Drogenhandel: 42 Jahre Gefängnis für Polizisten

Bangkok Post – ……..Der Oberste Gerichtshof bestätigte am Mittwoch das Urteil gegen einen ehemaligen Polizisten aus der Provinz Kamphaeng Phet. Er wurde aufgrund des Handels mit Methamphetamin Pillen zu 42 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Pol.Oberstleutnant Prasit Klinhom, 69, und seine Frau Payao Palapol, 53, wurden am 23. Mai 2002 in einer verdeckten Operation von der Polizei festgenommen. In seinem Besitz befanden sich 598 Methamphetamin Pillen und eine .357 Pistole.

Das Gericht verurteilte Prasit in erster Instanz am 30. Juni 2003 zu 42 jahren Gefängnis und Payao zu 14 Jahren. Die Gefängnisstrafe von Frau Payao wurde auf sieben Jahre verkürzt.

Prasit legte Berufung ein doch das Berufungsgericht bestätigte das erstinstanzliche Urteil und die Strafe.

Nach eine weiteren Berufung vor dem Obersten Gerichtshof bestätigte das Gericht heute ebenfalls das Urteil.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/315276/jail-sentence-on-ex-cop-upheld

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Drogenhandel: 42 Jahre Gefängnis für Polizisten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Zur Sache selbst:
    Da hat wohl ein nicht linientreuer aus Thaksins brauner Ganoventruppe
    seinen Anteil nicht bezahlt und wurde deshalb “geopfert”.
    Insgesamt eine lächerliche Geschichte die zeigt wie unterentwickelt
    dieses Land geworden ist.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Seit wann darf der wilde Besenschwinger denn schon wieder in TH herumblochern?
    Gibt die Deutschen/ Euro /Muslime Hetze nicht mehr soviel her?

    Nun ja, die Drogentoten damals, die werden Thaksin heute noch hoch angerecht, natürlich nur von der Bevölkerungsmehrheit Thailands.
    Nur sind die mutmasslich 2500 Opfer der „War on Drug“ nur eine der vielen Schandtaten die dort passierten.
    Bei den Burmesischen Rohyngias die man 20 Jahre lang auf See verklappte, dürften es wohl noch weit mehr Opfer sein, nur kennt man die meisten nicht, ausser den ca. 800 der letzten Jahre die man Tot auf Schiffen auffand,

    Und was sind all diese toten Untermenschen die Thaksin zu verantworten hat
    schon gegen die 82 behaupteten Rothemden Edel Toten?
    Man muss nur richtig relativieren können, und das können die Herrenmenschen
    der PNOS.

  3. Avatar bukeo sagt:

    Naja………….
    geschrieben von Walter Roth , Oktober 03, 2012

    ….ich gab in meinem Kommentar ja zu, ich hätte den wohl „Thaksiniert“, wäre er mir in die Hände gefallen, …so mitten im Dschungel irgendwo……

    also ermordet. Naja, dann passt unser Walter Roht aus St. Gallen ganz gut zu diesem Mörder-Regime. Siehe Chalerm usw – den sogar ein Giles Ungpakorn als den grössten Verbecher-Politiker Thailands bezeichnet.

    Aber, er ist mit 598 Yabas nur ein kleiner Fisch und die 42 Jahre für einen alten Mann sind eine rein plakative Vergeltungsstraffe.
    Man könnte hier zudem auch die Frage aufwerfen, wieviel so ein Vollzug über 42 Jahre kostet und was man damit an Vorbeugung errreichen könnte.

    wenn man den Strafvollzug in TH etwas kennt, weiss man auch – das der Mann nicht mehr als 5-6 Jahre sitzt. Jedes Jahr gibt es Begnadigungen, sodass die Strafe nach 5-6 Jahren weg ist.

    Nun ja, die Drogentoten damals, die werden Thaksin heute noch hoch angerecht, natürlich nur von der Bevölkerungsmehrheit Thailands.

    eigentlich nicht – die Bevölkerung hat sich gegen das Morden ja seinerzeit aufgelehnt, daher wurde es gestoppt. Ausschlaggebend war der kleine Junge, der einfach erschossen wurde, die Mutter vermutlich ebenfalls – da sie bis heute nicht gefunden wurde.

    Nur sind die mutmasslich 2500 Opfer der „War on Drug“ nur eine der vielen Schandtaten die dort passierten.

    richtig, aber mit den meisten Toten. Dann kommen noch die Templemassaker, das LKW-Massaker usw. dazu.

    Bei den Burmesischen Rohyngias die man 20 Jahre lang auf See verklappte, dürften es wohl noch weit mehr Opfer sein, nur kennt man die meisten nicht, ausser den ca. 800 der letzten Jahre die man Tot auf Schiffen auffand, Prem Thinsulanonda wäre da übrigens einer der Hauptverantwortlichen.

    nein, man vermutet, das sie umgekommen sein könnten – man hat sie niemals gefunden. Es gibt lediglich Erklärungen dazu, das diese 800 in Booten aufs offene Meer geschleppt wurden und dort ohne Proviant und Kraftstoff ihrem Schicksal überlassen wurden. Es wurde kein einziges Boot oder Leiche gefunden, sodass diese Flüchtlinge es u.U. doch an Land geschafft haben. Sonst wäre ja irgendwas mal an Land geschwemmt worden.

    Bei den Kommunisten ebenso, wie hoch dort die Zahlen sind ist umstritten.

    ja, da gab es auch Morde – alleine Seh Daeng hat ja schon eigenhändig 20 Thais erschossen, die als Kommunisten galten.

    Im Süden gabs auch tausende Tote, dort allerdings sind beide Seiten brutal und primitiv in der Anwendung von Gewalt.

    richtig, nachdem Thaksin dort für einige Massaker verantwortlich war. Gibt darüber auch richtig brutale Videos.

    Diese Straffe ist vielleicht angemessen wenn man sie im Kontext zu anderen Sachen betrachtet, aber für mich als Schweizer Demokraten ist sie Wahnsinn.
    Sie ist das Indiz für eine Gesellschaft die nicht im Lot ist.

    in der USA werden locker einige hundert Jahre Strafe verteilt. Siehe Madoff.
    Also alles halb so schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)