Bangkok könnte bis 2050 vollständig unter Wasser stehen

Experten warnen in einem neuen Bericht davor, dass nicht nur Thailands Hauptstadt Bangkok sondern auch noch andere Großstädte in Südostasien bis zum Jahr 2050 fast ausgerottet sind und vollkommen unter Wasser stehen.

Forscher von Climate Central warnen davor, dass Bangkok innerhalb von 30 Jahren vollständig unter Wasser getaucht sein könnte.

In der Studie, die am Dienstag (29. Oktober) in der britischen Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, verwendeten die Forscher ein neues digitales Höhenmodell, das auf künstlicher Intelligenz basiert, um damit die Daten aus insgesamt 135 Ländern zu untersuchen.

Das Modell zeigt in der Simulation, dass bis zum Jahr 2050 mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Land unter Wasser stehen werden, während 150 Millionen Menschen aus dem Land vollständig ausgerottet werden.

Die meisten dieser durch das steigende Wasser gefährdeten Gebiete befinden sich dabei in Asien, wobei 70 % der Gesamtzahl der Menschen weltweit in China, Bangladesch, Indien, Vietnam, Indonesien, Thailand, den Philippinen und Japan auf impliziertem Land leben, errechnete die Simulation.

Laut der Webseite von Climate Central gehören Bangkok sowie Jakarta und Ho-Chi-Minh Stadt zu den am stärksten gefährdeten Städten. Bis zum Jahr 2050 soll in diesen Gebieten das jährliche Hochwasserniveau weiter steigen.

Climate Central berichtet ebenfalls über die Fakten über den Anstieg des Meeresspiegels:

Die globale Erwärmung hat den globalen Meeresspiegel seit 1880 um 8 Zoll erhöht, und die Anstiegsrate beschleunigt sich. Die steigenden Meere erhöhen sich dramatisch weiter. Dadurch erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen und Schäden durch Sturmfluten.

Eine Analyse von Climate Central ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Überschwemmungen, die über weite Teile der USA steigen, bis zum Jahr 2030 oder später verdoppeln.

Diese Zunahmen bedrohen nicht nur die Bevölkerung sondern richten auch einen enormen Schaden an. Im ganzen Land leben fast 5 Millionen Menschen in 2,6 Millionen Häusern in einer Höhe von weniger als 1,80 m über der Flut. Das ist ein Niveau, das für die meisten analysierten Standorte unter der Jahrhundert-Flutlinie liegt.

Um dieses Risiko zu erhöhen, rechnen die Wissenschaftler in diesem Jahrhundert mit einem Anstieg des Meeresspiegels um etwa 2 bis 7 Fuß. Dies hängt stark davon ab, wie viel mehr Umweltverschmutzung durch die Menschheit in den Himmel gelangt, schreibt Climate Zentral.

Das Tool (Anwendung / Werkzeug) auf der Webseite von Climate Central bietet eine verblüffende Projektion, wie Bangkok, das routinemäßig unter Überschwemmungen leidet, und die weitere Umgebung langsam aber sicher immer weiter untergetaucht werden.

Durchsuchen oder navigieren Sie mit unseren interaktiven Tools oben, um Karten von Gebieten mit unterschiedlichem Anstieg und Überschwemmung des Meeresspiegels bis zur Größe des Stadtviertels anzuzeigen, die mit den Risikofristen der Gebiete übereinstimmen.

Das Tool bietet auch Statistiken zu Bevölkerung, Wohnungen und Grundstücken, die von Stadt, Landkreis und Staat betroffen sind, sowie Links zu Factsheets, Datendownloads, Aktionsplänen, einbettbaren Widgets und vielem mehr.
Laut der Webseite wird Samut Prakan an der Küste bis in Teile von Suphanburi unter Wasser sein. Aber auch Chonburi, Laem Chabang und der nördliche Teil von Pattaya sind von dem steigenden Meeresspiegel betroffen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Bedrohung durch den Anstieg des Meeresspiegels in Bangkok deutlich wird.

2015 erklärte ein vom Nationalen Reformrat eingesetztes Gremium, dass große Teile der thailändischen Hauptstadt bis 2030 untergetaucht sein könnten.

In seinem dem Parlament vorgelegten Bericht machte das Gremium den Anstieg des Meeresspiegels und die Tatsache verantwortlich, dass sich Bangkok in einer hochwassergefährdeten Region befindet.

Der Bericht fügte hinzu, wie sich die Stadt entwickelt, was ebenfalls ein wichtiger Faktor war.

In dem Bericht wurde außerdem weiter festgestellt, dass die Verbreitung von hohen Gebäuden und anderen großflächigen Bauten ebenfalls dazu führte, dass das Land noch viel schneller abfiel als bisher.

Das Gremium empfahl den Bau eines Uferdamms zwischen SriRacha und Hua Hin, um große Teile der thailändischen Küste vor dem Anstieg des Meeresspiegels zu schützen.
/TB-TN

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok könnte bis 2050 vollständig unter Wasser stehen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Also wenn es dann auch weniger Pollution gibt wäre dies durchaus von Vorteil

    Die BTS würde ja noch fahren können und statt Taxis,TukTuks und Motosai

    würden Bootezwischen den Hochhäusern fahren.

    Die Müllentsorgung wäre auch kein Problem.Na ja, ist sie heute für Thai

    ja auch nicht.

    Da auch hier wieder so getan wird als seien Überschwemmungen in Thailand

    Naturkatastrophen.

    Nein, sind sie nicht und sie haben auch garnix mit dem Klimawechsel zu tun.

    Alle Katastrophen in Thailand sind menschengemacht !

    Meistens von denen die laufend die Fernsehkanäle vollmachen!

    Viel zuwenig Hirn und viel zuviel Geldgeilheit.

    Das ist die wirkliche Katastrophe in Thailand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)