Bangkok: Gesamte Vorstand der Staatsbahn zurück getreten

Nachdem der gesamte Vorstand der Staatsbahn plötzlich zurück getreten ist, verzögert sich die Vertragsunterzeichnung für die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den drei Flughäfen Suvarnabhumi und Don Mueang in Bangkok sowie U-Tapao in Rayong erneut.

Die Unterzeichnung des 224 Milliarden Baht Vertrages zwischen der thailändischen Staatsbahn „State Railway of Thailand“ (SRT) und der Charoen Pokphand (CP) Group ist mit einer weiteren Verzögerung verbunden, da der gesamte Vorstand der State Railway of Thailand erst zwei Wochen vor der geplanten Vertragsunterzeichnung zurückgetreten ist.

Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte am Montag (7. Oktober 2019), das Verkehrsministerium habe beschlossen, die Unterzeichnung des Vertrags vom 15. Oktober auf den 25. Oktober zu verschieben, nachdem die Vorstandsmitglieder der SRT alle letzte Woche am 1. Oktober gemeinsam zurückgetreten waren.

Das Ministerium müsse zuerst den neuen Vorstand der State Railway of Thailand einsetzen, um zu verhindern, dass der Vertrag ungültig werde, wenn der Vertrag in Abwesenheit des Vorstands von ihm unterzeichnet werde.

Die SRT wartet bereits ungeduldig darauf, dass das Konsortium den Vertrag für den Bau des Hochgeschwindigkeitszuges unterzeichnet, der die Flughäfen Suvarnabhumi, Don Mueang und U-Tapao nach wiederholten Verzögerungen verbinden wird. Das CP-Konsortium gewann das Projekt im Dezember letzten Jahres mit einem Angebot von 224 Milliarden Baht. Die Regierung hatte gedroht, die gesamte Gruppe auf eine schwarze Liste zu setzen, falls sie das Ultimatum vom 15. Oktober nicht erfüllen würde.

Die Verzögerungen sind hauptsächlich auf Bedenken der Bietersieger (CP Group) wegen Landenteignungs- und Räumungsproblemen zurückzuführen.

Der jüngste Schritt des Konsortiums war den Berichten zufolge eine Aufforderung an die Regierung, das Risiko in dem Projekt zu teilen. Das Ministerium und die SRT haben bestritten, dass es sich um ein Landproblem handelt, und ein Teilungsprogramm abgelehnt.

Der Vorsitzende der CP Group, Herr Dhanin Chearavanont hatte am Sonntag (6. Oktober) gesagt, dass bestimmte Punkte in der Leistungsbeschreibung für das öffentliche – private Partnerschaftsprojekt (PPP) nicht praktikabel seien. Das CP – Konglomerat besteht darauf, dass die Regierung das Risiko teilt.

Der Rücktritt des gesamten Vorstands der SRT verschob sich erneut und überraschte den Verkehrsminister. Die Vorstandsmitglieder hatten sich erst am 27. September getroffen und dabei aber keine Angabe darüber gemacht, dass sie alle nur vier Tage später zurücktreten würden.

Jetzt muss zunächst ein neuer Vorstand benannt und vom Kabinett genehmigt werden. Der Verkehrsminister zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass der neue Vorstand der SRT noch vor dem nächsten Stichtag zur Vertragsunterzeichnung (25. Oktober 2019) gebildet werden würde.

„Wir müssen uns strikt an alle rechtliche Verfahren halten. Wenn es bis zum 25. Oktober keinen neuen Vorstand für die SRT gibt, können wir den unterzeichneten Vertrag auch nicht an das Kabinett weiterleiten“, sagte Verkehrsminister Saksayam. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Gesamte Vorstand der Staatsbahn zurück getreten

  1. Avatar SF sagt:

     

    Und schon wieder geht direktantworten nicht,  was darauf schließen läßt,  mein Kommentar wird gelöscht. 

    Von meinen rd 30 Kommentaren wurden immerhin 4 "freigegeben"! Da kann man nicht meckern!  War schon schlechter. 

     

    STIN sagt:
    13. Oktober 2019 um 1:20 pm
    Was gab es denn fuer eine Begruendung fuer den Ruecktritt?

    Spielen die jetzt eine Runde “Reise nach Rom” und dann hat es einen neuen Vorstande?!

    vermutlich waren sich Vorstand und Regierung nicht einig.
    Die werden nun sicher nicht alle einen Urlaub in Rom antreten, sondern eher einen neuen Job suchen.
    Natürlich wird ein neuer Vorstand eingesetzt – sonst wird das Abkommen ungültig.

    Die Frage ist doch,  ob es neue Personen gibt,  oder der Staat erpressbar ist?! 

    • STIN STIN sagt:

      Die Frage ist doch, ob es neue Personen gibt, oder der Staat erpressbar ist?!

      scheinbar ist der Staat nicht erpressbar, weil sonst hätte der Vorstand den Staat ja erpresst und müsste nicht zurücktreten.
      Ja, jetzt kommt ein neuer Vorstand.

  2. Avatar SF sagt:

     

    Was gab es denn fuer eine Begruendung fuer den Ruecktritt?

    Spielen die jetzt eine Runde "Reise nach Rom" und dann hat es einen neuen Vorstande?!

    • STIN STIN sagt:

      Was gab es denn fuer eine Begruendung fuer den Ruecktritt?

      Spielen die jetzt eine Runde “Reise nach Rom” und dann hat es einen neuen Vorstande?!

      vermutlich waren sich Vorstand und Regierung nicht einig.
      Die werden nun sicher nicht alle einen Urlaub in Rom antreten, sondern eher einen neuen Job suchen.
      Natürlich wird ein neuer Vorstand eingesetzt – sonst wird das Abkommen ungültig.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Der Vorsitzende der CP Group, Herr Dhanin Chearavanont hatte am Sonntag (6. Oktober) gesagt, dass bestimmte Punkte in der Leistungsbeschreibung für das öffentliche – private Partnerschaftsprojekt (PPP) nicht praktikabel seien. Das CP – Konglomerat besteht darauf, dass die Regierung das Risiko teilt.

    PPP=Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste!

    Vonwegen Hochgeschwindigkeitsbahn!

    Die SRT muss bleiben was sie ist: Ein Museumsbähnle welches ab und zu mal

    aus den Schienen springt, und manchmal sogar ankommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)