Steuerbetrügereien kosten Thailand 60 Millarden Baht

Bangkok Post – ……..Der Staat hat aufgrund der Stuerhinterziehung von einflussreichen Autohändlern in den vergangenen vier Jahren  rund 60 Milliarden Baht an Einnahmen verloren, erklärte der stellvertretende Staatssekretär des Justizministeriums Dusadee Arayawuthi. Herr Dusadee, der seine Erkenntnisse dem Unterausschuss des Senats vorgelegt hat, sagte, dass es sich immer um die gleichen drei oder vier Parteien handelt, die es schaffen seit 2008 die Einfuhrzölle zu umgehen.

Er sagte, dass die Steuerhinterzieher etwa 10.000 Autos pro Jahr einführen ohne Einfuhrzölle zu zahlen. Pro Fahrzeug verliert der Staat rund eine Million Baht mit einem geschätzten Gesamtschaden von rund 60 Millarden Baht.

Es konnten bei der Untersuchung keine Beweise für die Beteiligung von hochrangigen Regierungsvertretern und Politikern gefunden werden. Herr Dusadee glaubt allerdings, dass sie beteiligt sind.

Wenn nicht, könnten nicht immer die gleichen Autoimporteure ihr illegales Geschäft fortzusetzen.

Herr Dusadee sagte, dass die mögliche Beteiligung von hochrangigen Regierungsvertretern die Nationale Anti-Korruption Kommission  ( NACC )  davon überzeugte, weitere Untersuchungen einzuleiten.

Er sagte, dass die meisten Autos aus Großbritannien importiert wurden.

http://www.bangkokpost.com/news/local/317316/tax-dodge-cost-b60bn%5B/url%5D

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Oktober 2012 1:40 am

Es konnten bei der Untersuchung keine Beweise für die Beteiligung von hochrangigen Regierungsvertretern und Politikern gefunden werden. Herr Dusadee glaubt allerdings, dass sie beteiligt sind.

Wenn nicht, könnten nicht immer die gleichen Autoimporteure ihr illegales Geschäft fortzusetzen.

Und was ist mit den Zollbeamten die da mitkassieren?
Irgendjemand muss den Haufen Papiere die es beim Import gibt doch
rechtskäftig abgestempelt und unterzeichnet haben.
Und wenn sie dazu gezwungen worden sind, können sie ja sagen von wem.

Er sagte, dass die meisten Autos aus Großbritannien importiert wurden.

Das ist nur logisch.Die haben Rechtslenker und wegen der hohen VAT
auf Autos billigere Nettopreise als z.B.DACH

bukeo
Gast
bukeo
17. Oktober 2012 1:14 pm

ja, klar – Dusadee stand ja vor der Aufklärung dieser Autoimporte ohne Zoll.
Das war wohl einigen Regierungsmitgliedern dann zu heiss – also wurde er schnellstens auf einen inaktiven Posten versetzt.
Natürlich wollten die Verantwortlichen nur das Beste für Dusadee – der als gradlinig und ehrlich gilt.