Bangkok: Thailand bereitet sich auf bargeldlose Gesellschaft vor

Die Essen, Einkaufen, Ausgeben – Kampagne der Regierung ist ein klarer Schritt in Richtung der bargeldlosen Gesellschaft, sagt ein Telekommunikationsexperte. Bis zum 9. Oktober hatten sich bereits 10 Millionen Menschen für die 10 Milliarden Baht Kampagne „Eat, Shop, Spend“ der Regierung angemeldet, seit sie am 23. September gestartet war.

Im Rahmen des Projekts erhalten alle registrierten Bürger einen Gutschein über 1.000 Baht, den sie ausgeben können. Obwohl das Projekt als populistische Politik angesehen wird, werden viele Sektoren von der Kampagne profitieren. IT-Experten sehen dies allerdings bereits als einen ersten Schritt, um Thailand für die Zukunft vorzubereiten und in eine bargeldlose Gesellschaft zu verwandeln.

Suebasak Suebpakdee, ein Telekommunikationsforscher an der Universität in Bangkok sagte, das Projekt „Essen, Einkaufen, Ausgeben“ sei nur eine von vielen Möglichkeiten, um die Thailänder an das bargeldlose Bezahlen heranzuführen, da es die Bargeldlosen Mittel in vielen Wirtschaftssektoren zirkulieren lässt.

Obwohl die jüngere Generation in Thailand bereits mit den elektronischen Transaktionen vertraut ist, hat sich das Konzept der elektronischen Geldbörsen bisher noch nicht landesweit verbreitet.

„Wenn wir wie China und andere Industrieländer, in denen E-Wallet zu einem traditionelleren Zahlungsmittel geworden ist, erfolgreich sein wollen, müssen wir unsere Access Points und Anwendungen erweitern. Nur etwa eine Million Menschen nutzen E-Wallets, obwohl der Service bereits seit mehreren Jahren verfügbar ist“, sagte Herr Suebsak.

„Durch diese“ Eat, Shop, Spend“ -Kampagne sind jetzt jedoch fast sofort 10 Millionen E-Wallet Nutzer dazugekommen, und die Händler und die kleinen Unternehmen erkennen endlich die Online Möglichkeiten, zumal sie täglich über die entsprechenden Apps 500 Baht bis 1.000 Baht dazu verdienen“.

Diese Kampagne hat nicht nur die Verwendung von E-Wallets erhöht, sondern auch die Anzahl der Punkte, an denen sie verwendet werden können. Früher konnten E-Transaktionen nur in großen Einzelhandelsgeschäften oder luxuriösen Coffeeshops getätigt werden, jetzt können sie in fast jedem „Tante Emma Läden“, bei Straßenhändlern und sogar für Motorradtaxis verwendet werden.

„Einige Länder brauchten Jahre dazu, um diese Größenordnung zu erreichen, während Thailand dies in weniger als einem halben Monat schaffte“, sagte er weiter.

Hinter der einfachen Oberfläche von „Eat, Shop, Spend“ verbirgt sich gleichzeitig auch das National Digital ID-System, das ein Gesichtserkennungssystem verwendet.

Herr Suebsak geht daher davon aus, dass sich die Leistung und die Genauigkeit des Systems noch weiter verbessern wird, wenn die persönliche Datenbank verknüpft wird und mehr Daten aus verschiedenen Quellen abgerufen werden können.

Daher sei die Kampagne „Essen, Einkaufen, Ausgeben“ eine Investition wert, und obwohl das System instabil sei, sei diese Kampagne ein fester Schritt in Richtung einer bargeldlosen Gesellschaft, betonte er. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Oktober 2019 7:37 pm

Also eine "bargeldlose" Gesellschaft gibt es in Thailand schon sehr lange.

Die Mehrheit der armen Schlucker auf der Schattenseite dieser sonnigen Gesellschaft!

Die Essen, Einkaufen, Ausgeben – Kampagne der Regierung ist ein klarer Schritt in Richtung der bargeldlosen Gesellschaft, sagt ein Telekommunikationsexperte. Bis zum 9. Oktober hatten sich bereits 10 Millionen Menschen für die 10 Milliarden Baht Kampagne „Eat, Shop, Spend“ der Regierung angemeldet, seit sie am 23. September gestartet war.

Also früher unter der Herrschaft des Grossverbrechers Thaksin hiess sowas noch

populistischer Stimmenkauf!

Seine "guten" Nachfolger sind da schon einen Schritt weiter!

Die bezahlen auch ihre Nichtwähler!

Macht ja eh Alles nix.

Früher musste Thaksin noch mühselig die Stimmen vor der Wahl kaufen

und die Auszähler einzeln bestechen.

Die gute Militärdiktatur ist da schon viel weiter.

Hier findet der Wahlbetrug nach der Auszählung statt!

Shop ,eat,spend….. dies ist eigentlich das Motto der meisten Thai

am liebsten auf Kosten anderer!

Wen kümmert schon die eigene Verschuldung

solange die Knochenbrecher nicht kommen?

Ach so, nur noch eine kleine Anmerkung, die Geldgeschenke welche

diese "Regierung" so grosszügig an iher eigenen "Registrierten" verteilt

zahlen natürlich wir, die Steuerzahler in diesem freien Land!

Na ja , und die 10 Mrd THB sind ja nun wirklich Peanuts im Vergleich

zum Wehretat um diese gute Militärdiktatur am Leben zu halten.

Oder gar im vergleich zum Trillionen Gesamtetat mit denen

die Auftraggeber dieser guten Militärdiktatur und ihre Kalfakter

alimentiert werden.

„Durch diese“ Eat, Shop, Spend“ -Kampagne sind jetzt jedoch fast sofort 10 Millionen E-Wallet Nutzer dazugekommen, und die Händler und die kleinen Unternehmen erkennen endlich die Online Möglichkeiten, zumal sie täglich über die entsprechenden Apps 500 Baht bis 1.000 Baht dazu verdienen“.

Ja, der Traum vom bargeldlosen Bezahlen! 666!

Hier schreibt jemand der früher über 30 UNICEF Tüten der Swissair

zu Hause runliegen hatte in denen er die verschiedenen Rest Währungen

(es waren weit mehr als 30 Währungen)

von seinen Geschäftsreisen aufbewahrte!

Hier schreibt jemand der schon 1969 eine (Firmen)Kreditkarte

der damals einzigen weltweiten Kreditkartenfirma DINERS CLUB besass.

Was konnte ich damit machen?

Nicht viel verglichen mit Heute!

Ich konnte damit Airline Tickets kaufen, Autos mieten und in den grossen

internationalen Hotelketten bezahlen.

Darüberhinaus waren zwar auch viele Restaurants und Einzelhandelsgeschäfte

dem DINERS CLUB angeschlossen , aber die boten schon von sich aus min 5%

Rabatt an wenn man bar bezahlte oder mit Traveller Cheques.

Ich nutzte die Karte hauptsächlich für Rabatte und nicht zum Bezahlen.

Will ich jetzt das e-wallet ?

Kommt darauf an wie lange ich noch lebe. Wahrscheinlich komme ich

nicht darum herum.Ich habe ja jetzt auch ein "Smartphone" weil ich sonst

überhaupt nicht ins Flugzeug komme!

Möchte ich das e-wallet in Thailand? Keinesfalls!

Da gebe ich mein Geld doch lieber manuellen Taschendieben als es mir

auf meine Kosten  absaugen zu lassen!

 

 

 

SF
Gast
SF
16. Oktober 2019 5:24 pm

Habe gerade eine Frau gesehen,  die hat mit einem Bündel "500-Baht-Gutscheinen beim Makro eingekauft. 

SF
Gast
SF
17. Oktober 2019 8:43 am
Reply to  STIN

DAS war eine eher sehr reiche Frau!

 

Wie soll das mit dem Bargeldlos bei den vielen Obdachlos-en und anderen Menschen werden, die in den naechsten 20-30Jahren keinen App nutzen werden?

DAS ist ein GenerationenProblem!

Da geht nicht Licht an, Licht aus!

MeinGott, ich hatte mal heir versucht, alles mit Dauerauftrag und Bankeinzug, … abzuwickeln. Bis ich fertig war, war ich schon wieder am Umziehen.

Die Banken waren da das Problem!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

SF
Gast
SF
18. Oktober 2019 5:22 am
Reply to  STIN

Darauf gehen Sie nicht ein?

SF sagt:

17. Oktober 2019 um 8:43 am

DAS war eine eher sehr reiche Frau!

Die hat fuer >3.000 Baht eingekauft (mit 6 Gutscheinen). Unter anderem hatte sie ca 8 lange Plastiktueten mit durchsichtigen Plastikbechern im Einkaufswagen.

Sie hatte dann immer noch Gutscheine in Ihrer Tasche.