Bangkok: Zahl der Obdachlosen in Bangkok stieg um 10%

Die Zahl der Obdachlosen in Bangkok ist in diesem Jahr auf 4.392 angestiegen, was einem Anstieg von 10 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. In diesem Jahr mussten weitere 363 Menschen in der Hauptstadt auf der Straße leben, sagte Frau Atchara.

„Diese Zahl mag zunächst als trivial erscheinen, aber es bedeutet, dass Hunderte von Menschen ein riskantes Leben auf der Straße führen, nachdem unsere Versuche, das Problem zu lösen, gescheitert sind“, sagte Frau Atchara am 10. Oktober zu einem Seminar zum Welttag der Obdachlosen.

Sie führte die Zunahme der Obdachlosigkeit auf die von der Regierung auferlegte Politik und die Entscheidung der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) zur Regulierung des öffentlichen Raums und der Obdachlosen zurück.

„Die Obdachlosen von den Straßen der Hauptstadt zu entfernen und sie in Notunterkünften unterzubringen, löst das Problem nicht“, sagte sie und verwies auf einen Befehl der vorherigen Regierung an die BMA.

Die Politik des Rathauses, die Straßenverkäufer zu räumen und die alten Gemeinden in Bangkok ebenfalls zu räumen, zwinge auch die ohnehin schon armen Menschen dazu, ihre Jobs zu verlieren und sie für eine Obdachlosigkeit anfällig zu machen, fügte sie weiter hinzu.

„Früher boten die Bürgersteige einen Ort, an dem arme Menschen Handel treiben konnten. Jetzt haben sie, ohne die Möglichkeit, auf der Straße zu arbeiten, ihre Arbeitsplätze und ihr Einkommen verloren. Wenn die Regierung beschließt, den öffentlichen Raum zu regulieren und die Verkäufer von den Straßen zu entfernen, sollten sie auch über die Auswirkungen für die städtischen Armen, die auf den Straßenhandel angewiesen sind, nachdenken“, sagte sie weiter.

Sie forderte daher die Regierung dazu auf, eine Strategie auszuarbeiten, um die Zahl der Obdachlosen zu verringern, anstatt sich ausschließlich auf die Bereitstellung von Unterkünften als Lösung zu verlassen.

Die Regierung müsse die Obdachlosen in verschiedene Gruppen aufteilen, sagte sie. „Nicht alle Obdachlosen wollen nur Notunterkünfte. Einige haben schwere psychologische Probleme, und sie brauchen Psychiater und keine Sozialarbeiter. Einige leiden unter Einkommensproblemen und benötigen finanzielle Lösungen der Regierung, um wieder auf die Beine zu kommen“, sagte Frau Atchara.

Die Obdachlosen sind manchmal dazu gezwungen, auf der Straße zu arbeiten, um ihre Schulden zu begleichen, oder weil sie Geld brauchen, um es zu ihren Familien nach Hause zu schicken, bemerkte Frau Atchara weiter.

Die Menschen gehen im Allgemeinen davon aus, dass alle Obdachlosen arbeitslos sind, während 40 % von ihnen tatsächlich aber noch geringfügige Jobs als Bauarbeiter, Sicherheitskräfte oder Arbeiter haben. Sie arbeiten meist ohne Verträge oder ohne eine feste Bezahlung, fügte sie weiter hinzu.

Die häufigste Beschäftigung von Obdachlosen ist das Sammeln und Recyceln von Müll zum Wiederverkauf. Laut Wilaiphan Luangya, dem Vizepräsident der Issarachon – Stiftung, kann dies zu einem Einkommen von 300 bis 400 Baht pro Tag führen.

Die Issarachon Foundation, die seit 2001 Obdachlosen hilft, hat in diesem Jahr gemeinsam mit der Taejai Dotcom Foundation das Projekt „Street Hero“ ins Leben gerufen. Es sammelt Geld, um Müllsammler mit Ausrüstung wie Saleng oder Beiwagen auszustatten.

Die speziell dazu entwickelten Säulen sind leicht und robust, mit kleinen Vordächern und einem großen Fach zur Aufbewahrung von Müll.

„Dieses Projekt betrachtet die Obdachlosen als städtische Mitarbeiter. In der Tat erkennt es an, dass sie unserer Gesellschaft bei der Bewältigung des Müllproblems helfen. Sie spielen eine wichtige Rolle im Recyclinggeschäft, und ohne sie müsste die Regierung private Firmen für diese Aufgabe einstellen“, sagte Frau Wilaiphan.

Die ersten beiden Saleng wurden bereits an die die beiden Obdachlosenrecycler Vat ein 54-jähriger Mann aus Surin und an den 50 Jahre alten Herrn Golf aus der Provinz Phichit übergeben.

Herr Vat sagte gegenüber der Bangkok Post, er lebe seit 20 Jahren auf den Straßen Bangkoks. Nachdem er jahrelang Gelegenheitsarbeit geleistet hatte, sicherte er sich schließlich einen Job als Wachmann und verdiente 400 Baht pro Tag. Aber er beschloss aufzuhören, weil er zusätzliches Geld für Uniformen und andere Gebühren bezahlen musste und 12 Stunden am Tag arbeiten musste.

Vor einigen Jahren begann Herr Vat damit, Müll für den Verkauf zu recyceln. Jeden Tag sammelt er in zwei Runden Gegenstände aus den Mülltonnen – von 1 bis 6 Uhr und von 16 bis 20 Uhr.

Er verdient damit ungefähr 300 Baht pro Tag, indem er die Gegenstände, die er rettet, an Recycling Läden verkauft.

„Ich denke nur daran zu überleben und genug zu essen zu haben. Wenn ich mehr Zeit und Energie hätte, könnte ich sitzen und über meine Zukunft nachdenken“, sagte er. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)