Bangkok: Prayuth verspricht den Flutopfern über 2 Milliarden Baht als finanzielle Hilfe

Premierminister Prayut Chan o-cha hat den betroffenen Flutopfern im Norden und Nordosten des Landes ein Finanzhilfepaket von mehreren Milliarden Baht zugesagt und gleichzeitig die Beamten davor gewarnt, es abzusaugen.

„Die Regierung stellt 2,09 Milliarden Baht für die von den Überschwemmungen betroffenen Familien zur Verfügung“, sagte General Prayuth gestern während der „Government Weekly“ -Sendung auf der thailändischen Khu Fa Facebook Seite.

Das Versprechen wurde gemacht, als der Premierminister ein Gefolge in den Bezirk Muang von Ubon Ratchathani führte, um zu untersuchen, wie Beamte den Menschen helfen, sich von den schweren Überschwemmungen zu erholen, die auch den nahe gelegenen Bezirk Warin Chamrap getroffen haben.

Premierminister und Verteidigungsminister, General Prayuth Chan o-cha, sowie mehrere Minister des Kabinetts haben die nordöstliche Provinz Ubon Ratchathani besucht, um die Wiedergutmachung der Flutopfer im Rahmen des Programms „Dorfbewohner nach Hause bringen“ zu verfolgen.

General Prayuth leitete dabei eine Delegation, zu der unter anderem auch der stellvertretende Ministerpräsident und Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul, der Innenminister Anupong Paojinda, der Bildungsminister Nataphol Teepsuwan, der Verkehrsminister Saksayam Chidchob, der Arbeitsminister MR Jatumongkol Sonakul gehörten. und der stellvertretende Verteidigungsminister, General Chaichan Changmongkol gehörten. Sie besuchen dabei die von den Überschwemmungen betroffenen Gebiete in Ubon Ratchathani.

Die erste Station ihres Besuchs war das Warin Convention Center im Unterbezirk Warin Chamrap, wo der Gruppe eine Videopräsentation der Überschwemmungskrise gezeigt und eine Zusammenfassung der Situation vom Generaldirektor der Abteilung für Katastrophenschutz und -minderung (Herr Chainarong Vasanasomsithi) gehalten wurde.. Nach dem Briefing verteilte die Delegation sogenannte Reha – Kits an 15 Personen.

Die Minister reisten dann weiter zum Tempel Tha Kok Hae im Bezirk Jaramae, um ihre Aufwartung zu machen und auch hier 10 weitere Rehabilitationskits auszuhändigen. Sie sprachen mit den Einheimischen und inspizierten dabei auch noch die Böschung des Tempels, die während der Überschwemmung zusammen gebrochen war.

Die Gruppe besuchte dann später auch noch einige bettlägerige Patienten und beobachtete dabei auch die Reparaturen an den von den Überschwemmungen heimgesuchten Häusern, bevor sie am Ende ihrer Inspektionstour nach Bangkok zurückkehrte.

„Die Bewohner müssen ihre Rechte an den Handreichungen der Regierung ausüben“, sagte er während der „Government Weekly“ -Sendung auf der thailändischen Khu Fa Facebook Seite. Er fügte weiter hinzu, die Regierung werde ihr Bestes tun, um das gesamte Geld, einschließlich der Spenden, so schnell es geht an die bedürftigen Menschen weiterzuleiten.

Ebenfalls gestern (11. Oktober) führte der Ingenieurrat von Thailand 175 freiwillige Ingenieure durch die betroffenen Gebiete, um die Häuser zu inspizieren, die durch den monatelangen starken Regen in Muang und Warin Chamrap beschädigt wurden.

Ihr Ziel ist es, die Sicherheit der Gebäude zu gewährleisten, da laut Suchatvee Suwansawat, dem Präsidenten des Rates, Unfälle häufig nach Überschwemmungen auftreten, wenn Evakuierte in ihre Häuser zurückkehren.

„Wir haben festgestellt, dass viele Gebäude dringend repariert und wieder aufgebaut werden müssen“, sagte Suchatvee gestern und wies dabei auch noch auf die nachlassenden Schul- und Hausgebäude und stark beschädigte Brücken hin.

Sein Team befragte gestern sechs Gemeinden und verteilte dabei Leitfäden, wie man nach Schäden an den Häusern und den Brücken sucht.

Laut Suchatvee gibt es bis zu 14.000 Haushalte, die Hilfe benötigen, einschließlich technischer Unterstützung. Die Gruppe hat alleine am Donnerstag insgesamt 1.600 Häuser inspiziert.

Der Council of Engineers Thailand beschloss, sich den Bemühungen der Regierung zur Sanierung von Überschwemmungen anzuschließen, sobald der Wasserstand im Moon River gesunken war.

Der Fluss fließt durch Muang und mündet in Warin Chamrap in den Chi, bevor er in den Mekong fließt, der an Thailand und Laos grenzt.

Ubon Ratchathani gehört zu den 24 Provinzen im Norden und Nordosten, die gleich von zwei Stürmen – dem Tropensturm Podul und dem Tropensturm Kajiki – zwischen Ende September und Anfang Oktober von Überschwemmungen heimgesucht wurden.

Der Ingenieurrat von Thailand hat für Ubon Ratchathani langfristige Maßnahmen zur Verhinderung von Überschwemmungen empfohlen.

Die Provinz brauche eine bessere Ausrüstung, um den Wasserstand „in Echtzeit“ zu messen, sagte Herr Suchatvee.

„Das Flussufer muss höher als vier Meter sein oder einem zweistöckigen Gebäude entsprechen, damit es in Zukunft noch mehr Abflüsse aufnehmen kann“, sagte er.

Außerdem sollte ein unterirdischer Tunnel gebaut werden, der den Moon River mit einem Kaemling oder einem Wasserrückhaltebereich verbindet, fügte Herr Suchatvee hinzu.

„Wir werden diese Pläne mit dem Premierminister besprechen“, sagte er. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Prayuth verspricht den Flutopfern über 2 Milliarden Baht als finanzielle Hilfe

  1. Avatar SF sagt:

     

    Ich glaub'das alles nicht! 

    Wiederaufbau sollte nur im hochwassersicheren Baugebieten erfolgen! 

    Premierminister Prayut Chan o-cha hat den betroffenen Flutopfern im Norden und Nordosten des Landes ein Finanzhilfepaket von mehreren Milliarden Baht zugesagt und gleichzeitig die Beamten davor gewarnt, es abzusaugen.

    Bleibt zu hoffen,  die Beamten,  die sich nicht daran halten,  werden dauerhaft "abgesaugt"!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)