Bangkok: Regierung plant, Chemikalien im Agrarbereich zu verbieten

Laut dem stellvertretenden Minister für Landwirtschaft und Genossenschaften, Mananya Thaiset, sei es „nicht an der Zeit“, eine Regierungsfrage zu stellen, die die Verwendung von drei in Thailand weit verbreiteten giftigen Chemikalien verbietet.

Mananya sagte, das National Hazardous Substances Committee (NHSC), das letztendlich für das Problem verantwortlich ist, müsse sich stattdessen für die Verwendung von Paraquat, Glyphosat und Chlorpyrifos entscheiden, wie von Experten empfohlen, und das gesamte Problem zu beheben.

Die stellvertretende Ministerin sagte jedoch, dass sie die Regierung möglicherweise auffordern würde, ein Durchführungsdekret zu erlassen, wenn der NHSC versuchen sollte, das Verbot, das Verbraucherschutzgruppen bis Ende des Jahres durchsetzen wollten, zu verschieben.

„Während eine Verordnung nützlich sein könnte, ist dies nicht die richtige Zeit“, sagte sie.

„Wir sollten dem NHSC die Möglichkeit geben, die Angelegenheit gründlich zu prüfen.“

Zuvor schlug der stellvertretende Ministerpräsident Wissany Krea-ngam vor, ein Durchführungsdekret zum Verbot der Chemikalien zu erlassen, falls verschiedene staatliche Stellen sich auf diese Frage einigen könnten.

Das vorgeschlagene Verbot wurde zum ersten Mal im Jahr 2017 zur Sprache gebracht, aber NHSC-Mitglieder waren Berichten zufolge in dieser Angelegenheit nicht einverstanden und konnten der Verwendung der Chemikalien nur zustimmen.

Frau Mananya sagte, dass ein Vierparteien-Komitee durch die Vorsitzenden zusammentreten werde, um die Gefahren und Auswirkungen der Herbizide zu prüfen, und wird seine Entscheidung veröffentlichen, bevor sie die Ergebnisse an den NHSC weiterleitet. /WB-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bangkok: Regierung plant, Chemikalien im Agrarbereich zu verbieten

  1. Avatar SF sagt:

     

    xxxxxx

    Berater vom Ministerium sind schon unterwegs – also keine Sorge, läuft alles schon.

    was ist das denn?  So was wie Sie? 
    Farmer jammern nur wegen der teuren Preise – aber vll wird es subvenioniert. Man hat den Farmern
    versprochen, sich um das zu kümmern. Mal sehen…

    Subventionieren!?  Wenn der Markt nicht funktioniert?  Da sollte ein Rechtsstaat andere Mittel haben!!! 

    • STIN STIN sagt:

      Berater vom Ministerium sind schon unterwegs – also keine Sorge, läuft alles schon.

      was ist das denn? So was wie Sie?

      nein, wir sind privat und im Bereich Recht tätig.
      Es sind Landwirtschaftsexperten vom Landwirtschaftsministerium, die da landesweit Beratungen über den neuen Bio-Dünger,
      Bio-Mittel usw. für dieses und jenes durchführen.

      Subventionieren!? Wenn der Markt nicht funktioniert? Da sollte ein Rechtsstaat andere Mittel haben!!!

      nein, macht fast jeder Rechtsstaat weltweit.

      D subventionierte auch Solar am Beginn, nun kommen E-Autos dran, damit die nicht teurer werden, wie Benziner usw.
      Gerade Angebot gelesen: E-Golf 20.000 EUR. Nur mal als Beispiel.

      Am Beginn können Subventionen helfen, dass der Bürger es annimmt, danach kann man die Subventionen step-by-step
      wieder zurück fahren, wenn der Laden mal läuft.

  2. Avatar SF sagt:

     

    Direktantworten geht wieder nicht. 

    Das bedeutet,  Sie werden auch diesen Kommentar löschen. 

    Trotzdem schreibe ich ihn!  555

     

    STIN sagt:

    8. Oktober 2019 um 2:49 pm

    Was hat denn ‘Bio-Dünger’ damit zu tun? 5555

    die Farmer hatten vor einiger Zeit, als auch wir noch ein Reisfeld hatten, mit Chemie-Dünger gedüngt.
    Seit einiger Zeit kommen aber bereits Berater vom Landwirtschaftsministerium, die dann im Gemeindehaus
    den Farmern erklären, wie man mit Biodünger besser düngen kann.
    Leider etwas teurer….

    Es geht also um alle Chemikalien, wie Dünger, Pestizide usw.

    Sie sollten mal Ihren Beitrag lesen,  DANN wissen SIE,  um was es geht! 

    555555

    • STIN STIN sagt:

      Es geht also um alle Chemikalien, wie Dünger, Pestizide usw.

      Sie sollten mal Ihren Beitrag lesen, DANN wissen SIE, um was es geht!

      richtig, lies ihn nochmals genau. Es geht um Chemikalien im allgemeinen, auch um Herbizide, Pestizide und
      Chemikalien-Dünger.

      Berater vom Ministerium sind schon unterwegs – also keine Sorge, läuft alles schon.
      Farmer jammern nur wegen der teuren Preise – aber vll wird es subvenioniert. Man hat den Farmern
      versprochen, sich um das zu kümmern. Mal sehen…

  3. Avatar อาร์เมอ sagt:

    Seit wann hält sich ein Thai an Verbote, oder gar Gesetze? Abgesehen davon, dass eh nur kontrolliert wird, wenn die Tee-Geld Kasse leer ist.

    • STIN STIN sagt:

      Seit wann hält sich ein Thai an Verbote, oder gar Gesetze? Abgesehen davon,
      dass eh nur kontrolliert wird, wenn die Tee-Geld Kasse leer ist.

      richtig, daher muss das Verbot die Industrie betreffen, d.h. die dürfen solche Chemikalien dann gar nicht mehr
      herstellen und zum Verkauf anbieten.
      Dann erst wird der Thai auf Alternativen, wie Bio-Dünger usw. ausweichen.

      • Avatar SF sagt:

         

        Was hat denn 'Bio-Dünger' damit zu tun?  5555

        • STIN STIN sagt:

          Was hat denn ‘Bio-Dünger’ damit zu tun? 5555

          die Farmer hatten vor einiger Zeit, als auch wir noch ein Reisfeld hatten, mit Chemie-Dünger gedüngt.
          Seit einiger Zeit kommen aber bereits Berater vom Landwirtschaftsministerium, die dann im Gemeindehaus
          den Farmern erklären, wie man mit Biodünger besser düngen kann.
          Leider etwas teurer….

          Es geht also um alle Chemikalien, wie Dünger, Pestizide usw.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      อาร์เมอ sagt:

      7. Oktober 2019 um 10:01 pm

      Seit wann hält sich ein Thai an Verbote, oder gar Gesetze? Abgesehen davon, dass eh nur kontrolliert wird, wenn die Tee-Geld Kasse leer ist.

       

      Aus dem Artikel geht klar hervor dass die "Regierung" nur plant

      darüber nachzudenken…….6666

      Alles nur heisse Luft weil das Glyphosat Thema weltweit im Gespräch ist.

      So tun als ob eben. Das thailändische Substitut für wirklich was tun.

      Erst mal gucken wer was daran verdient, dann sehen wir weiter…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)