Bangkok: Krankenversicherungs-Pflicht für Ausländer tritt am 31.10.2019 in Kraft

Nach der neuen Verordnung müssen alle Ausländer, die eine einjährige Aufenthaltserlaubnis für ein OA-Visum beantragen, für ambulante Leistungen bis zu 40.000 Baht und für stationäre Leistungen bis zu 400.000 Baht eine Krankenversicherung nachweisen.

Die Einwanderungsbehörde auf Phuket hat in der letzten Woche erneut bestätigt, dass die obligatorische Krankenversicherung für Personen, die sich im Land unter dem Status „Nichteinwanderer OA“ aufhalten, nicht für Personen gilt, die sich unter dem allgemeinen Visum „Nichteinwanderer O“ aufhalten.

Die Zulassung macht die Durchsetzung der obligatorischen Krankenversicherung allerdings überflüssig, da die Einwanderung nach Phuket in dieser Woche auch bestätigt hat, dass Ausländer die Visabedingungen ändern können, unter denen sie eine einjährige Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Daher können alle Ausländer, die mit einem „Non-Immigrant OA“ -Visum reisen, ihren Aufenthaltsgenehmigungsstatus in „Non-Immigrant O“ ändern und damit dann auch die obligatorische Krankenversicherung umgehen.

Es wird erwartet, dass die Expat Rentner, die sich in Thailand aufhalten, in hohem Maße von solchen sogenannten „Ruhestandsvisa“ betroffen sein wird.

Die obligatorische Krankenversicherung soll laut der Verordnung am kommenden Donnerstag (31. Oktober 2019) in Kraft treten.

Nach der neuen Verordnung müssen alle Ausländer, die eine einjährige Aufenthaltserlaubnis für ein OA-Visum beantragen, für ambulante Leistungen bis zu 40.000 B und für stationäre Leistungen bis zu 400.000 B krankenversichert sein.

Das Einwanderungsbüro veröffentlichte bereits am 8. Oktober auf seiner Website eine Ankündigung, dass die Änderung der Einwanderungsbestimmungen der Kabinettsentschließung vom 2. April dieses Jahres folgt.

Der Befehl, der am 27. September vom Generalkommissar der Royal Thai Police, Chakthip Chaijinda, erlassen wurde, besagt ausdrücklich, dass die neue Regelung am 31. Oktober 2019 in Kraft treten soll.

Der Beauftragte der Einwanderungsbehörde von Phuket, Oberstleutnant Kathathorn Kumthieng, bestätigte gegenüber den Phuket News in dieser Woche: „Personen, die ein Nichteinwanderungsvisum beantragen, benötigen keine Krankenversicherung! Aber die Personen, die eine Aufenthaltsgenehmigung mit einem OA-Visum beantragen, müssen eine Krankenversicherung nachweisen.

„Ein Ausländer, der bereits ein Non-Immigrant OA-Visum hat, erhält beispielsweise eine einjährige Verlängerung“, sagte er.

Oberst Kathathorn würde jedoch nicht bestätigen, dass eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Jahr für diejenigen, die das Visum für Nichteinwanderer beantragen, nicht mehr genehmigt wird. Nach den Einwanderungsbestimmungen ist diese Option auch weiterhin verfügbar.

Den Phuket News ist bekannt, dass die Einwanderungsbehörde auf Phuket wahrscheinlich unter erheblichem Druck steht, die von Beamten in Bangkok eingeführte neue Krankenversicherungsregel einzuhalten. Aber sie kann den Antragstellern nicht das Recht auch schon vorher verweigern, ihren Visastatus zu ändern, wie dies bereits nach den Einwanderungsbestimmungen zulässig ist.

Zu diesem Zweck bestritt Oberst Kathathorn in dieser Woche auch das Gerücht, dass die Einwanderung nach Phuket einen offiziellen Antrag auf Aufschub der Krankenversicherungspflicht gestellt habe, bis die Regeln „klarer“ geworden seien.

Die Behauptung wurde The Phuket News von einer zuverlässigen Quelle vorgelegt und ein hochrangiger Beamter der Einwanderungsbehörde von Phuket zitiert, der behauptete, insgesamt acht große Einwanderungsbehörden im Land zu haben – Chiang Mai, Ubon Ratchathani, Nong Khai, Prachuap Khiri Khan, Petchburi, Chonburi, Rayong und Phuket – die bereits solche Anträge eingereicht hätten.

Unabhängig davon sagte Oberst Kathathorn, als er nach dem Gerücht gefragt wurde: „Es ist nicht wahr. Die Krankenversicherungspflicht für OA-Visa für Nichteinwanderer beginnt am 31. Oktober 2019. Es hat sich nichts geändert. Wenn wir Updates erhalten, werden wir diese Informationen sofort weitergeben“.

In Bezug auf Ausländer, die von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihren Visastatus zu ändern, sagte Oberst Kathathorn: „Ich möchte nicht darauf hinweisen, welcher Antrag für einen bestimmten Ausländer gut ist. Sie haben die Wahl, ob Sie ein Non-Immigrant OA-Visum oder ein Non-Immigrant O-Visum beantragen – das sind die Optionen. Ausländer können frei wählen, welchen Antrag sie für einen Aufenthalt im Königreich Thailand stellen möchten“.

Oberst Kathathorn lehnte es ab, weitere Fragen zu diesem Thema zu beantworten, und verwies stattdessen auf andere Beamte, um weitere Erklärungen abzugeben.

Oberstleutnant Worapol Panpetch, der die Position des Inspektors bei der Phuket Immigration (Einwanderung innehat, bestätigte ebenfalls: „Es ist richtig. Inhaber eines Non-Immigrant O-Visums benötigen keine Krankenversicherung. Beamte der Einwanderungsbehörde von Phuket werden sie nicht danach fragen“.

Oberstleutnant Worapol bestätigte auch die Möglichkeit für Ausländer, ihren Visastatus von Thailand aus zu ändern.

„Zum Beispiel kann ein Ausländer mit einem Touristenvisum beantragen, dass er ein Nicht-Einwanderungsvisum erhält, wie zum Beispiel ein Nicht-Einwanderungsvisum O, ein Nicht-Einwanderungsvisum B (Unternehmen), ein Nicht-Einwanderungsvisum Ed (Bildung) oder ein anderes. Sie können die Visa beantragen, für die der Ausländer qualifiziert ist“.

Wie Oberstleutnant Kathathorn von Phuket hat es auch Oberstleutnant Worapol vermieden, ausdrücklich zu bestätigen, dass Ausländer ihren Visastatus von Non-Immigrant OA in Non-Immigrant O ändern können.

Die Verwirrung über die Optionen für Rentner, die eine einjährige Aufenthaltserlaubnis erhalten sollen, sowie über die Nichteinwanderer-Regelungslücke für O-Visa kommt in vielen schrägen und verwirrenden Erklärungen der vom Außenministerium (MFA) zur Verfügung gestellten Visabestimmungen zum Ausdruck.

Auf der Hauptwebseite von MFA in Thailand wird keine Krankenversicherung erwähnt, die für Ausländer erforderlich ist, um ein OA-Visum für Nichteinwanderer ausstellen zu können.

Die Verordnung die es dem Ausländer ermöglicht, sich ab dem Datum der ersten Einreise für ein Jahr in Thailand aufzuhalten gibt an, dass die obligatorische Krankenversicherung erforderlich ist, damit Nicht-Immigranten-OA-Visuminhabern eine Verlängerung des Aufenthalts im Land gewährt wird.

Seltsamerweise werden auf der Webseite auch nicht mehr die Anforderungen für ein Non-Immigrant O-Visum aufgeführt. Die Auswahl von „Nichteinwanderungsvisum“ auf der Webseite „Visaerteilung“ zeigt seit mindestens einigen Wochen den Fehler „404 – Seite nicht gefunden“!

In der Zwischenzeit wird auf der Webseite der Royal Thai Embassy in London ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Krankenversicherung erforderlich ist, um ein Non-Immgrant OA-Visum ausstellen zu können.

Die königliche thailändische Botschaft in London wirbt auch für das Nichteinwanderungsvisum für Ausländer mit einer staatlichen Rente, die weniger als 90 Tage bleiben möchten. Ein längerer Aufenthalt würde eine Aufenthaltsgenehmigung erfordern, die von der Einwanderungsbehörde genehmigt werden muss, sobald der Ausländer im Land angekommen ist.

Der Einwanderungsinspektor von Phuket, Oberstleutnant Worapol, lehnte es ab, sich zu den Informationen des Außenministeriums zu äußern.

„Bitte besuchen Sie die Webseite der Einwanderungsbehörde, die besser für Ausländer geeignet ist, die ein OA-Visum für Nichteinwanderer oder eine andere Art von Visum haben“, sagte er. / TP-PN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Krankenversicherungs-Pflicht für Ausländer tritt am 31.10.2019 in Kraft

  1. Avatar SF sagt:

    Und was ist mit den Millionen(!!!) Wanderarbeiter,  die als Touristen in TH leben. Von denen die Immi jedesmal 100TB für die Verlängerung kassieren.  Tourist ist Tourist! 

    Wer kontrolliert die eigentlich? Von wegen Wohnsitzmeldung,  Arbeitsaufnahme,  ….

    SORRY,  hier wird ungleich behandelt! 

    • STIN STIN sagt:

      Und was ist mit den Millionen(!!!) Wanderarbeiter, die als Touristen in TH leben. Von denen die Immi jedesmal 100TB für die Verlängerung kassieren. Tourist ist Tourist!

      Wer kontrolliert die eigentlich? Von wegen Wohnsitzmeldung, Arbeitsaufnahme, ….

      SORRY, hier wird ungleich behandelt!

      Wanderarbeiter aus Burma machen schon Urlaub in Thailand – hab noch keinen getroffen.
      Leben die in Hotels?

      Die müssten aber dann Reisepass und Visum haben, hab ich auch noch nicht gesehen.
      Wie bekommt ein Shan aus Burma einen Reisepass in Burma und dann noch ein Visa, als Staatenloser?

      Fragen über Fragen – mach mal, erklär das mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)