Narathiwat: Kautschuk-Gebiet von Pilzkrankheit befallen

Ein Wissenschaftler der Kasetsart Universität hat verschiedene Möglichkeiten vorgeschlagen, wie die thailändische Kautschukindustrie ihren gegenwärtigen Schwierigkeiten begegnen und trotzdem Überleben kann. Er zitierte dazu auch die Verwendung von Studien der thailändischen Wissenschaftsforschung und -innovation.

Wie die Kautschukbehörde des Landes am Montag (21. Oktober) berichtete, wurde ein wichtiges Kautschukanbaugebiet in Narathiwat, im Süden von Thailand von einer Pilzkrankheit heimgesucht, die die Produktion des Gebiets halbieren könnte.

Die Krankheit, „Pestalotiopsis“ genannt, hat sich in Thailand ausgebreitet, nachdem sie ebenfalls auch schon Plantagen im benachbarten Indonesien und Malaysia getroffen hatte. Auf die drei Länder entfallen insgesamt rund 70 % der weltweiten Naturkautschukproduktion.

Thailand ist dabei der weltweit größte Produzent und Exporteur von Naturkautschuk und stellt bis zu 40 % des weltweiten Kautschukangebots her.

Die „Rubber Authority of Thailand“ berichtete, dass die Krankheit, die dazu führt, dass sich die Blätter gelb färben und beschmutzen, vor kurzem in drei Bezirken in Narathiwat, einer wichtigen Provinz für den Kautschukanbau in Südthailand, gefunden wurde.

Krissada Sangsing, der Direktor des Kautschukforschungsinstituts der Agentur, sagte, die Krankheit drohe die Produktion in den betroffenen Gebieten um bis zu 50 % zu senken. Die Agentur teilte Reuters außerdem mit, dass der Schaden am Sonntag (20. Oktober) bereits auf rund 100.000 Rai (16.000 Hektar) geschätzt wurde.

Assistenzprofessor Khwanchai Duangsathaporn, der Leiter der Abteilung für Waldbewirtschaftung an der Fakultät der Kasetsart Universität für Forstwirtschaft der Schule sagte: „Die Regierung muss dies zu einer dringenden Angelegenheit auf der nationalen Agenda machen, um das gesamte System der Kautschukfarmer zu verbessern, damit es ordnungsgemäß zertifiziert werden kann“.

Er bezog sich dabei auf die Großhandelskäufer von thailändischem Kautschuk und Kautschukholz, die versuchten, die Produkte unter Verwendung nichttarifärer Handelshemmnisse weiterzuverkaufen, und auf die Tatsache, dass die Produkte vom Forest Stewardship Council oder vom Programm zur Anerkennung der Forstzertifizierung nicht anerkannt werden.

Das Fehlen von Zertifizierungen verstärkt auch noch andere Faktoren, die in den letzten fünf Jahren zu einem deutlichen Preisverfall des Kautschuks geführt haben, sagte er weiter.

Große ausländische Reifenhersteller und Möbelhersteller gaben diesen Monat ein vorübergehendes Kaufmoratorium für Kautschuk und Gummiholz bekannt, falls bei ihrer Herstellung Abholzungen vorgenommen wurden.

Die Firmen in vielen Ländern haben speziell die Produkte von thailändischen Plantagen verboten, denen nach wie vor die anerkannte Zertifizierung fehlt.

Assistenzprofessor Khwanchai forderte die Regierung auf, eine Agentur zu beauftragen oder einzurichten, die sich mit den Ministerien für Handel und auswärtige Angelegenheiten, der thailändischen Gummibehörde und den Universitäten in Bezug auf die Mängel der Branche befasst.

Für die Zertifizierung müssten die Landwirte und die Unternehmer sowie die von ihnen verwendete Technologie aufgerüstet werden. „In der Zwischenzeit muss ein Waldbewirtschaftungsstandard für Thailand auf der Grundlage von Forschungsergebnissen erstellt werden, die von den Zertifizierungsorganisationen anerkannt wurden“, fügte er hinzu.

Herr Khwanchai sagte auch, dass die Studien zu soliden landwirtschaftlichen Praktiken sowohl in der Monokultur- als auch in der Polykultur in Thailand beschleunigt werden sollten, damit sie in den nächsten ein oder zwei Jahren die internationalen Qualitätsprüfungen bestehen können.

„Die Kapazität der Plantagen zur Verwaltung ihrer Produkte muss ebenfalls verbessert werden, um die Marktanforderungen innerhalb dieser zwei Jahre zu erfüllen“.

Thailands größter Exportmarkt für Kautschuk war im vergangenen Jahr China, doch China hat inzwischen die Notwendigkeit einer internationalen Zertifizierung erkannt, auch wenn es bisher noch keine Vorschriften darüber erlassen hat.

Herr Khwanchai sagte, dass nur rund 0,5 Prozent der gesamten Anbaufläche in Thailand – 122.658 Rai – für den zertifizierten Kautschukanbau bestimmt seien. / TP-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)