Bangkok: Landesweit mehr als 86.000 Motorräder von der Polizei beschlagnahmt

Der Chef der Königlich thailändischen Polizei „Royal Thai Police“ (RTF), General Chakthip Chaijinda, zeigt sich mit den Bemühungen seiner Beamten sehr zufrieden, die seit Juni gegen illegale Straßenrennfahrer unternommen werden. Laut seinen Angaben wurden seit Juni 2019 zufrieden bei Polizeikontrollen landesweit mehr als 86.000 Motorräder beschlagnahmt.

Wie Polizeichef General Chakthip auf einer Videokonferenz mit allen neun regionalen Polizeibereichen am Donnerstag (7. November) bekannt gab, wurden landesweit tausende Motorräder und Autos beschlagnahmt.

Hunderttausende von Personen wurden mit Geldstrafen belegt und / oder verhaftet. Unter den festgenommenen Personen befanden sich auch viele Eltern von jugendlichen Möchtegern Rennfahrern.

Trotz der hohen Zahl der beschlagnahmten Motorräder bleiben die Probleme weiterhin bestehen – vor allem in Bangkok. Aber der Chef der Polizei hat alle Kräfte im ganzen Königreich aufgefordert, den Fuß weiter auf dem Pedal zu halten und Gas zu geben um alle Straßenrennen ein für alle Mal auszurotten.

Die Nachrichten Webseite Naew Na berichtete über ein Treffen unter dem Vorsitz des stellvertretenden Kommissars der RTP, Generalleutnant Damrongsak Kittipraphat, am Donnerstag im Hauptquartier der Polizei. Die Chefs in allen neun regionalen Polizeibereichen wurden dabei per Videokonferenz miteinander verbunden.

Generalleutnant Damrongsak sagte, dass der Chef der nationalen Polizei General Chakthip zufrieden sei, dass die Verhaftungen und Beschwerden über die illegalen Motorrad Rennen und die Lärmbelästigungen zurückgegangen seien.

Er hob dabei vor allem die Bemühungen in Nakhon Ratchasima (Korat) als Vorbild hervor. Ihre Datenerfassungsaktivitäten und ihre sogenannte „Blitz – Taskforce“ machten dabei einen echten Unterschied, lobte er seine Beamten.

Bangkok stelle dabei nach wie vor eine besondere Herausforderung dar, sagte er, da das Gebiet groß ist und in viele Randbezirke ausgedehnt sei. Aber auch in der Hauptstadt habe es seit dem Durchgreifen der Beamten weniger Beschwerden gegeben, fügte er hinzu.

In den letzten vier Monaten vom 27. Juni bis zum 27. Oktober 2019 wurden insgesamt 1.157 Rennfahrer festgenommen.

Etwa 225 Eltern mussten dabei mit Strafen für ihre Kinder rechnen.

Insgesamt waren 357.070 Personen wegen entsprechender Verkehrsverstöße zu Geldstrafen verurteilt worden, sagte er weiter.

Die beschlagnahmten Autos beliefen sich auf 1.180 Fahrzeuge. Zeitgleich wurden von den Beamten 86.354 Motorräder beschlagnahmt, fügte er hinzu.

Siebenunddreißig Leute standen dabei für Belohnungen für Informationen über illegale Straßenrennen an. Bisher haben acht Personen Zahlungen von der Polizei erhalten, sagte er weiter.

Der Generalleutnant forderte die Öffentlichkeit auf, weiterhin 191 oder 1599 zur Meldung von illegalen Straßenrennen anzurufen. / TP-Naew-Na

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)