Gericht: Taxifahrer von der Armee erschossen

Bangkok Post – Das Gericht entschied gestern, dass der Taxifahrer Phan Khamkong während der militärischen Operation in der Nacht des 14. Mai 2010 von der Armee erschossen wurde. Der Generaldirektor des Departments of Special Investigations (DSI) Tharit Pengdith sagte, dass dies für die 35 anderen Fälle im Zusammenhang mit den Unruhen ein Präzedenzfall darstellen wird. Basierend auf der Entscheidung des Gerichts wird die DSI nun weitere Untersuchungen im Hinblick auf die Soldaten und die Befehlsgeber durchführen.

Das Gericht erklärte, dass Phan durch eine Hochgeschwindigkeitskugel getötet wurde.

Er starb in der Nähe der Ratchaprarop Airport Link Station vor einem Wohnhaus, als die Soldaten das Feuer auf den Lieferwagen von Samon Maithong eröffneten, der die militärische Anordnung missachtete nicht in die Nähe der militärischen Einheiten zu fahren.

Phan war zu Fuß unterwegs und wurde erschossen. Herr Samon wurde angeschossen und verletzt, aber überlebte.

Zeugen sagten aus, dass der Eingang zur Ratchaprarop Road mit Stacheldraht gesperrt war und dass das Gebiet nicht von Polizisten betreten werden konnte ohne das diese durchsucht wurden. Die Chance, dass [nicht militärische] bewaffnete Täter den Bereich betreten konnten war unwahrscheinlich. Auch Krankenwagen und andere Rettungsfahrzeuge wurden durchsucht, so das Gericht.

“Nach Abwägung aller Beweise sowie Zeugenaussagen und Videoaufnahmen, bin ich davon überzeugt, dass es keinen Schusswechsel zwischen dem “Täter” und dem Militär oder einem Angriff auf die militärischen Checkpoints gab, wie Herr Suthep es behauptete. Der Transporter hatte auf allen Seiten Einschusslöcher”, sagte der Richter. “Es gab keine “Men in Black” und keine Autobombe, wie es die Behörden behaupteten.

“Obwohl nicht festgestellt werden kann wer den tödlichen Schuss abgab, kann man jedoch festhalten, dass die Kugeln von einer militärischen Waffen stammen, von im Dienst befindlichen Soldaten.”

http://www.bangkokpost.com/news/politics/312792/abhisit-suthep-at-murder-charge-risk

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gericht: Taxifahrer von der Armee erschossen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    bukeo: das ist ein Blödsinn.
    Wie kann man wissen, das es ein Soldat war, wenn man die Person noch nicht identifizieren konnte.

    Thaksins Lakaien sind eben besonders durchsichtig….

  2. Avatar bukeo sagt:

    Obwohl nicht festgestellt werden kann, wer den tödlichen Schuss abgegeben hatte, kann man jedoch feststellen, dass die Kugel von einer militärischen Waffe stammt, von im Dienst befindlichen Soldaten”.

    das ist ein Blödsinn.
    Wie kann man wissen, das es ein Soldat war, wenn man die Person noch nicht identifizieren konnte.
    Militärische Waffen hatten auch die Rothemden und die Soldaten Seh Daengs.
    Von M16 über M79 bis hin zu AK47, Tränengasgranaten usw. – hatten die Rothemden alles zur Verfügung. Es werden ja tw. heute noch bei Überfällen usw und den anschliessenden Hausdurchsuchungen M16 usw. gefunden. Scheinen also noch viele Waffen im Umlauf zu sein, die nun zu anderen Verbrechen verwendet werden.

  3. Avatar bukeo sagt:

    Ich gehe erst mal davon aus, dass Khun Prayuth
    geschrieben von Eunomia , September 18, 2012
    gegen das Urteil Himmel und Hölle in Bewegung setzen wird, dass das nächsthöhere Gericht angerufen werden wird, bis das ganze vor einer Instanz landet, wo “linientreue” Richter ihrer aufopfernden Tätigkeit nachgehen (à la Verfassungsgericht).

    Diese Sache dürfte noch nicht ausgestanden sein, aber richtig: Es ist schon mal ein sehr guter Anfang.

    immer wieder Prayuth – nein, nicht Prayuth, wenn schon, dann Anupong. Dieser war damals Armeechef.

    Ausserdem wurde nur festgestellt, das ein Soldat den Taxifahrer erschossen hat. Man weiss weder, wer dieser Soldat war, noch – ob es ein Regierungssoldat war und auf welchen Befehl hin er geschossen hat.

    Würde Abhisit und Suthep tatsächlich angeklagt werden, müsste auch Suchinda, Thaksin usw. vor den Richter.
    Soweit ich informiert bin, ist ein indirekter Tötungsbefehl in TH nicht strafbar. Daher konnte man auch Thaksin noch nicht anklagen.

    Mal sehen, wer bei dem Mord an Seh Daeng angeklagt wird, der Täter ist ja bereits bekannt. Ein Polizeioffizier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)