Bangkok: Betrüger zockte Kundin seiner Firma ab – Verhaftung

Die Polizei in Bangkok konnte einen thailändischen Boten verhaften, der die Kunden seiner Firma betrogen und dabei zwischen ein und zwei Millionen Baht unterschlagen hat. Sein Argument gegenüber der Polizei nach seiner Verhaftung: Er habe vier Frauen und brauche viel Geld, um den Lebensunterhalt für seine Frauen sicher zu stellen.

Die Polizei der Verbrechensbekämpfung arbeitete mit der Polizei von Khlong Luang in der Provinz Pathum Thani zusammen und konnte dabei erfolgreich den 49 Jahre alten Tanongsak Ruengsiri, einen einheimischen Win – Motorradfahrer verhaften.

Tanongsak wird aufgrund eines Haftbefehls des Provinzgerichts Pathum Thani Nr. 209/62 vom 30. April 2019 wegen Urkundenfälschung, gefälschter Urkunden und Betrugs festgenommen. Er wurde vor einer Mini Big C-Filiale in Rattanakosin, in der Nähe des Future Park und 30 Minuten vom Flughafen Don Mueng entfernt, festgenommen.

Tanongsak arbeitete ungefähr 10 Jahre lang als Bote für eine Metallfirma. Im Laufe der Jahre erlangte er das absolute Vertrauen seines Chefs und war später für das Inkasso von Zahlungen von Kunden verantwortlich.

Er missbrauchte das Vertrauen seines Vorgesetzten, indem er immer gleich zwei Fotokopien der Rechnungen anfertigte. Beim Sammeln des Geldes hat er die Kunden der Firma immer doppelt belastet und das Geld in seine eigene Tasche gesteckt. Laut den von der Polizei gefundenen Unterlagen, die aus gedruckten Belegen bestehen, beträgt die Schadenssumme ungefähr 500.000 Baht. Allerdings gehen die Ermittler davon aus, dass sich der tatsächliche Schaden einschließlich der von ihm kassierten Gebühren ohne Belege auf etwa ein bis zwei Millionen Baht beläuft.

Das Unternehmen für das er tätig war erkannte erst was Tanongsak tat, als er eines Tages wieder einmal eine Rechnung von einem Kunden kassieren wollte. Allerdings war der eigentliche Kunde zu diesem Zeitpunkt nicht in seinem Geschäft. Er traf daher nur einen Verwandten des Kunden an.

Als der Verwandte die Rechnung sah, musste er den Kunden anrufen, um sich die Zahlung von ihm bestätigen zu lassen. Der Haken an der Geschichte war, dass Tanongsak die Zahlung bereits schon vorher bei dem Kunden eingezogen hatte. Der Kunde beschloss daher, die Metallfirma anzurufen und fragte sie, warum sie versuchen würden, den Rechnungsbetrag bei ihm doppelt zu kassieren.

Das Unternehmen überprüfte daraufhin seine Unterlagen und leitete gleichzeitig eine interne Untersuchung ein, in der die Aktionen von Tanonsak aufgedeckt wurden.

Die Metallfirma reichte bei der zuständigen Polizei einen Bericht ein, der schließlich zur Verhaftung von Tanonsak führte.

Der Verdächtige gab zum Zeitpunkt der Festnahme bei dem Verhör durch die Ermittler seine Handlungen uneingeschränkt zu. Er erklärte der Polizei, dass er dies tun müsse, da er 4 Frauen habe, um die er sich kümmern müsse.

Seine neueste Frau bat ihn um etwas Geld, um in einen Schönheitssalon zu investieren, der nicht wie geplant funktionierte, erzählte er den Beamten. Zu diesem Zeitpunkt musste er dann auch noch einen zusätzlichen Job als Win – Motorradfahrer annehmen, um überhaupt noch über die Runden zu kommen, berichtet er weiter. Die Ermittlungen in dem Fall sind noch nicht abgeschlossen und die Polizeistation in Khlong Luang wird seinen Fall entsprechend noch weiter verfolgen und untersuchen. / TP-INN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)