Bangkok: ab dem 1. November sind 22 Provinzen von Wasserknappheit betroffen

Laut einem Bericht des Amtes für natürliche Wasserressourcen wird Thailand am 1. November in die Trockenzeit eintreten. Bis zu 22 Provinzen im Land werden dann von einer Wasserknappheit betroffen sein, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ratchada Thanadirek am Dienstag (29. Oktober) mit.

„Bis zu 22 Provinzen werden ab dem Beginn der Trockenzeit von einer Wasserknappheit betroffen sein“ sagte die Regierungssprecherin. „Sieben davon im Norden, zehn im Nordosten, eine im Osten und vier im Süden. Diese Wasserknappheit wird voraussichtlich 717.000 Menschen treffen“, fügte sie weiter hinzu.

Das National Water Resources Office hatte bereits am Montag den 21. Oktober unter Berufung auf die niedrigen Wasserstände in den Stauseen eine Warnung herausgegeben. Laut dem Büro stellen die Stauseen die Hauptquelle für die Leitungswasserproduktion von 42 Provinzwasserwerken in 22 Provinzen im Norden, Nordosten, Osten und Süden Thailands dar.

Vom National Water Resources Office identifizierte Risikogebiete sind:

In der nördlichen Region;

  • 19 Bezirke in Chiang Mai,
  • Lampang,
  • Phayao,
  • Chiang Rai,
  • Nakhon Sawan,
  • Phichit
  • und Phetchabun.

In den nordöstlichen Provinzen;

  • 32 Bezirke in Nakhon Ratchasima,
  • Roi-et,
  • Maha Sarakham,
  • Chaiyaphum,
  • Khon Kaen,
  • Nong Bua Lamphu,
  • Loei,
  • Sakhon Nakhon
  • und Buriram.

Sowie;

  • Pattaya in der Provinz Chonburi,
  • und vier Bezirke in Phang-Nga,
  • Phuket,
  • Nakhon Si Thammarat
  • und Surat Thani.

Das Königliche Bewässerungsamt „Royal Irrigation Department“ sagte, dass die Menschen in den oben aufgeführten Provinzen aufgefordert werden, sparsam mit dem Wasser umzugehen.

Im Bhumibol Damm, Sirikit Damm, Kwae Noi Bamrong Daen Damm und im Pasak Cholasit Damm gibt es derzeit etwa noch 6 Milliarden Kubikmeter nutzbares Wasser. 5 Milliarden Kubikmeter sind für den Verbrauch und den Umweltschutz reserviert, und nur 1 Milliarde Kubikmeter bleiben dann noch für die Landwirtschaft übrig.

Dies bedeutet, dass die Landwirte im Einzugsgebiet des Chao Phraya Flusses in der Mittelebene Thailands möglicherweise keine zweite Reisernte anbauen können.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Frau Ratchada Thanadirek warnte am Dienstag (29.Oktober) dass auch die Gebiete in der Nähe des Krasiao Stausees, des Thap Salao Staudamms, des Ubol Ratana Staudamms, des Lam Nang Rong Stausees und des Chulabhorn Staudamms wenig Wasser für die Bewässerung haben werden.

Diese Dämme und Stauseen decken alle schon sieben Provinzen ab, nämlich:

  • Suphan Buri,
  • Uthai Thani,
  • Khon Kaen,
  • Maha Sarakham,
  • Kalasin,
  • Buriram
  • und Chaiyaphum.

„Der Premierminister fordert daher die zuständigen Behörden auf, Pläne für die Wasserreservierung und die Suche nach neuen Quellen auszuarbeiten, indem Brunnen gegraben und Kanäle ausgebaggert werden“, sagte sie. „Er hat die Landwirte außerdem aufgefordert, die Informationen, die von den zuständigen Behörden veröffentlicht wurden, durchzulesen und sich auf dem neuesten Stand zu halten“.

Die Trockenzeit beginnt am 1. November 2019 und kann bis zu acht Monate dauern. / TP-RID

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)