Die Suche nach der Wahrheit über die Todesfälle muss weitergehen

The Nation – ……Der Bericht des People’s Information Centre  ( PIC )  beschreibt detailliert was während der Niederschlagung der Demonstration der Rothemden zwischen dem 10. April und 19. Mai passierte. Der PIC Bericht betont, dass fast 30 Prozent der 94 Todesopfer durch Kopfschüsse ums Leben gekommen sind, weitere 22 Prozent starben durch Schussverletzungen in der Brust. Dies stellt die anhaltende Behauptung der ehemaligen Mitglieder der Regierung Abhisit, dass einige Demonstranten erschossen wurden, um sie von einem Angriff abzuhalten, in ein schlechtes Licht.

Der Bericht zeigt auch, dass an keinem der Opfer Spuren von Schießpulver gefunden wurden, dies wiederum widerspricht der Behauptung, dass einige der Demonstranten tödliche Waffen eingesetzt hätten.

Der PIC Bericht zitiert den Artikel von einem hochrangigen militärischen Strategen der in der Armee Zeitschrift  “Senathipat”  behauptete, dass die Operation ein  “Erfolg”  war, weil am 14. Mai eine groß angelegte Operation zur städtischen Kriegsführung gestartet wurde.

In dem Bericht wird auch hinterfragt warum im Zeitraum vom 14. bis 19. Mai nur zwei Soldaten getötet wurden, wenn die Demonstranten wirklich schwer bewaffnet waren. Ein Offizier ist dabei auch noch durch   “friendly fire”   ums Leben gekommen.

Bald werden zwei weitere Berichte der Versöhnungskommission  ( TRCT )  und der Menschnrechtskommission  ( NHRC )  der Öffentlichkeit präsentiert werden, in der Hoffnung, dass die thailändischen Gesellschaft diese nutzt, um in der Zukunft solche tödlichen Zusammenstöße und die spätere Straflosigkeit der Täter zu vermeiden.

Die PIC wird durch die Gegner der Rothemden als Rot bezeichnet, während die NHRC von Rothemden als Pro-gelb beschrieben wird und der   “Demokratischen Partei”   nahe steht. Das gleiche gilt für die TRCT, obwohl die Kommission, die nach der Niederschlagung von der Regierung Abhisit Vejjajiva eingesetzt wurde, versucht sich als unparteiisch darzustellen.

 

http://www.nationmultimedia.com/politics/Search-for-the-truth-about-2010-deaths-must-go-on-30189777.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Suche nach der Wahrheit über die Todesfälle muss weitergehen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Offensichtlich ist dieser Artikel von den Verdrehern gehackt worden,
    denn ausser test bleibt von mir nix stehen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Der Bericht des People’s Information Centre ( PIC ) beschreibt detailliert was während der Niederschlagung der Demonstration der Rothemden zwischen dem 10. April und 19. Mai passierte.

    Den Quatsch lesen wir seit über 2 Jahren schon bei den Verdrehern
    die uns mit “Augenzeugenberichten” langweilen von Leuten
    die während Thaksins Chaoswochen 10.000km brutto
    weit weg waren, aber Alles genau gesehen haben wollen.
    Nun sind die Leute vom PIC nicht soweit weg gewesen (hoff ich doch)
    aber wohl genausoweit weg wie der TIP Stammtisch in Pattaya!

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Der Bericht des People’s Information Centre ( PIC ) beschreibt detailliert was während der Niederschlagung der Demonstration der Rothemden zwischen dem 10. April und 19. Mai passierte.

    Nicht mehr nötig die Verdreher langweilen uns jetzt schon seit über 2 Jahren
    mit Augenzeugenberichten von Leuten die zum Zeitpunkt der Thaksinschen
    Chaoswochen 10.000 km brutto weit weg waren.
    Die PIC war natürlich viel näher dran, ungefähr so nah wie der TIP Stammtisch
    in Pattaya!
    Wenn Thaksins Lakaien sich wenigstens mal die Live Berichte in
    des grossen Führers eigenen Hetzsender PTV angesehen hätten.
    Die Aufzeichnungen gibt es noch…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)