Bangkok: Thailand fällt bei Englischkenntnissen der Schüler auf Platz 74 zurück

Thailands Rang für Englischkenntnisse unter den nicht-englischsprachigen Ländern ist das dritte Jahr in Folge auf den 74. Platz von insgesamt 100 Ländern zurückgegangen. Nach dem „EF English Proficiency Index 2019“, der von Education First mit Sitz in der Schweiz erstellt wurde, erreichte Thailand nur noch 47,62 Punkte, was als sehr schlecht eingestuft wird.

Im vergangenen Jahr (2018) erzielte Thailand noch 48,54 und wurde auf Platz 64 von 88 Ländern eingestuft. Ein Jahr davor, (2017) stand Thailand noch auf Platz 53 von 80 Ländern und erreichte eine Punktzahl von 49,7

Zusammen gefasst:

In dem aktuellen Ranking wurde Thailand als das drittniedrigste Land in Südostasien für seine Englischkenntnisse platziert und lag damit hinter Vietnam (52) und Indonesien (61).

Burma und Kambodscha wurden mit 86 bzw. 95 in der sehr niedrigen Fähigkeitsgruppe eingestuft.

Unter den ASEAN Ländern war Singapur das Land mit den höchsten Englischkenntnissen und erreichte mit 66,82 Punkten den 5. Platz unter den nicht englischsprachigen Ländern weltweit, gefolgt von den Philippinen und Malaysia, die in der Gruppe mit den höchsten Englischkenntnissen eingestuft wurden.

In Bezug auf die Region (Provinzen) verfügen die Menschen in Thailands zentraler und nördlicher Region über höhere Kenntnisse als ihre Landsleute im Nordosten und im Süden. Bangkok spricht am besten Englisch, gefolgt von Nonthaburi, Chiang Mai, Chon Buri und Khon Kaen.

In einer Zusammenfassung des EF English Proficiency Index 2019 Berichts wurde festgestellt, dass sowohl Thailand als auch Kambodscha, die vom Tourismus als Haupteinkommensquelle abhängig sind, möglicherweise von ihren geringen Englischkenntnissen beeinträchtigt werden, da viele Touristen aufgrund der Sprachbarriere zu anderen Zielen wechseln.

Der Index basierte auf Bewertungen von Englischtests, die von 2,3 Millionen Menschen durchgeführt wurden und von Education First, einem internationalen Bildungsunternehmen, das weltweit Auslandsstudien, Sprachenlernen, kulturellen Austausch und akademische Programme anbietet, durchgeführt wurden.

Die Reform des thailändischen Bildungssystems gilt als wichtige und dringende Politik für jeden Bildungsminister. Die laufenden Änderungen waren sehr langsam und die Ergebnisse zudem auch noch enttäuschend.

„Wenn ich an der Macht wäre, würde ich die Art und Weise, wie wir unterrichten, ändern. Wir sollten uns mehr auf das Hören und Sprechen konzentrieren, die Grammatik sollte ein zusätzliches Thema sein. Englisch zu lernen sollte Spaß machen und unterhaltsam sein “, sagte Kanatip Soonthornrak oder Kru Loukgolf (Lehrer Loukgolf), ein berühmter Englischlehrer und Gründer und Direktor von der Angkriz, English Language Academy.

Er war wie die Mehrheit der thailändischen Studenten aus den ländlichen Gebieten, die gut Englisch lesen und schreiben können, aber nicht in der Lage waren, sich mündlich zu verständigen. Er erkannte, dass etwas mit der Art und Weise, wie er Englisch gelernt hatte, nicht stimmte. „Weil ich zuhören und Englisch sprechen wollte, setzte ich mich vor einen Fernseher und schaute Westernserien und schrieb nach, wie die Muttersprachler sprachen“, sagte er

Auf die Frage, was er als Haupthindernis für das Erlernen von Englisch ansieht, sagt Kru Loukgolf: „Es gibt mehrere Faktoren. Ich denke jedoch, dass eine Umgebung am wichtigsten ist, die die Schüler dazu ermutigt, Englisch zu lernen. Wenn sich Kinder nicht sicher fühlen oder ihre Freunde auf ihre Kosten Witze machen, wenn sie Englisch sprechen, fühlen sie sich entmutigt, die Sprache zu lernen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die Schüler erkennen sollten, wie wichtig Englisch für ihre Zukunft ist. Sobald sie die Notwendigkeit verstanden haben, werden sie vermutlich von alleine motiviert.

„Der erste Eindruck ist entscheidend. Kinder sollten eine gute Einstellung zum Englischlernen haben “, fügte er weiter hinzu. / TP-PBS

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Thailand fällt bei Englischkenntnissen der Schüler auf Platz 74 zurück

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wer erkannt hat dass er durch Unbildung und Thainess eh keine Chance

    auf dem internationalen Markt hat der braucht auch folgerichtig

    keine Fremdsprachen zu lernen.

    Der Chefdiktator Prayuth geht mit gutem Beispiel voran.

    Seine Mississ ist zwar angeblich Englisch Professorin

    aber bei ihm konnte sie noch keinen Lerneffekt bewirken.

    Im Gegenteil!

    Eines können fast alle Thai: Where you come from ?

    Nur mit der Antwort können fast Alle nix anfangen.

  2. Avatar SF sagt:

     

    TH sollte unabhängige Erhebungen durchführen! 

    Wieviel Länder zählen denn zu den "nicht-englischsprachigen Ländern"?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)