Korkaew : “Demokraten” forderten den Einsatz von Scharfschützen

The Nation – ……..Der Abgeordnete der Puea Thai Partei und ehemalige Anführer der Rothemden, Korkaew Pikulthong, erklärte im Hauptquartier des Departments of Special Investigation  ( DSI ) ,  dass ihm ein Beamter mitteilte, dass die   “Demokratische Partei”   den Einsatz der Scharfschützen anordnete, um die Demonastartionen der Rothemden im Jahr 2010 zu beenden. Korkaew erklärte, dass er nach der Niederschlagung der Proteste, im Naresuan Camp der Grenzpolizei in der Provinz Phetchaburi festgehalten wurde.

Während der Haft, so sagte er, erklärte ihm ein Oberstleutnant der Grenzpolizei, dass das Zentrum zur Auflösung von Notfallsituationen  ( CRES )  die Grenzpolizei angewiesen habe Scharfschützen einzusetzen, um die Massen zu zügeln.

Allerdings erklärte der Offizier, dass die Beamten die Anweisung ignorierten, da sie nicht schriftlich eingereicht wurde. Korkaew fügte hinzu, dass er bereit sei diesen Offizier den Untersuchungsbeamten der DSI vorzustellen, um seine Aussage zu bestätigen, falls dies erforderlich wird.

Weiterhin behauptet er, dass die Militärs die Polizeibeamten dazu zwangen, zu erklären, dass nach der Niederschlagung im Camp der Rothemden militärische Waffen gefunden wurden.

http://nationmultimedia.com/politics/Democrats-ordered-use-of-snipers-Korkaew-30192705.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Korkaew : “Demokraten” forderten den Einsatz von Scharfschützen

  1. Avatar bukeo sagt:

    Richtig……………..
    geschrieben von Walter Roth , Oktober 20, 2012

    …..das war doch der Pickup den man in der Tiefgarage eines Hotels fand und auf dem M-79 40mm Gewehrgranaten und einige Gewehre gefunden wurden.
    Allerdings behaupteten Zeugen damals, das der Wagen erst nach (glaube 1 Tag) der Niederschlagung, bei Rajaprassong da abgestellt wurde.

    müsste man nun die Zeugen mal unter die Lupe nehmen, ev. Rothemden.

    Die Armee zeigte später diverse Flinten und einige Gewehre die man bei Rajaprassong gefunden habe. Ich dachte mir schon damals, die rostigen Dinger können von überall her stammen, auch aus der Aservatenkammer der Polizei.

    Die Ronin Warriors benutzen M79, M16 und AK47 – wobei letztere ev. von Khmers benutzt wurden. Viele Frauen von Forenmembers bezeugten, das sie die Sprache einiger Guards (Schwarzhemden) nicht verstanden, es also keine Thai waren. Das bestätigte später auch ein Hotel, das nach der Auflösung der illegalen Demo, mehrere Khmers hastig das Hotel verlassen haben.

    Zudem, man hatte ja über 700 Waffen der Armee erbeutet, vor allem auch moderne Tavor-21 Gewehre. Warum sollten die Red-Shirts dann mit alten Flinten kämpfen…..?

    weil sie damit trainiert wurden.

    Wenn die Flinten aus den Reihen der UDD stammten, so belegen sie damit indirekt die Friedlichkeit der UDD, denn sie zeigen bloss, das vielleicht einige, an den UDD Guards vorbei, eigene Waffen eingeschmuggelt haben.

    dagegen spricht auch, das die Guards ja die Schwarzhemden waren, wie viele Fotos bezeugten. Man nahm ja einige fest, fast alle waren mit Schusswaffen ausgerüstet.

    Eine Flinte hat eine Reichweite von vielleicht 50 Metern und ist relativ ungenau, auch mit Flintenlaufgeschossen ist es nicht besser.

    keine Flinten, M16 usw.

    Merkwürdigerweise ist das Thema der 700 Armeewaffen nie gross aufgearbeitet worden. Es gab Leute aus dem Umkreis der UDD die sagten, man habe diese Waffen natürlich nicht zurückgegeben….. Andere sagten, sie hätten sie der Polizei übergeben……..
    Wieder andere meinten, die Waffen habe die UDD eingelagert, aber die Armee halte das unter dem Deckel weil sie die Schmach nicht noch breitschlagen wollte.

    es gibt immer noch riesige Waffenlager über ganz Bangkok verstreut, wurde kürzlich wieder eines entdeckt, schon recht verstaubt alles – also vermutlich von 2010. Seh Daeng konnte es dann ja nicht mehr nutzen.

    Ein Soldat sollte seine Waffe ja nie funktionstüchtig zurücklassen oder dem Gegner übergeben.

    Wassermelonen-Soldaten ev. schon

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    überhaupt keine wirklichen
    “Roten”gibt.
    Denn solche wären inzwischen gegen dieses unfähige Marionettenregime
    auf die Strasse gegangen!

    … und genau das werden die missbrauchten Isaaner, Nord-Thailaender, … NIE kapieren. 👿 :idiot:

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Während der Haft, so sagte er, erklärte ihm ein Oberstleutnant der Grenzpolizei, dass das Zentrum zur Auflösung von Notfallsituationen ( CRES ) die Grenzpolizei angewiesen habe Scharfschützen einzusetzen, um die Massen zu zügeln.

    Schönes Märchen.
    Als ob Thaksins Polizei auch nur irgendetwas getan hätte um die Ordnung
    wiederherzustellen!
    Eigentlich wäre das alles ihr Job gewesen.
    Aber ohne Einsatz des Militärs würden Thaksins Hassprediger noch heute
    ihre eigenen Leute als Geisel halten.
    Aber die ganze Geschichte dient nur dazu davon abzulenken dass es
    leider in Thaksins Volksrevolutionsoper überhaupt keine wirklichen
    “Roten”gibt.
    Denn solche wären inzwischen gegen dieses unfähige Marionettenregime
    auf die Strasse gegangen!

  4. Avatar bukeo sagt:

    die DP war in die Planung für die Auflösung der illegalen Demo gar nicht involviert. DAs war die CRES. Es kann schon sein, das hier der Einsatz von Snipers angeordnet wurde, damit sich der Vorfall vom 10.4. nicht nochmals wiederholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)