Bangkok: Steigende Zahl von Verkehrstoten wird immer mehr zum Problem

Ein führender Vertreter der thailändischen Nationalversicherung sagte, dass das Gemetzel auf Thailands Straßen und der tägliche Unfalltod im Straßenverkehr ein großes Problem für die thailändische Gesellschaft ist, und dass es sich trotz aller Kampagnen der Regierung und der zuständigen Stellen zur Lösung des Problems nur noch weiter verschlimmert.

Dr. Sakchai Kanchanawatana, der Sekretär des Nationalen Amtes für Gesundheitssicherheit, präsentierte mit Mitteln aus dem Sozialversicherungssystem der Regierung die erschreckenden Statistiken für die Opfer von Verkehrsunfällen.

Dabei warnt der Sekretär des Nationalen Amtes für Gesundheitssicherheit davor, dass dies nur ein Bruchteil der tatsächlichen Anzahl von den Menschen ist, die täglich auf den Straßen des Landes getötet, verstümmelt und verletzt wurden.

Dr. Sakchai räumte ein, dass das Land bei Verkehrsunfällen eines der schlimmsten der Welt war und dass die Weltgesundheitsorganisation es als eines der größten Probleme des Königreichs bezeichnet hat.

Er präsentierte dazu die Statistiken für die stationäre Versorgung mit staatlichen Versicherungen für die Jahre 2015 bis 2018.

In diesem Zeitraum wurden 13.861 Tote gemeldet. Die Verletzten beliefen sich auf 265.243. Die Versicherungskosten beliefen sich auf rund 6 Milliarden Baht.

Die Zahlen setzen sich wie folgt zusammen: *

2015: Verletzte: 62.773 Tote: 3.509 Kosten 1,3 Milliarden Baht

2016: Verletzte: 63.981 Tote: 3.486 Kosten 1,5 Milliarden Baht

2017: Verletzte: 67.517 Tote: 3.440 Kosten 1,5 Milliarden Baht

2018: Verletzte: 70.972 Tote: 3.426 Kosten 1,6 Milliarden Baht

In diesen vier Jahren wurden 10.672 Fußgänger verletzt und 916 Menschen getötet. Dies entspricht 8,6 % der Verletzten und ist die höchste aller Statistiken.

Fußgänger ab 65 Jahren befanden sich in der höchsten Todesgruppe, wobei die Zahl der jüngeren Mitglieder der Gesellschaft, die an Zusammenstößen beteiligt waren, sank.

Bei den Toten und Verletzten handelte es sich überwiegend um Motorradfahrer.

Von den 265.243 Verletzten waren 210.963 Motorradfahrer. Die Zahl der Todesopfer von 13.861 umfasste 11.177 Biker.

Todesfälle mit dem Fahrrad waren 608 mit 28.728 Verletzten.

Die meisten Todesfälle und Verletzungen bei Motorrädern waren nicht mit Zusammenstößen verbunden. Etwa 135.980 Verletzungen und 4.899 Todesfälle waren Biker, die durch eigenes Verschulden (meist durch zu schnelles Fahren) ausfielen.

Kollisionen mit anderen Fahrzeugen, Lastwagen und Lieferwagen verursachten 63.692 Verletzungen und 4.348 Todesfälle.

Das Aufsteigen auf ein Motorrad bedeutete somit eine 3,6 % ige Chance auf einen Todesfall, während bei einem Zusammenstoß eine 6,8 % ige Chance auf den Tod bestand.

Die Verletzungen bei Kollisionen mit Zügen betrugen 333 – davon starben 35 oder 10,5 %.

Provinzen mit einem Anstieg von 20 % waren Bung Kan, Chaiyaphum, Prachinburi, Petchaburi, Trang, Phatthalung, Satun, Patani und Naratiwath.

Ubon Ratchathani, Suphanburi und Chainat verzeichneten einen Rückgang von 5 %.

Dr. Sakchai sagte gegenüber Naew Na, dass die Zahlen zeigten, dass die Probleme auf den Straßen der Nation ein großes Problem für die gesamte Gesellschaft waren und sich nur noch weiter verschlimmern würden.

Er drängte daher dringend auf weitere Kampagnen zur Förderung der allgemeinen Straßenverkehrssicherheit.

Thaivisa stellt fest, dass führende Persönlichkeiten der Regierung wie der stellvertretende Ministerpräsident General Prawit Wongsuwan in diesem Jahr zugegeben haben, dass die Zahl der Todesopfer auf Thailands Straßen mehr als 20.000 pro Jahr beträgt.

Viele Organisationen und Aktivisten rechnen sogar mit 24.000 bis 26.000 Toten pro Jahr.

  • nur Verkehrstote die Erstattung usw. – aus staatlicher Versicherung erhielten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Steigende Zahl von Verkehrstoten wird immer mehr zum Problem

  1. Avatar SF sagt:

     

    Schon wieder gelöscht!  5555

    Einfach mal schauen,  wieviel Pickups und SUVs TH hat. Da besteht ein direkter Zusammenhang mit den vielen Zweirad-VTs. 

    Mich hat vorhin beinahe einer Plattgefahren und das mit Absicht,  ein Chevrolet. Habe ihn fotografiert. 

    Die haben keine Hemmungen!  Je teurer das Nummernschild,  um so weniger! 

    Ich glaube,  ich kaufe mir jetzt auch so rine Helmkamera. 

    Nur was hilft das,  dann schicken sie ihre Schlägertruppen. 

    xxxxxxxxxxxx

    • STIN STIN sagt:

      Einfach mal schauen, wieviel Pickups und SUVs TH hat. Da besteht ein direkter Zusammenhang mit den vielen Zweirad-VTs.

      hat damit nix zu tun – die Motorräder sterben auch bei Unfällen mit PKW´s

      Aber richtig ist, dass es weniger Tote bei den Pickup-Insassen geben würde – jene, die hinten sitzen.
      Die würden dann nicht auf die Strasse geschleudert werden, wenn man das verbieten und durchsetzen würde.

      Mich hat vorhin beinahe einer Plattgefahren und das mit Absicht, ein Chevrolet. Habe ihn fotografiert.

      dann soll deine Frau mit Foto zur nächsten Polizeidienststelle gehen und Anzeige wegen Mordversuch stellen.
      Hier kann dir keiner helfen.

      Nur was hilft das, dann schicken sie ihre Schlägertruppen.

      das kann man umgehen. Aber das akzeptierst du ja nicht.
      Legal-Service/Anwalt die Anzeige machen lassen und dabei gleich betonen, dass du Angst vor Rache hast – dann
      wird es diskret ablaufen.
      Geht aber nur mit Anwalt, die können das bei der Polizei durchsetzen – vor dir haben die keinen Respekt, bist nur ein
      naiver alter Farang.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      SF schreibt:

      Ich glaube,  ich kaufe mir jetzt auch so rine Helmkamera. 

      Sollte es billig bei der Polizei geben.

      Die meisten haben sie wieder abmontiert.

      Welcher Thai will schon kontrolliert werden?

      STIN schreibt:

      dann soll deine Frau mit Foto zur nächsten Polizeidienststelle gehen und Anzeige wegen Mordversuch stellen.
      Hier kann dir keiner helfen.

       

      Bei der Thai Polizei auch nicht!

      Der "Täter" bekommt höchstens noch eine Thainess Medaille !

      Ich bin ja häufig allein zu Fuss unterwegs und laufe immer

      gegen die Fahrtrichtung um zu sehen was auf mich zukommt.

      Ich habe manchmal das Gefühl da fährt einer absichtlich

      auf mich zu.Kann aber auch fehlendes Fahrgefühl

      oder Besoffenheit/Bekifftheit sein.

      Am schlimmsten sind die Pick Ups und dann erst die SUV.

      Limousinen werden meist vorsichtiger gefahren.

      Sehr gut verhalten sich die Fahrer von billigen Ecocars

      (Nissan March,Honda Brio,Mitsubishi Attrage)

      Besonders loben möchte ich die Fahrer von gut gepflegten

      alten Autos (vom Pick Up bis zum Benz)

      die meist sehr vorsichtig fahren und auch Fussgänger

      wie Menschen behandeln.

      Offensichtlich hängt dies auch damit zusammen dass deren

      Scheiben nur wenig getönt sind  und die Insassen zu erkennen sind.

      • Avatar SF sagt:

         

        Der Unkenrufer war gestern schon wieder da. 

        Als ich an ihm vorbei bin hat er seine Stöcke gehoben. 

        Wir haben 7erwachsene SchäferhundMischlinge und dazu jetzt noch 20 Welpen. 

        Ich habe mich neben Ihn gestellt und leise gepfiffen,  …. er hat sofort sein Gelumpe gepackt und hat die Fliege gemacht. 

        Bei Hunden hat er die Hose voll.  Er wird aber auch meisten von den Hunden verfolgt. 

        Sie kamen aber nicht,  weil Mittagszeit war,  und alle am pennen waren. Ich kann aber auch laut pfeifen (sogar ohne Finger),  da wären alle da gewesen!  5555

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)