Pnomh Phen: Sam Rainsy kann nachhause zurückkehren – wird aber am Flughafen verhaftet

Die kambodschanische Regierung hat das Verbot der Rückkehr des im Exil lebenden Oppositionsführers Sam Rainsy aufgehoben und erklärt, er könne als gewöhnlicher Mensch zurückkehren, müsse sich aber einer angemessenen Justiz stellen. Die kambodschanische Regierung erklärte gegenüber den Medien: „Sam Rainsy ist frei und kann nach Hause kommen, wenn er bereit ist, sich der „Gerechtigkeit“ zu stellen.

Der im Exil lebende Oppositionsführer wird einige Tage in Kuala Lumpur verbringen, um über seine Möglichkeiten nachzudenken, berichtet die Bangkok Post in ihrem Artikel.

Die Ankündigung kam wenige Stunden nach Sam Rainsys Ankunft in Kuala Lumpur am Samstagnachmittag (9. November). Er war weiterhin entschlossen, nach Kambodscha zurückzukehren, um Unterstützung gegen das Regime von Premierminister Hun Sen zu sammeln.

Während sein Versuch, später am Tag wie geplant nach Kambodscha zurückzukehren, von der Regierung vereitelt wurde, sagte er, er habe die „Pflicht“, es bald erneut zu versuchen.

Der Mitbegründer der Nationalen Rettungspartei Kambodschas (CNRP) wird in Kambodscha inhaftiert, weil er wegen politisch motivierter Anklage wegen anderer anhängiger Straftaten verurteilt wurde.

Der Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Sar Kheng gab am Samstag völlig überraschend auf seiner Facebook Seite bekannt, dass sich die Position der Regierung jetzt geändert hat.

Der Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Sar Kheng bezeichnete Sam Rainsy als Täter und Verurteilten und erklärte: „Derzeit gibt es keine Ankündigung der kambodschanischen Regierung, den Täter Sam Rainsy und seine Kollegen von der Einreise in das Land auszuschließen“.

Die Ankündigung folgte auf den Abschluss der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag, die ohne Zwischenfälle unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfanden. Die Regierung hatte erwartet, dass Anhänger der Opposition versuchen würden, das Ereignis zu stören.

Auf dem internationalen Flughafen von Kuala Lumpur, wo er kurz von den malaysischen Einwanderungsbehörden beiseite genommen wurde, berichtete Sam Rainsy gegenüber den wartenden Reportern, dass er am Dienstag im Rahmen eines Privatbesuchs in das malaysische Parlament eingeladen worden war.

Er sagte den Reportern weiter, dass er daher „ein paar Tage“ in Malaysia sein würde.

„Ich möchte in mein Heimatland zurückkehren“, sagte er und lehnte es gleichzeitig aber ab zu sagen, wann und wie er das genau vorhat.

Sam Rainsy bestieg am Freitagabend einen Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur, teilte eine Quelle der Kyodo News mit.

Zuvor hatte er auf seiner Facebook Seite eine Nachricht gepostet: „Sam Rainsy steigt heute in Paris in ein Flugzeug für ein anderes Ziel ein“. Das zugehörige Foto zeigt ihn auf einer Flughafen Boarding Brücke mit seinem Handgepäck.

Als er in Kuala Lumpur ankam, weigerte er sich, seine Pläne offenzulegen, sagte aber: „Ich werde nach Hause gehen, es ist mein Recht und es ist meine Pflicht“. Er sagte, die Opposition sei „auf dem richtigen Weg“ und würde „die Hoffnung aufrechterhalten  – wir werden gewinnen“.

Sam Rainsy war am Donnerstag von Thai Airways daran gehindert worden, einen Flug von Paris, wo er im Exil lebt, nach Bangkok zu besteigen. Premierminister Prayuth Chan o-cha, der das Mantra der Nichteinmischung der ASEAN Staaten sang, machte klar, dass die Oppositionsfigur nicht nach Thailand einreisen dürfe.

Hun Sen, dessen Regierung in den letzten Wochen etwa 50 Oppositionsaktivisten in Kambodscha festgenommen hat, charakterisierte das Angebot von Sam Rainsy und mehreren Kollegen, zurückzukehren und Kundgebungen abzuhalten, als einen Putschversuch.

Die Sicherheit auf beiden Seiten der Grenze zwischen Thailand und Kambodscha wurde verschärft, um zu verhindern, dass Oppositionelle versuchen, die Grenze zu überschreiten.

Mu Sochua, die stellvertretende Chefin des CNRP, ist ebenfalls in Kuala Lumpur. Am Freitag rief sie ihre Landsleute in Kambodscha dazu auf, am Samstag auf die Straße zu gehen.

Regierungssprecher Phay Siphan sagte, wenn Sam Rainsy zurück käme, würde er vor Gericht gestellt und mit einer ausstehenden Anklage gegen ihn rechnen.

„Wenn er zu Instabilität und Chaos kommt, werden wir ihn zerstören“, sagte er gegenüber Reuters.

In Phnom Penh patrouillierten an dem Tag, an dem die Unabhängigkeit Frankreichs zum 66. Mal begangen wurde, zahlreiche Sicherheitskräfte in Pickups.

Am Grenzübergang von Poipet nach Thailand, zu dem Sam Rainsy zuvor angekündigt hatte, er wolle ihn überqueren, waren ebenfalls zahlreiche Polizisten mit Sturmgewehren im Einsatz.

Den Kambodschanern wurde die Überfahrt von Poipet zum Einkaufen auf den berühmten Rong Klua Markt in Thailand untersagt, was laut einem thailändischen Rath Bericht die normalerweise geschäftige Börse in der Provinz Sa Kaeo zum Erliegen brachte.

Am Poipet Checkpoint in Kambodscha gegenüber dem permanenten Grenzübergang Ban Khlong Luek in Aranyaprathet durften Thailänder und Ausländer trotz umfangreicher Kontrollen die Grenze normal überqueren.

Kambodschanische Beamte erklärten, das Verbot sei nur vorübergehend. Allen Arten von Fahrzeugen wurde ebenfalls von den kambodschanischen Sicherheitskräften verboten, die Grenze zu passieren.

Kambodschanische Einwanderungsbeamte trafen sich am Samstag auch mit thailändischen Soldaten. Sie forderten die Zusammenarbeit Thailands, um jegliche regierungsfeindlichen Gruppen von der Durchführung von Protesten abzuhalten.

Die thailändischen Behörden versprachen, Ausländern nicht zu gestatten, das Land als Stützpunkt für Volksverhetzung zu nutzen.

Sam Rainsy floh vor vier Jahren aus Kambodscha, nachdem er wegen krimineller Diffamierung verurteilt worden war. In einem anderen Fall droht ihm eine fünfjährige Haftstrafe. Er sagt, die Anklage sei politisch motiviert.

Der 70-jährige ehemalige Finanzminister ist seit den 1990er Jahren Gegner von Hun Sen. Er schwor sich auch, 2015 trotz der Drohung, ihn zu verhaften, nach Hause zurückzukehren, tat dies bisher aber nie.

Der derzeitige Vorsitzende der CNRP, Kem Sokha, steht in Kambodscha unter Hausarrest, nachdem er vor mehr als zwei Jahren festgenommen und wegen Hochverrats angeklagt worden war, bevor die Wahlen von 2018 von westlichen Ländern als eine Farce verurteilt wurden.

Bevor Sam Rainsy versuchte, einen Flug nach Thailand zu besteigen, hielt Malaysia Mu Sochua am Flughafen von Kuala Lumpur fest, bevor sie 24 Stunden später zusammen mit zwei anderen Oppositionsführern, die zuvor festgenommen worden waren, wieder freigelassen wurde. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Pnomh Phen: Sam Rainsy kann nachhause zurückkehren – wird aber am Flughafen verhaftet

  1. Avatar SF sagt:

     

    Um die Bestimmungen von asean zu erfüllen,  dürfen nicht die Menschenrechte eingeschränkt werden!!

    • STIN STIN sagt:

      Um die Bestimmungen von asean zu erfüllen, dürfen nicht die Menschenrechte eingeschränkt werden!!

      eher “sollten nicht” – weil dürfen tun sie es. Wer soll sie denn stoppen?

  2. Avatar SF sagt:

     

    Auch dieses lächerliche Thema hat STIN mit Tausenden Aufrufen in die Populären Beiträge gefaked und betrügt damit auch google und die CookieAbrechnung. 

    • STIN STIN sagt:

      Auch dieses lächerliche Thema hat STIN mit Tausenden Aufrufen in die Populären
      Beiträge gefaked und betrügt damit auch google und die CookieAbrechnung.

      hab nochmals nachgesehen, nein – alles ok.
      Google zählt mir eigener Software, die du nicht siehst. Die orientieren sich nicht an
      unserer Software.

      Aber auch davon hast du keine Ahnung.

  3. Avatar Wolf5 sagt:

    Wen stin wieder einmal meint:
    „der Verbrecher Hun Sen (ein guter Freund Thaksins)“
    hat er natürlich Recht, vergißt dabei doch (wie so oft) auch zu erwähnen, dass die guten Verbindungen zwischen den Roten Khmer und Thailand bereits schon lange vor Thaksin bestanden, denn ohne das neutrale Thailand wäre der Widerstand der Roten Khmer wesentlich früher zusammengebrochen.
    Bangkok duldete nicht nur die chinesischen Waffenlieferungen an die Roten Khmer, sondern gewährte auch den Guerillas Zuflucht.

    So ist belegt:
    „Die thailändische Regierung von Kriangsak Chomanan erklärte, das Pol-Pot-Regime weiterhin als einzige legitime Regierung Kambodschas anzuerkennen, und bot den Führern der Roten Khmer freies Geleit über thailändisches Territorium.
    Thailand ließ es zu, dass die Roten Khmer von Basen auf seinem Staatsgebiet aus agierten und überließ ihnen zum Teil die Organisation der Flüchtlingslager im thailändisch-kambodschanischen Grenzgebiet.
    Thailändische Regierungsvertreter ermutigten die Volksrepublik China, die Roten Khmer zu unterstützen und mit Waffen zu beliefern.
    Sie ermöglichten den Transport der Waffen zu den Roten Khmer und ihre Finanzierung durch Abzweigen von eigentlich für die zivilen Flüchtlinge bestimmten Hilfsgeldern sowie den Verkauf von Edelsteinen.
    Federführend war dabei das thailändische Außenministerium unter Siddhi Savetsila.
    Dieser bezeichnete den Militärchef der Roten Khmer, Son Sen, als „einen sehr guten Menschen“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Khmer

    Und so ist auch weiter nicht verwunderlich, dass auch der Generalissimo Prayut in Sachen „Rückkehr von Oppositionspolitikern“ gerne als Erfüllungsgehilfe des autoritären kambodschanischen Ministerpräsidenten Hun Sen fungiert und ihm in alter Freundschaft diese Widersacher vom Hals hält.
    https://taz.de/Kambodschas-Opposition-ausgebremst/!5636749/

    Fazit: In solchen Fragen unterscheidet sich dieses Pack nur sehr unwesentlich!

    • Avatar SF sagt:

       

      Auch wenn STIN Sie vor meinen unangenehmen Fragen durch löschen schützt, trotzdem für die heimlichen Mitleser hier die Frage, womit können Sie Ihre Lüge (Prayut Erfüllungsgehilfe von HunSen) belegen. 

      xxxxxxxxxxx

      • STIN STIN sagt:

        Auch wenn STIN Sie vor meinen unangenehmen Fragen durch löschen schützt, trotzdem für die heimlichen Mitleser hier die Frage, womit können Sie Ihre Lüge (Prayut Erfüllungsgehilfe von HunSen) belegen.

        das muss ich nicht belegen – aber siehe auch Fotos.
        Thaksin ist ein sehr guter Freund von Hun Sen, besuchte dessen Partys, war bei Familienfeiern eingeladen usw.
        Vermutlich hat auch Hun Sen bei der Flucht Yinglucks geholfen – sie floh ja über Kambodscha und flog dann mit Jet weiter.

        https://www.phnompenhpost.com/national/thaksin-welcome-cambodia-hun-sen

  4. STIN STIN sagt:

    und nach Einreise wirft ihn Hun Sen in den Knast – damit er verrottet.
    Vermutlich hätte ihn der Verbrecher Hun Sen (ein guter Freund Thaksins) gerne wieder im Lande, erzeugt wohl zuviel Aufmerksamkeit im
    Ausland.

    Er sollte besser vom Ausland aus gegen Hun Sen kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)