Bangkok: Probleme wegen Highspeedstrecke zwischen CP und Verkehrsministerium

Das Verkehrsministerium hat eine Anfrage der Charoen Pokphand (CP) Group zurückgewiesen, wonach die Regierung das Risiko des Baus der 224 Milliarden Baht teuren Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen den drei Hauptflughäfen des Landes teilt.

Wie bereits mehrfach berichtet, hatte die Charoen Pokphand (CP) Group Charoen Pokphand (CP) Group die Ausschreibung für den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den Flughäfen Suvarnabhumi und Don Mueang in Bangkok und den Flughafen U-Tapao in Sattahip gewonnen.

Der Flughafen U-Tapao liegt in der Nähe von Pattaya in der Provinz Chonburi. Daher ist es sowohl für Inlands- als auch für Auslandsreisende sehr praktisch, zwischen den zwei großen Städten in Thailand schnell und bequem hin- und her reisen zu können.

Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte, die Regierung müsse den rechtlichen Rahmen befolgen, der in der offiziellen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen (RFP) festgelegt sei. Laut den offiziellen Anforderungen muss der Gewinner des Projektangebots das gesamte Risiko alleine tragen.

Die Rahmenbedingungen ließen keinen weiteren Raum für zusätzliche Investitionsbedingungen zu, fügte er weiter hinzu.

Der Minister antwortete, nachdem der Vorsitzende der CP Group, Herr Dhanin Chearavanont am Sonntag gesagt hatte, dass bestimmte Punkte in der Leistungsbeschreibung für das öffentliche – private Partnerschaftsprojekt (PPP) nicht praktikabel seien. Das CP – Konglomerat besteht darauf, dass die Regierung das Risiko teilt.

Im vergangenen Monat wurde berichtet, dass das von der CP geführte Konsortium (CP), das den Zuschlag für den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den Flughäfen Don Mueang, Suvarnabhumi und U-Tapao erhalten hat, den Vertrag am 15. Oktober 2019 unterzeichnen muss oder mit einer Geldstrafe für die Nichteinhaltung der Angebotsbedingungen rechnen muss.

Das Konsortium besteht aus der Bangkok Expressway und Metro Plc, der China Railway Construction Corporation Ltd., der Ch Karnchang Plc und der Italian-Thai Development Plc.

Das Ultimatum wurde zuvor auf einem Treffen zwischen dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Anutin Charnvirakul, der das Verkehrsministerium überwacht, Herrn Saksayam, einem hochrangigen Verkehrsbeamten und dem Chef des Amtes für den Östlichen Wirtschaftskorridor festgelegt.

Am Montag (7. Oktober) sagte Herr Saksayam, die Regierung habe einen Teil der Investitionskosten übernommen, unter anderem durch die Enteignung von Land. Schätzungsweise 72 % des für das Eisenbahnprojekt benötigten Grundstücks sind am Tag der Vertragsunterzeichnung zur Übergabe bereit, betonte er.

Die CP Group hat am 1. Oktober einen Vertragsentwurf für das Projekt erhalten und keinen offiziellen Antrag auf Änderung gestellt.

„Der Vertrag muss wie geplant am 15. Oktober abgeschlossen werden. Wenn an diesem Tag kein Vertrag unterzeichnet wird, wird das Verkehrsministerium das Projekt zurückrufen und in Betracht ziehen, vom Unternehmen eine Entschädigung für die Aufgabe des Projekts zu verlangen“, sagte er.

Herr Saksayam fügte hinzu, dass das von der CP geführte Konsortium bei Nichteinhaltung der Frist möglicherweise auf die schwarze Liste gesetzt und nicht mehr für zukünftige Staatsaufträge beworben werden könne. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Probleme wegen Highspeedstrecke zwischen CP und Verkehrsministerium

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wetten dass wir zu Lebzeiten keine Schnellzugverbindung DMK-BKK-UTP

    sehen werden?

    Brauchen wir ja auch nicht, aber eine S-Bahn Verbindung in die EEC

    wäre schon ganz nett!

    Gibts aber auch nicht!

    Aber vielleicht ein weiteres Hopewell Desaster!

    Zuzutrauen wäre es dieser Regierung und ihren Auftraggebern!

     

    CP Group, SRT signing of train contract again deferred

    published : 8 Oct 2019 at 16:22

    The signing of a 224 billion baht contract between the State Railway of Thailand and Charoen Pokphand (CP) Group faces another delay following the resignation of the entire SRT board only two weeks before the scheduled closure.

    Transport Minister Saksayam Chidchob said on Monday the Transport Ministry had decided to defer the the signing of the contract from Oct 15 to Oct 25 after the SRT board members all stepped down last week, on Oct 1.

    The ministry needs the new SRT board to be in place first, to avoid the possibility of the contract being invalidated if they ink the agreement in its absence, he said.

    The SRT is impatient for the consortium to sign the contract for construction of the high-speed train which will link Suvarnabhumi, Don Mueang and U-tapao airports, after repeated delays. The CP consortium won the project with a 224-billion-baht bid in December last year. The government had threatened to put the entire group on a black list if it failed to meet the Oct 15 ultimatum.

     

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!

    Wenn Thai Management in irgendetwas ausser Handaufhalten gut ist,

    so ist dies vor der Verantwortung wegzulaufen.

    Vonwegen internationale Ausschreibung!

    Kein renomiertes internationales Unternehmen würde in Thailand

    die Federführung übernehmen. Die haben immer Thai Unternehmen.

    Aber wenn die SRT Ratten schon vor einer Woche geflüchtet sind

    warum wird das erst Heute publik gemacht?

    Hopewell lässt grüssen!

  2. Avatar SF sagt:

     

    Ausschreibungsverfahren,  Angebotsbedingungen, … das würde ich alles gerne mal genauer sehen.  Vor allem auch das mit dem "Investor".

    Ich mußte ab 144.000€ bei Dienstleistungen und Lieferungen ubd ab 5.548.000€ bei Bauvorhaben,  eu-weit ausschreiben. 

    Klar,  hier gibt es noch kein ASEAN,  aber der Schwellenwert liegt ja auch nur bei 200mio TB und hier geht es um über 200mrd TB.

    Grundsätzlich hat kein Land Interesse Aufträge nach außerhal zu vergeben,  bei TH bin ich mir da nicht sicher,  da muß es andere "Beweggründe" geben!? 

    Vor allem wären dann immer Länder wie China,  Japan,  … außen vor! 

    • STIN STIN sagt:

      Ausschreibungsverfahren, Angebotsbedingungen, … das würde ich alles gerne mal genauer sehen.
      Vor allem auch das mit dem “Investor”.

      Thailand erstellt Ausschreibungen nach dem GATT WTO Verfahren, ein Verfahren, dass von der WTO entwickelt wurde.
      Thailand ist Mitglied bei der WTO und auch beim GATT-Verfahrensrecht.
      Dieses GATT-WTO Verfahren regelt alles nach intern. Standard, wie Limits, ab wann eine Ausschreibung verpflichtend ist,
      Dauer, Ablauf usw.

      Ich mußte ab 144.000€ bei Dienstleistungen und Lieferungen ubd ab 5.548.000€ bei Bauvorhaben, eu-weit ausschreiben.

      Beim GATT-WTO geht es glaub ich ab 250.000 US$ los, ab da ist dann eine Ausschreibung verpflichtend.

      Klar, hier gibt es noch kein ASEAN, aber der Schwellenwert liegt ja auch nur bei 200mio TB und hier geht es um über 200mrd TB.

      richtig, daher wurde ja auch eine Ausschreibung eingeleitet. Läuft bei Netzen, wie 3G, 4G und 5G auch so ab.

      Grundsätzlich hat kein Land Interesse Aufträge nach außerhal zu vergeben,
      bei TH bin ich mir da nicht sicher, da muß es andere “Beweggründe” geben!?

      richtig, auch D mag es nicht, wenn sie EU-Ausschreibungen machen müssen, entscheiden sich meist dann auch
      für nationale Unternehmen, wie Heckler & Koch beim STG usw.
      TH muss nix ASEAN-weit ausschreiben, kann im Inland abgewickelt werden. Ausser es gibt keine inl. Firmen dazu,
      wie beim Highspeed-Zug, wo China vor Japan gewonnen hat.

      • Avatar SF sagt:

         

        Richtig viel verstanden haben Sie nicht!  

        Trotzdem danke für den Hinweis GATT-WTO. 

        Ich glaube nicht, ich werde mich da einarbeiten!

        Wofür?  Damit ich mich hier löschen lass'? 

        Habe trotzdem mal reingeschaut und wie erwartet,  hat Beides nur sehr,  sehr entfernt miteinander zu tun!! 

        Wenn es sonst nichts gibt,  sehe ich sehr schwarz,  und wundere mich nicht über die hohe Korruption! 

        D ist auch seit 1991 in dem Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT) .

        Da wird aber auch klar,  warum TH eine so schlechte Wartung hat und vieles mehr! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)