Koh Phangnan: Schweizer mit 4 Jahren Overstay verhaftet – es droht Abschiebung

Ein 52-jähriger Schweizer ist von der Polizei in einem Miethaus festgenommen worden, wie lokale Medien berichten. Der Grund ist ein sogenannter «Overstay». Sprich: Die Aufenthaltsgenehmigung des Schweizers ist vor vier Jahren abgelaufen. Derzeit befindet er sich bis zu seiner Ausweisung in Haft. In Thailand darf er vorerst nicht mehr einreisen.

Illegaler Aufenthalt wird streng geahndet

Der 52-jährige wurde zunächst zur weiteren Befragung auf die örtliche Polizeistation auf der Insel gebracht. Nach seinem Verhör wurde weiter er in Haft behalten.

Die Medien und die Nachrichten zeigten Bilder des Ausländers, dessen Gesicht größtenteils von einer Comic Alien Figur verdeckt wurde. Zahlreiche Ausländer haben sich in ihren Kommentaren auf Thai Visa über diese Alien Maske aufgeregt.

Ein Platin Mitglied von Thai Visa schreibt: „Beachten Sie den widerlich rassistischen Akt, dem Ausländer eine „fremde“ Maske aufzusetzen. Wie tief können sich die Medienbehörden bei ihren Beleidigungen noch bücken?! Und dazu noch all diese Ermutigung – Aufstachelung – Menschen zu betrügen. Es ist direkt aus Orwells  Neunzehnhundertvierundachtzig. Abscheulich“!

Konstantin Jagoulis schreibt dagegen auf seiner Facebook Seite: „Daniel hat einen kleinen Sohn, der von einer thailändischen Mutter auf Ko Phangan geboren wurde. Daniel hat sich die ganzen Jahre über rührend um seinen Sohn gekümmert und hatte daher kein Geld für die Visumfahrten. Er beschützte nur seinen Sohn, der mittlerweile schon zur Schule geht,“ schreibt er.

„Daniel war leider nicht durch das thailändische Gesetz geschützt, ein Vater eines in Thailand geborenen Kindes mit einer thailändischen Mutter zu sein. Hier stimmt wirklich etwas nicht“, fügte er weiter hinzu.

Die Nachrichten Webseite Naew Na sagte, die Überziehung des Visums sei nach dem thailändischen Gesetz für Einwanderer eine Straftat.

Sie sagten, der Schweizer wurde unter dem Befehl des Chefs der Einwanderungsbehörde, Generalleutnant Sompong Chingduang unter dem Verdacht, „ein Ausländer zu sein und ohne eine gültige Genehmigung im Königreich zu bleiben“, verhaftet.

Die Polizei forderte in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeit dazu auf, weiterhin Straftäter zu melden, indem sie die Hotline der Polizei unter 1178 anrufen. / TP-TV

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
paul
Gast
paul
12. November 2019 6:57 pm

ohne worte

SF
Gast
SF
12. November 2019 9:32 pm
Reply to  paul

STIN war der Schweizer bis vor 4Jahren Ihr Kunde? 

Oder dürfen Sie auch hier aus Datenschutzgründen nichts sagen!? 

Das paßt zum Bonussystem. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. November 2019 9:34 am

Wie tief können sich die Medienbehörden bei ihren Beleidigungen noch bücken?! Und dazu noch all diese Ermutigung – Aufstachelung – Menschen zu betrügen. Es ist direkt aus Orwells  Neunzehnhundertvierundachtzig. Abscheulich“!

Soweit ist die Thainess 2562 eben gekommen!

Und nicht vergessen, der Fremdenhass wird von der Militärdiktatur

und den Behörden geschürt um von ihrer eigenen Unfähigkeit

und Verantwortungslosigkeit abzulenken.

„Daniel war leider nicht durch das thailändische Gesetz geschützt, ein Vater eines in Thailand geborenen Kindes mit einer thailändischen Mutter zu sein. Hier stimmt wirklich etwas nicht“, fügte er weiter hinzu. t

Kein Ausländer ist durch thailändisches Gesetz geschützt wenn nicht ein  Thai

das meiste daran verdient!Die Mutter zählt nicht wenn sie nicht schmiert.

Die Polizei forderte in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeit dazu auf, weiterhin Straftäter zu melden, indem sie die Hotline der Polizei unter 1178 anrufen

 Denunzianten aller Welt, vereinigt euch!

Apropos Denunzianten: Wann bekommt der Goebbels Imitator und sein

Geistesbruder dietcola eigentlich wieder Freigang?