Bangkok: Regierung setzt auf indische Touristen

Thailändische und englischsprachige Medien haben am Wochenende berichtet, dass der thailändische Tourismus jetzt alle seine Hoffnungen auf die Inder setzt. Angeblich sollen die Inder in ihrem Urlaub im Königreich jeden Tag 5.800 Baht pro Person ausgeben. Die Tourismusbranche geht davon aus, dass das aufkeimende Potenzial des indischen Marktes den Tourismus in diesem Jahr noch weiter ankurbeln wird.

Laut den Angaben der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) werden alleine in diesem Jahr (2019) voraussichtlich rund zwei Millionen Inder Thailand besuchen. Die Tat geht sogar noch einen Schritt weiter und geht davon aus, dass bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts rund 14 Millionen Inder in das Königreich reisen, um hier ihren Urlaub zu verbringen.

Laut den weiteren Angaben der TAT soll dabei der durchschnittliche Inder jeden Tag in Thailand satte 5.800 Baht ausgeben. Da die Inder in der Regel immer mit ihren Familien und Freunden in den Urlaub reisen, geht die TAT von Einnahmen in Milliardenhöhe aus. Die TAT schlägt daher den Geschäftsleuten in der Tourismusbranche vor, sich mit ihren Geschäften auf die Inder mit ihrer hohen Kaufkraft zu konzentrieren.

Die TAT gibt dabei weiter an, dass die Inder in ihrem Urlaub in Thailand fast so viel ausgeben wie die Chinesen, die hier (ebenfalls laut der TAT) täglich pro Person 6.400 Baht ausgeben sollen.

Der indische Tourismus – insbesondere die unabhängigen Reisenden mit ihren Familien und Freunden, auf die 67 % aller Ankünfte entfallen – verzeichnete in den letzten Jahren einen Anstieg um rund 25 %.

Dabei sind vor allem die Strände, die zahlreichen Themenparks und die Zoos für die Scharen, die vom Subkontinent kommen, von besonderem Interesse.

TNN berichtet ebenfalls über die Vorstellungen der TAT und schreibt, dass der indische Tourismus wahrscheinlich nicht den chinesischen Tourismus übertreffen wird. Aber die bloße Erwähnung der Möglichkeit in einem Atemzug ist ein Indikator für die Unternehmen, worauf sie sich und ihre Strategien für die Zukunft konzentrieren sollten.

Im vergangenen Jahr kamen 1,59 Millionen Besucher aus Indien – in diesem Jahr werden es voraussichtlich schon an die 2 Millionen sein, rechnet die TAT.

Aber das soll erst der Beginn des Zustroms der indischen Besucher sein. Die thailändische Tourismusbehörde rechnet damit, dass die Anzahl der indischen Besucher bis zum Jahr 2030 weiter massiv ansteigen wird. Die TAT erwartet, dass bis zum Jahr 2030 jährlich mehr als 14 Millionen Inder in das Königreich reisen werden.

Der Himmel scheint die Grenze zu sein, berichten die thailändischen Medien, denn nur 5 % der 1,3 Milliarden Menschen des Landes haben bisher tatsächlich einen Pässe und können das Land verlassen. Das ist eine wichtige Tatsache, die von den englischsprachigen Medien am Wochenende ebenfalls erwähnt wurde. Die Grenze nach oben scheint als offen zu sein.

Die Tourismusbranche geht also davon aus, dass die Zahlen der indischen Besucher in Thailand kontinuierlich weiter wachsen und nach oben steigen werden. Die TAT hofft nun auf das große Potenzial der indischen Urlauber und schraubt ihrer Erwartungen für die Branche weiter nach oben.

Erst Anfang Oktober hatte die Tourismusbehörde „Tourism Authority of Thailand“ (TAT) angekündigt, dass sie jetzt auch direkt mit Bangkok Airways (BA) zusammen arbeitet, um mit ihrer neuen „Fly Me to Thailand“ -Kampagne noch mehr indische Besucher ins Land locken will.

Die Tat möchte mit dieser neuen Kampagne noch mehr Besucher aus Kambodscha, Laos, Myanmar und Vietnam – den sogenannten CLMV Ländern – sowie aus Malaysia, Singapur und natürlich Indien anlocken.

Herr Klissada Ratanapruk, der Exekutivdirektor der Agentur für Asean, Südasien und Südpazifik sagte dabei in Bezug auf die Regenzeit: „Unser Ziel ist es, mit dieser Kampagne noch mehr Touristen aus den Nachbar Ländern anzulocken, um das Einkommen auch während der grünen Jahreszeit zu steigern“.

Herr Klissada sagte weiter, dass Besucher aus diesen Nationen, die in diesem Jahr mit Bangkok Airways (BA) in einer Gruppe von drei oder mehr Personen fliegen, die exklusiven Privilegien des sogenannten „WOW – Deals“ erhalten würden. Dazu gehören ein 800 Baht Gutschein für den Einkauf in Kaufhäusern sowie Ermäßigungen in mehr als 63 Hotels, Restaurants, Unterhaltungsangeboten und selbst in Spa – Lounges.

„Die Zahl der Touristen aus CLMV und Malaysia, Singapur und Indien wird dank dieses Projekts voraussichtlich um 25.000 steigen und damit rund 924 Mio. zusätzliche Baht für das Königreich generieren“, sagte Herr Klissada gegenüber der nationalen Presse.

Der thailändische Minister für Tourismus und Sport, Herr Pipat Ratchakitprakarn erklärte Anfang des Monat, dass der chinesische Markt in diesem Jahr noch immer rund 11 Millionen Touristen nach Thailand bringen könnte, gegenüber den 10,5 Millionen Chinesen im letzten Jahr.

Dabei fügte er hinzu, dass die Touristen aus Indien bereits im Jahr 2018 die 1,5 Millionen Besucher erreichten und damit die sechstgrößte Besucherquelle in Thailand war. Die Wachstumsrate betrug dabei gegenüber dem Vorjahr 2017 beeindruckende 27 %, betonte er. / TP-TN

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Regierung setzt auf indische Touristen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Lasset die Inderlein zu uns kommen!

    Die meckern nicht über dicke Luft, zuviel Lärm und Chaos auf den Strassen!

    Und wer noch keinen Pass hat, dem machen wir einen.

    Yess Sirr, do you have money? Not Rupiah, real money!

    We give you special prrice! 99% dissccount!On everry Singh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)