Bangkok/Helsinki: Abfall-Experte fordert Thailand auf, die Kreislaufwirtschaft einzuführen

Kari Herlevi, der Projektleiter des Schwerpunkts Kreislaufwirtschaft bei Sitra in Finnland, fordert Thailand auf, eine Kreislaufwirtschaft einzuführen, in der Materialien ständig wiederverwendet werden, um den Abfall zu reduzieren.

Da Finnland das erste Land der Welt ist, das bis 2025 eine nationale Roadmap für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft auf den Weg gebracht hat, ermutigt die nordeuropäische Nation Thailand, das Modell ebenfalls anzunehmen, in dem Ressourcen kontinuierlich für die nachhaltige Zukunft unseres Planeten wiederverwendet werden.

„Es ist ein neues Wirtschaftsmodell, bei dem die Materialien am Ende nicht zerstört werden, sondern immer wieder für die Herstellung neuer Produkte verwendet werden. Darüber hinaus basiert der Verbrauch eher auf dem Teilen als auf dem Besitzen. Zum Beispiel kann man ein auch Auto mieten“, sagte Kari Herlevi, der Projektleiter des Schwerpunktbereichs Kreislaufwirtschaft bei Sitra, dem finnischen Innovationsfonds, der Finnland zu einem internationalen Vorbild für die Nachhaltigkeit machen soll.

Herr Herlevi wies auf das Problem der gegenwärtigen sogenannten linearen Wirtschaft hin, in der Waren aus Rohstoffen hergestellt und in großen Mengen verkauft werfen. Anschließend werden sie aber einfach weggeworfen, betonte er.

„Wir verbrauchen unsere (nicht endlosen) natürlichen Ressourcen. Wir leben nicht innerhalb der planetaren Grenze. Wir verbrauchen mehr Materialien als wir sollten, selbst wir in Finnland“, sagte er gegenüber der Bangkok Post in der Residenz des finnischen Botschafters während seines Besuchs in Thailand am 14. Oktober 2019.

Angesichts dieser Herausforderungen habe Finnland den weltweit ersten Plan zur Einführung einer Kreislaufwirtschaft vorgestellt, sagte er weiter.

„Wir wollen die gegenwärtige Situation in Frage stellen und eine Gesellschaft schaffen, die den Wert der Materialien erhält. Wir brauchen ein besseres Wirtschaftssystem in ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht. 2016 hat Sitra einen nationalen Fahrplan erstellt, um die Kreislaufwirtschaft bis 2025 zu verwirklichen“, sagte er.

Herr Herlevi steht an der Spitze des Fahrplans, und es ist seine Aufgabe, die Wirtschaftsreformen des Landes umzusetzen und verschiedene Projekte zu überwachen, um sicherzustellen, dass Finnland bis 2035 ein klimaneutrales Land wird.

„Ich habe im Juni dieses Jahres am World Circular Economy Forum teilgenommen, um den Übergang zu beschleunigen. Derzeit arbeite ich am Handbuch für die Kreislaufwirtschaft für finnische KMU (klein und mittelständige Unternehmer) und an einem Pilotprojekt für Kohlenstoffaktionen, um die Kohlenstoffbindung zu beschleunigen“, sagte er weiter.

Außerdem hat Herr Herlevi erst kürzlich seine Ansichten und Erfahrungen mit thailändischen Experten in der Kreislaufwirtschaft ausgetauscht.

„Wir hatten die erste Diskussion, es ist also noch keine praktische Zusammenarbeit. In Thailand besteht jedoch ein großer Bedarf an verbesserten Systemen für die Rückgewinnung von Ressourcen, die Abfallentsorgung, den Transport und das Recycling von Kunststoffen. Megastädte wie Bangkok benötigen Lösungen für die Kreislaufwirtschaft, bei denen der Wert von Materialien eine Rolle spielt“.

„Bei unserem System wird der Wert der Materialien beibehalten und Ineffizienzen könnten verringert werden, um so den Abfall und die Emissionen erheblich zu reduzieren. Dies würde ein starkes Engagement und eine große Investitionen zur Änderung des Systems bedeuten“, sagte er weiter.

Nachdem er vorher bereits im verschmutzungsbedingten Shanghai gearbeitet hatte, ermutigte Herlevi die asiatischen Länder, das Kreislaufwirtschaftsmodell zu übernehmen, um endlich auch die Umweltprobleme anzugehen.

„Viele Staats- und Regierungschefs haben mir gesagt, dass die Eindämmung des Klimawandels zu teuer ist, aber es ist auch teurer, auf dem gegenwärtigen Weg fortzufahren. Tatsächlich kann die Kreislaufwirtschaft die Emissionen der Schwerindustrie durch die Anwendung eines hochwertigen Recyclings von verringern Materialien wie Aluminium, Stahl, Kunststoff und Zement verringern.

„Die Kreislaufwirtschaft kann auch auf praktischer Ebene Einsparungen bringen. Beispielsweise können Verbraucher nachfüllen, um Verpackungskosten zu sparen. Geschäfte könnten Waren zu niedrigeren Preisen verkaufen, weil sie keine Container anbieten. Natürlich gilt dies nicht für jedes Produkt und es ist nicht die effektivste Maßnahme, aber es ist ein praktischer Weg, um Einwegkunststoffe zu reduzieren. In der Kreislaufwirtschaft geht es darum, Dinge anders zu machen. Wir sollten unsere Branchen zu Innovationen herausfordern“, betonte er.

Herr Herlevi sagte, die öffentliche Forderung nach einem besseren System sei erforderlich, um eine Kreislaufwirtschaft voranzutreiben.

„Wenn Sie keinen politischen Druck ausüben, ist es schwieriger, das derzeitige Wirtschaftsmodell zu ändern. Es ist wichtig, dass sich auch der Bildungssektor engagiert. In Finnland haben wir die Kreislaufwirtschaft in alle Bildungsstufen integriert. Natürlich, –  Es ist ein langsamer Weg, aber es ist notwendig, die Kreislaufwirtschaft in das nationale Bildungssystem einzubeziehen“, fügte er hinzu.

Darüber hinaus seien für eine solche Reform auch eine starke Führung und strenge Vorschriften erforderlich, fügte er hinzu.

„Wenn es keine Regulierung gibt, ist es sehr schwierig, ein besseres System zu installieren. Sie brauchen Top-down- und Bottom-up Ansätze. Da sich der Konsum auf die Stadt konzentriert, brauchen Sie einen Führer, der die Situation auch wirklich versteht. Jeder einzelne Bürger kann dazu seinen Beitrag leisten, aber wenn das System nicht funktioniert, ist es fast unmöglich, das Richtige zu tun“, sagte er.

Auf die Frage nach Jugendklimabewegungen äußerte Herr Herlevi seine Unterstützung und sagte, die Jugendlichen würden die Hauptlast der Zukunft tragen, auch wenn sie die Umwelt derzeit noch am wenigsten belasten.

„Es ist verständlich, dass sie ihre Bedürfnisse äußern. Außerdem sind sie in der Politik unterrepräsentiert. Ich denke, es ist wichtig, dass Greta Thunberg und andere aktiv sind und ihre Meinung sagen. Natürlich müssen wir von der Diskussion zur Aktion übergehen Die politischen Entscheidungsträger sollten sich an das Pariser Abkommen halten“, sagte er.

Vor allem sagte Herlevi, jeder könne auf seine Weise zur Kreislaufwirtschaft beitragen.

„Jeder kann etwas in seinem täglichen Leben tun. Sie können darüber nachdenken, was bei Ihnen funktioniert, und von dort aus beginnen. Denken Sie positiv darüber nach, wie Sie essen, leben und reisen. Gibt es etwas, das Sie ändern können?“ fragte er.

Finnland ist bekannt für seine Mülltrennung. Einige Finnen haben zu Hause bis zu sieben Fächer. Herr Herlevi hat sich ebenfalls wie sie bemüht, ein zirkuläres Leben zu führen.

„Ich lebe in einem Haus, das zum Teil aus Holz besteht. Ich habe Sonnenkollektoren und ein unterirdisches Heiz- und Kühlsystem installiert. Ich recycle auch Plastik, kompostiere Lebensmittelabfälle und fahre mit dem Zug zur Arbeit. Allerdings – wenn Sie eine Familie haben – neigen sie natürlich dazu, als Haushalt mehr Abfall zu produzieren, und der Verbrauch ist schwieriger zu reduzieren“, fügte er hinzu. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok/Helsinki: Abfall-Experte fordert Thailand auf, die Kreislaufwirtschaft einzuführen

  1. Avatar SF sagt:

    xxxxxxxxxxxxx

    Ich bleibe im vollen Umfang bei meinen Ausführungen.

    Jeder Import von Abfall MUß unterbunden werden!  

    Ebenso alle Interessenkonflikte.

    Wenn jemand im Ausland auf Staatskosten studiert und seinen Verpflichtungen nicht nachkommt,  müssen die Bürgen herhalten! 

    • STIN STIN sagt:

      Jeder Import von Abfall MUß unterbunden werden!

      schon umgesetzt. Ist verboten….
      Andere Asean-Staaten schicken den sogar zurück.

      Ebenso alle Interessenkonflikte.

      schon umgesetzt – kann den Verlust des Arbeitsplatzes bedeuten.
      Es muss aber ein richtig, nach dem Gesetz verbotene Beschäftigung sein.
      Dann ist der Job weg.

      Wenn jemand im Ausland auf Staatskosten studiert und
      seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, müssen die Bürgen herhalten!

      schon Gesetz – die verlieren Haus und Hof, wenn sie was haben.
      Wenn sie nix haben – Pech gehabt.

      Neffe von uns, zahlt zurück, monatlich. Der ist in D geblieben.

  2. Avatar SF sagt:

    Jetzt sind die Holländer ausgelutscht,  jetzt kommen die Finnen! 

    Wieviel Milliarden sollen es denn dieses mal sein? 

    Wofür zahlt denn TH den ganzen studierten Wasserkopf,  wenn die nichts selbst Können!? 

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kreislaufwirtschaftsgesetz

    Das für alle wegweisende Kreislauf-Gesetz in der Fassung vom 27.9.94 ist am 6.10.96 in Kraft getreten. Die letzte Neufassung ist vom 24.2.12. Inkrafttretung der letzten Änderung war am 29.7.17.

    Das steht alles im Internet. Wenn die Akademiker der Behörden und Ministerien nicht in der Lage sind,  daraus etwas eugenes stricken zu können,  dann sollen sie ihren Nebenbeschäftigungen nachgehen und Platz machen für die Jungen,  die noch was bewegen WOLLEN! 

    Irgendwie wird das immer mehr zum Hohn! 

    Eben kommt voll die Torschlußpanik auf,  alle wollen noch ein paar Krümel haben,  auch wenn es den ganzen Kuchen kostet. 

    Und STIN und sein Netzwerk wieder mitten drin?! 

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt sind die Holländer ausgelutscht, jetzt kommen die Finnen!

      da verwechselst du wieder alles, wie immer.

      Holländer sind keine Receycling Experten, eher die Deutschen und halt auch die Finnen.

      Wieviel Milliarden sollen es denn dieses mal sein?

      wenn man es gut macht, könnten hier in der Tat Milliarden Baht gespart werden, die man dann
      nicht für die Vernichtung/Entsorgung des Mülls aufbringen muss.

      Wofür zahlt denn TH den ganzen studierten Wasserkopf, wenn die nichts selbst Können!?

      weil die Experten, die im Ausland studierten, auch gleich dort bleiben.
      Jene, die nachhause zurück kommen, arbeiten in der Privatwirtschaft – die setzen dann das von Finnland
      vorgeschlagene Modell um, oder auch nicht – wird man sehen.

      Das steht alles im Internet. Wenn die Akademiker der Behörden und Ministerien nicht in der Lage sind, daraus etwas eugenes stricken zu können, dann sollen sie ihren Nebenbeschäftigungen nachgehen und Platz machen für die Jungen, die noch was bewegen WOLLEN!

      Thais können nix eigenes, auch kein Auto bauen, weil sie nie Kolonie waren und somit keine wirklich schlauen Köpfe in Thailand
      existieren. Auch die Jungen nicht, die gehen – wenn es geht, nach dem Studium ist Ausland, Singapur usw. – da gibt es den Gehalt dann
      20x höher.

      Und STIN und sein Netzwerk wieder mitten drin?!

      ja, da sind wir mitten drin – wir lieben die Natur sowie sie mal war und nicht verdreckt.
      Das überlassen wir mit den Hemdchen-Tüten dir.

Schreibe einen Kommentar zu SF Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)