Prozessbeginn eines weiteren Majestätsbeleidigungsfalles

Bangkok Post – …….Heute wird das neuste Verfahren in einer Reihe von Prozessen in Fällen der Majestätsbeleidigung vor dem Strafgerichtshof beginnen. Herr Surapak ist ein vielversprechender 40-jähriger Programmierer aus der Provinz Bung Kan. Er wurde am 2. September 2011 in Bangkok festgenommen. Die Polizei wirft ihm vor, verleumderische Bemerkungen gegenüber der königlichen Familie auf Facebook veröffentlicht zu haben. Ihm wurde der Zugang zu einem Anwalt am Tag seiner Festnahme verweigert.

Eine Freilassung auf Kaution wurde viermal abgelehnt, obwohl das Justizministerium im letzten Fall für ihn bürgte. Surapak plädierte auf nicht schuldig und sagte, dass seine Verteidigung besser vorbereitet sein könnte, wenn er vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen worden wäre.

Den sechs weiteren Häftlingen der Majestätsbeleidigung im Untersuchungsgefängnis von Bangkok wurde ebenfalls die Freilassung auf Kaution verweigert.

Somyos Preusakasemsuk, 51, wurde die Kaution 11 mal verweigert. Der Strafgerichtshof hat in seinem Fall für morgen eine Anhörung geplant. Aber niemand glaubt, dass es ein Urteil geben wird, da das Verfassungsgericht auf Anfrage von Somyos noch über die Verfassungsmäßigkeit des Artikels 112 des Strafgesetzbuches   ( Majestätsbeleidigung )   entscheiden muss.

Der einzigen weiblichen Inhaftierten im Bezug auf das Majestätsbeleidigungsgesetz, Daranee Charncherngsilapakul   ( aka Da Torpedo ),  wurde die Kaution zu jeder Zeit verweigert. Sie und Wanchai Tan sitzen am längsten in Haft.

Einem weiteren hochkarätigen Inhaftierten wurde

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)