Bangkok: Verkehrsministerium schlägt vor, alle Fahrzeuge mit GPS zu überwachen

Verkehrsminister Saksayam Chidchob hat das Ministerium für Landtransport „Department of Land Transport (DLT) damit beauftragt, die Möglichkeit zu überprüfen, dass alle Fahrzeuge in Privatbesitz, einschließlich Motorräder, gesetzlich über ein GPS verfügen müssen.

Verkehrsminister Saksayam sagte dazu, dass der Plan, in jedem privaten Fahrzeug ein GPS einzubauen nicht nur die Verkehrsunfälle, sondern auch die Kriminalität verringern würde.

Allerdings muss sich der Minister dabei auch der Kritik in den Medien und in den sozialen Netzwerken stellen, ein sogenannter „großer Bruder“ zu sein, wenn es darum geht, den Aufenthaltsort aller privaten Verkehrsteilnehmer zu überwachen, bemerkt Thaivisa.

Verkehrsminister Saksayam sagte gegenüber Springnews, dass die Kosten für ein GPS heutzutage bei rund 3.000 Baht und die notwendigen Betriebskosten bei 300 Baht liegen, und damit sehr günstig sind. Die Kosten sinken allerdings auch noch ständig weiter, fügte er hinzu.

Er sagte, dass wenn alle Fahrzeuge die Technologie hätten, könnte das Department of Land Transport (DLT) die Geschwindigkeiten aller Fahrzeuge überwachen.

Er fügte noch hinzu, dass ein GPS auch noch weitere zusätzliche Vorteile hätte, da der Standort des Fahrzeugs jederzeit den Behörden bekannt wäre. Das würde gleichzeitig auch bedeuten, dass dadurch die Kriminalität ebenfalls verringert werden könnte.

Er sagte, dass zunächst aber die Öffentlichkeit zu diesem Thema angehört werden müsse und dass vorab schon von den Behörden und Rechtswissenschaftlern festgestellt werden müsse, ob dieser Schritt die Menschenrechte der Menschen beeinträchtige.

Es müsste weiterhin auch noch darüber entschieden werden, ob es sich dabei um eine Ministerialverordnung oder um ein Gesetz handelt.

Er sagte, dass die Diskussionen darüber bereits im nächsten Jahr stattfinden würden, aber dass Thailand, wenn es tatsächlich umgesetzt würde, das erste Land der Welt sein würde, dass eine solche Gesetzgebung hätte.

Er wurde von den Medien mit den Worten zitiert, dass der Vorschlag zwar einige negative Auswirkungen auf die Menschen haben könne, sie ihn jedoch akzeptieren würden, wenn er dem Gemeinwohl diene. / TP-SPRN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Verkehrsministerium schlägt vor, alle Fahrzeuge mit GPS zu überwachen

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Wie wir es in Thailand schon beinahe gewohnt sind, rein in die Kartoffeln und gleich wieder raus.

    So versucht jeder Beamter auf seine Art, sich entsprechend wichtig zu machen.

    Deshalb auch der Vorschlag von Verkehrsminister Saksayam Chidchob alle Fahrzeuge mit GPS zu überwachen.

    Bereits nach etwas mehr als 2 Wochen, ist dieser Vorschlag wieder vom Tisch.

    „Das Verkehrsministerium ließ Pläne fallen, wonach in allen Autos und Motorrädern ein GPS-System eingebaut werden sollte, das Daten an Behörden übermittelt.“
    https://thai-news.blog/Article/Doch-keine-GPS-Pflicht-in-Privat-KFZ-87691

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)