Bangkok: USA fordert Verschiebung des Verbots von Glyphosat u.a.

Das US-Landwirtschaftsministerium fordert eine Verzögerung des Verbots von agrochemischem Glyphosat, da das Verbot den Import von Sojabohnen, Weizen, Kaffee, Äpfeln, Trauben und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen in Thailand stören wird, was sich auf 51 Mrd. Baht jährlich beläuft.

Dies ist eine Reaktion auf Thailands Verbot der drei landwirtschaftlichen Chemikalien Paraquat, Glyphosat und Chlorpyrifos, von denen Umweltschützer und viele Gesundheitsanwälte sagten, dass sie giftig sind. STIN berichtete hier.

Ted McKinney, Unterstaatssekretär des US-Außenministeriums für Handel und Landwirtschaft, entsandte einen Vermittler an Premierminister Prayut Chan-o-cha und neun weitere Minister, um die Regierung zu ersuchen, das Verbot von Pestizid-Glyphosat zu überdenken. Er sagte auch, dass der Nationale Ausschuss für gefährliche Stoffe die Entscheidung nicht auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen habe. Der Brief wurde am 18. Oktober datiert.

In der Zwischenzeit hat die US-Botschaft in Bangkok auch an die Industrieministerin Suriya Juangroongruangkit kontaktiert, in der sie die Auswirkungen des Verbots auf thailändische Landwirte und die US-Exporte nach Thailand darlegte.

Suriya antwortete, die Regierung müsse eine umfassende Studie zu Substitutionschemikalien durchführen, da viele Parteien betroffen wären, und fügte hinzu, dass die Angelegenheit nicht politisiert werden dürfe, da dies neue Probleme verursachen würde.

In seinem Brief forderte McKinney, das Verbot von Glyphosat so lange zu verschieben, bis es bei einem Besuch in Thailand erörtert werden könne.

Die USA behaupten auch, dass ihre Environmental Protection Agency (EPA) festgestellt hat, dass Glyphosat bei bestimmungsgemäßer Verwendung kein nennenswertes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt.

„Die Ergebnisse der EPA stimmen mit wissenschaftlichen Überprüfungen anderer Staaten überein, darunter Japan, die Europäische Union, Australien und die Gemeinsame Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen / Weltgesundheitsorganisation, die sich mit Pestizidrückständen befasst“, heißt es in dem Schreiben.

In der Zwischenzeit schätzte man in dem Brief der Botschaft, dass das Verbot die Landwirte zwischen 75 und 125 Milliarden Baht kosten wird, da sie teurere Ersatzprodukte kaufen müssen. Wenn kein geeigneter Ersatz gefunden wird, müssen die Landwirte Unkraut entfernen und Arbeitskräfte einstellen, deren Kosten in Verbindung mit Ernteertragsverlusten voraussichtlich bis zu 128 Mrd. Baht erreichen werden.

„Von größter Bedeutung für die USA und andere thailändische Agrarhandelspartner ist die sofortige Einstellung des Handels mit Sojabohnen, Weizen, Kaffee, Äpfeln und Trauben unter anderem mit Handelsstörungen von bis zu 1,7 Mrd. USD [52 Milliarden Baht] jährlich“, heißt es in dem Brief der Botschaft.

Bei diesen Kosten sind Unternehmen wie Bäckereien und Instant-Nudel-Hersteller nicht berücksichtigt, die sich für dieses Lebensmittelgeschäft auf 100 Prozent Weizen als Rohstoff im Wert von 40 Mrd. Baht pro Jahr verlassen.

Das National Committee on Hazardous Substances stimmte am 22. Oktober dem Verbot von drei giftigen Agrochemikalien zu, während Landwirte, insbesondere Zuckerrohrproduzenten, damit drohen, eine einstweilige Verfügung zu erwirken. / WB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)