall gegen die DSI zu bearbeiten. Sie versuchten, den Titel zu widerrufen.

Narongrit sagte, er habe Erfolg gehabt und Chanwit habe den Fall gewonnen.

Später beauftragte Chanwit Narongrit, an einem anderen Fall zu arbeiten, diesmal bei einem Rechtsstreit gegen eine thailändische Berühmtheit, die das Land direkt neben ihm besaß. Diesmal bot Chanwit Narongrit einen Lohn von 100 Millionen Baht an, wenn er den Fall gewinnen könnte. Narongrit ließ die Aktenunterlagen und Informationen bei Pol Gen Srivara Ransibhramanakul sammeln, um zu beweisen, dass die Landpapiere der thailändischen Berühmtheit illegal waren. Narongrit brachte Chanwit an dem Tag mit, an dem er die Dokumente vorlegte.

Nach der Einreichung der Dokumente setzte die Royal Thai Police ein Komitee zur Bearbeitung des Falls ein und sandte einen Brief an den Generaldirektor des Ministeriums für Land, um das Landpapier zurückzuziehen, das der Berühmtheit gehörte.

„Dies bedeutet, dass die Arbeiten bereits am 16. November 2017 abgeschlossen waren, als die Royal Thai Police den Brief an das Department of Lands schickte, um die Papiere zurückzuziehen. Die 80 Millionen Baht, die Chanwit als Zahlung akzeptierte, sind wahr. Ich habe nichts von ihm erhalten.“

Nachdem sie den Fall gegen die thailändische Berühmtheit gewonnen hatten, stiegen die ausstehenden Zahlungen von 100 Millionen auf 180 Millionen Baht, einschließlich aller Leistungen, die erbracht wurden, um Chanwits Landpapier gültig zu machen.

Er erkundigte sich beim Royal Forest Department, Area 12, nach dem Zustand des Landes und stellte fest, dass sich das Land nicht in einem Wald befand. Daher gelang es ihm, vom Royal Forest Department eine „Eigentumsbescheinigung“ zu erhalten.

Chanwit erweiterte seinen Landbesitz von 50 auf 70 Rai.

Chanwit bestand darauf, Landpapiere für das Grundstück zu haben, was vom Landamt Thalang bis zum Verwaltungsgericht viel Zeit in Anspruch nahm. Am Ende gelang es dem Anwalt jedoch, Chanwit das Eigentum an dem Land zu verschaffen, was bedeutete, dass seine Arbeit erledigt war.

Chanwit machte dann einen weiteren Vertrag mit ihm, um an den Landpapieren zu arbeiten. Am Tag der Vertragsunterzeichnung, als Chanwit ihm zuerst 5 Millionen Baht zahlen musste, sagte Chanwit, er habe kein Geld und kündigte alle Verträge, die sie abgeschlossen hatten.

Später sprach Chanwit mit den Medien und behauptete, sein Anwalt sei „ein Betrüger“.

„Ich möchte fragen, ob dies Betrug ist oder nicht. Ich möchte Chanwit fragen, ob er mir bereits 100 Millionen Baht gezahlt hat oder nicht. Ich kann keine Landpapiere für ihn ausstellen, aber ich habe meine Arbeit als Anwalt gemacht und ihm ermöglicht, das Land zu besitzen“, sagte Narongrit.

Er sagte, dass Chanwit Nachrichten, die in Medien veröffentlicht wurden, seinen Ruf beschädigten und er Chanwit wegen Verleumdung und anderer Delikte verklagen wird. / WB-PHN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Phuket: Klient von Anwalt auf 100 Millionen Baht verklagt

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Rufschädigung eine Thai Anwaltes? Geht sowas überhaupt?

    Thailändische Landbesitzurkunden ( im besten Fall ein Chanot)

    sind schon etwas ganz Besonderes.

    Und alle sehen irgendwie gefälscht aus.

    Eigentlich ist ja Alles klar , jedenfalls für die paar Prozent Land

    die "ordentlich" vermessen und dokumentiert sind.

    Aber es gibt viele Streitfälle (besonders um Nutzungsrechte )

    nicht nur in Touristengebieten.

    aber dort oder beim Autobahn/Eisenbahn/Flughafenbau kann man

    am meisten mit "seinem" Land verdienen!

    100 Mio THB Anwaltshonorar ? Nicht schlecht!

    In den USA beträgt das Erfolgshonorar eines Anwalts meist ein Drittel

    der erstrittenen Gesamtsumme!

    Die guten Anwälte verlangen natürlich mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)