Bangkok: Klimawandel mobilisiert weltweit Millionen junge Männer und Frauen

Am Vorabend des UN-Klimagipfels im September haben sich junge Frauen und Männer auf der ganzen Welt millionenfach mobilisiert und den führenden Politikern der Welt gesagt: „Sie versagen“. Sie haben Recht, berichtet The Nation Thailand in einem Artikel.

Die globalen Emissionen steigen. Die Temperaturen steigen. Die Folgen für die Ozeane, Wälder, Wetterlagen, Artenvielfalt, Nahrungsmittelproduktion, Wasser, Arbeitsplätze und letztendlich das Leben aller Menschen und Tiere sind bereits dramatisch und werden sich sogar noch weiter verschlechtern.

Die Wissenschaft ist nicht zu leugnen. Aber an vielen Orten brauchen die Menschen kein Diagramm oder eine Grafik, um die Klimakrise zu verstehen. Es reicht mittlerweile aus, wenn Sie einfach nur aus dem Fenster schauen.

Das Klima-Chaos spielt sich in Echtzeit von Kalifornien bis in die Karibik und von Afrika bis in die Arktis und darüber hinaus ab. Diejenigen, die am wenigsten zu dem Problem beigetragen haben, leiden allerdings am meisten darunter.

„Ich habe es mit eigenen Augen gesehen, von dem von Wirbelstürmen heimgesuchten Mosambik bis zu den vom Hurrikan zerstörten Bahamas und den aufkommenden Meeren des Südpazifiks“, sagte António Guterres der Generalsekretär der Vereinten Nationen..

„Ich rief den Klimagipfel dazu auf, als Sprungbrett zu dienen, um uns auf den richtigen Weg zu bringen, bevor die im Pariser Übereinkommen über den Klimawandel festgelegten entscheidenden Fristen für 2020 erreicht sind. Und viele Führungskräfte – aus vielen Ländern und Branchen – haben sich verstärkt“, fügte er hinzu.

Eine breite Koalition – nicht nur Regierungen und Jugendliche, sondern auch Unternehmen, Städte, Investoren und die Zivilgesellschaft – hat sich zusammengeschlossen, um in die Richtung zu gehen, die unsere Welt dringend braucht, um eine Klimakatastrophe abzuwenden.

Mehr als 70 Länder haben sich verpflichtet, bis 2050 keine CO2-Emissionen zu verursachen, auch wenn dies von großen Emittenten noch nicht getan wurde. Mehr als 100 Städte haben dasselbe getan, darunter einige der größten der Welt.

Mindestens 70 Länder gaben ihre Absicht bekannt, ihre nationalen Pläne im Rahmen des Pariser Abkommens bis 2020 weiter voranzutreiben.

Die kleinen Inselstaaten haben sich zusammen verpflichtet, CO2-Neutralität zu erreichen und bis 2030 zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Länder von Pakistan bis Guatemala, Kolumbien bis Nigeria, Neuseeland bis Barbados haben sich geschworen, mehr als 11 Milliarden Bäume zu pflanzen.

Mehr als 100 Führungskräfte des Privatsektors haben sich verpflichtet, ihren Einstieg in die grüne Wirtschaft zu beschleunigen.

Eine Gruppe der weltweit größten Vermögenseigner, die für die Steuerung von mehr als 2 Billionen US-Dollar verantwortlich sind, versprach, bis 2050 auf klimaneutrale Anlageportfolios umzustellen.

Dies ist eine Ergänzung zu der jüngsten Forderung von Vermögensverwaltern, die fast die Hälfte des weltweit investierten Kapitals – etwa 34 Billionen US-Dollar – repräsentieren, wonach die Weltmarktführer weltweit einen bedeutenden Preis für Kohlenstoff festlegen und die Subventionen für fossile Brennstoffe und Kohle auslaufen lassen sollen.

Der International Development Finance Club versprach, bis 2025 in 20 am wenigsten entwickelten Ländern eine Billion US-Dollar für die Finanzierung sauberer Energien bereitzustellen.

Ein Drittel des globalen Bankensektors hat sich verpflichtet, seine Geschäfte an den Zielen des Pariser Übereinkommens und den Zielen für nachhaltige Entwicklung auszurichten.

Der Gipfel zeigte auch Wege auf, wie Städte und globale Industrien wie die Schifffahrt die Emissionen erheblich senken können. Initiativen zum Schutz der Wälder und zur Sicherung der Wasserversorgung wurden auf dem Gipfel ebenfalls hervorgehoben.

Diese Schritte sind alle wichtig – aber noch immer nicht ausreichend.

Der Gipfel war von Anfang an darauf ausgerichtet, die Welt zu erschüttern und das Handeln in größerem Maßstab zu beschleunigen. Es diente auch als globale Bühne für harte Wahrheiten und um die zu beleuchten, die führen und die nicht. Verleugner oder Großemittenten haben nichts zu verbergen.

Ich werde sie weiterhin ermutigen, viel mehr zu Hause zu unternehmen und umweltfreundliche wirtschaftliche Lösungen auf der ganzen Welt voranzutreiben, sagte Herr Guterres.

Unser Planet braucht Maßnahmen auf einer wahrhaft planetarischen Ebene. Das kann nicht über Nacht erreicht werden, und es kann nicht ohne das volle Engagement derjenigen geschehen, die am meisten zur Krise beitragen.

Wenn unsere Welt die Klimaklippe meiden will, ist weitaus mehr erforderlich, um dem Ruf der Wissenschaft zu folgen und die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 45 Prozent zu senken.

Wir müssen die CO2-Neutralität bis zum Jahr 2050 erreichen. Und wir müssen den Temperaturanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts auf 1,5 Grad begrenzen. So sichern wir die Zukunft unserer Welt.

Zu viele Länder scheinen immer noch kohlesüchtig zu sein – obwohl es bereits billigere, umweltfreundlichere Optionen gibt. Wir brauchen viel mehr Fortschritte bei der CO2-Preisgestaltung.

Wir müssen sicherstellen, dass bis 2020 keine neuen Kohlekraftwerke entstehen, und müssen Billionen von Dollar an hart verdienten Steuergeldern für eine sterbende Industrie fossiler Brennstoffe aufbringen.

Gleichzeitig müssen die Industrieländer ihre Zusage erfüllen, bis 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen zur Minderung und Anpassung in den Entwicklungsländern bereitzustellen.

Und ich werde dafür sorgen, dass die Verpflichtungen berücksichtigt werden, die Länder, der Privatsektor und die lokalen Behörden eingegangen sind – beginnend im Dezember auf der UN-Klimakonferenz in Santiago, Chile. Die Vereinten Nationen unterstützen gemeinsam die Umsetzung dieser Initiativen.

Der Klimawandel ist das bestimmende Thema unserer Zeit, betonte Antonio Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Die Wissenschaft sagt uns, dass wir auf unserem derzeitigen Weg bis zum Ende des Jahrhunderts einer globalen Erwärmung von mindestens 3 Grad Celsius ausgesetzt sind. Ich werde nicht dort sein, aber meine Enkelinnen werden das sicher noch erleben.

Ich weigere mich, ein Komplize bei der Zerstörung ihres einzigen Hauses zu sein.

Junge Menschen, die Vereinten Nationen – und eine wachsende Zahl von Führungskräften aus Wirtschaft, Finanzen, Regierung und Zivilgesellschaft – kurz gesagt, viele von uns – mobilisieren und handeln.

Aber wir brauchen viele andere, um Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen, wenn wir erfolgreich sein wollen.

Wir haben noch einen langen Weg vor uns. Aber die Bewegung hat begonnen, sagte António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen. / TP-UN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Klimawandel mobilisiert weltweit Millionen junge Männer und Frauen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    In dieser "Sache" gibt es viel zuviel Heuchelei!

    In Thailand sowieso. Ich schrieb schon mehrmals dass wenn die gesamte

    Erdbevölkerung so handeln würde wie die Thai, dieser Planet schon tot wäre.

    Aber auch im D der Grünen und der AfD gibt es zuviel Heuchelei!

    Da wird die Kanzlerin zu Recht kritisiert dass ihre Regierung beim Umweltschutz

    nicht genug unternimmt.

    Dabei ist dies enorm populär! Niemand will verzichten! Die Diesel Fahrer

    klagen über den enormen Wertverlust ihres Schrotts, dabei können sie den

    klaglos bis zu ihrem Lebensende fahren.

    Die AfD Wähler glauben dass nur die Ausländer ihre Umwelt verschmutzen

    und die Grünen der dritten Generation fahren ihre Kinder im SUV zur

    Freitagsdemo und sind die Weltmeister im Langstreckenfliegen!

    Niemand will verzichten und so geht  die Umweltzerstörung

    munter weiter.

    Natürlich sind die Erderwärmung , ihre Ursachen und die Auswirkungen

    wissenschaftlich umstritten.

    Aber darum geht es garnicht!

    Nur der Mensch ist in der Lage aufgrund seiner "Intelligenz" mit technischen

    Hilfsmitteln  in die Natur einzugreifen und deren Abläufe zu verändern

    zum Nutzen und zum Schaden !

    Wer dies kapiert der hat die "Umweltproblematik" verstanden

    und braucht keinen Pseudowissenschaftlichen Thesen nachzulaufen.

    Umweltschutz fängt im eigenen Hirn an !

    Sie lasen das Wort zum Sonntag von Hilfsprediger berndgrimm

  2. Avatar SF sagt:

     

    Wieviel von deb Billionen bekommen Sie wenn Sie so einen Müll veröffentlichen!? 

    Und wieviel bekommen Sie wenn Sie meinen Kommentar löschen?! 

    Jedesmal,  wenn Sie löschen,  bestätigen Sie,  Sie sind ein Lügner! 

    Wir hatten heute einen wunderschönen Tag mit der Familie!  Sowas werden Sie nie erleben,  und Sie können es nicht löschen! 

    Daran sieht man,  was Sue eigentlich für ein armes Schwein sind! 

    55555

    • STIN STIN sagt:

      Wieviel von deb Billionen bekommen Sie wenn Sie so einen Müll veröffentlichen!?

      der Bericht kommt direkt von hier:

      Quelle: António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen

      Bitte also die UN anschreiben und fragen, wieviele Billionen die dafür bekommen.

      Danach dann auch bitte den Weltklimarat anschreiben, um auch die zu fragen, wieviele Billionen sie bekommen.

      https://www.tagesschau.de/ausland/weltklimarat-meeresspiegel-steigt-101.html

      Danach dann zuhause warten, bis die Männchen mit der Zwangsjacke kommen.

      Wir hatten heute einen wunderschönen Tag mit der Familie! Sowas werden Sie nie erleben, und Sie können es nicht löschen!

      und wir habt ihr euch beim “wunderschönen” Tag unterhalten?
      In Deutsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)