Chumpon: Ex-Kamnan erschoss Angehörige einer Familie, die ihm 13 Millionen Baht schuldeten

Ein ehemaliger Kamnan (Gemeinde-Chef) aus einem Unterbezirk von Chumphon im Süden Thailands hat den Ermittlern erzählt, wie der Zorn über eine Reihe unbezahlter Kredite dazu geführt hat, dass er versucht hat, eine ganze Familie zu töten.

Sunan Ramadorn (65), ein reicher Durian-Bauer, erschoss drei Menschen, darunter ein 13-jähriges Mädchen, das frühstückte, bevor es zu einer Sonderschulstunde ging. Zwei andere Kinder flohen, als er versuchte, sie in den Rücken zu schießen.

Jinda Thongphrom (61) und ihre Tochter Pornthip (38) sind in einem Haus in Khun Krathing gestorben. Sie wurden von Sunan – auch bekannt als “Kamnan Khai” – mit einer 9-mm-Pistole erschossen worden.

Nachdem der ehemalige Kamnan sie an einem Tisch außerhalb ihres Hauses getötet hatte, ging er hinein und erschoss die 13-jährige Naipaporn, als sie frühstückte. Die M1-Schülerin wollte gerade eine Sonderklasse besuchen und wurde zusammengesunken über ihrem Essen gefunden.

Zwei andere, die ebenfalls im Haus waren – Pornthips 15-jährige Tochter und ein 12-jähriger Sohn – flohen durch eine Hintertür, als der Ex-Kamnan versuchte, sie ebenfalls mit seiner Waffe zu ermorden.

Am Sonntag verhörte der Polizeichef der Provinz Chumphon, Generalmajor Wimon Phitakburapha, Sanan, der den folgenden Bericht über die Entstehung des Gemetzels lieferte.

Er sagte, dass Jinda und er viele Jahre lang Nachbarn waren, die eher wie Verwandte waren. Er hatte ein florierendes 30-Rai-Durian-Geschäft, das ihm einen jährlichen Umsatz von fünf Millionen Baht einbrachte.

Sie lieh sich oft 100.000 bis 200.000 Baht – es gab keine Probleme.

Doch 2014 sprachen Jinda und ihre Tochter Pornthip von einer Frau namens Kanokwan oder “Nok”, die in den USA lebte. Sie sagten, ihr Ehemann sei gestorben und sie müsse Geld leihen, um ein 50-Millionen-Baht-Erbe zu sichern, das sie dann wieder in Thailand investieren würde.

Sunan sagte, er habe ihr 200.000 Baht ohne Vertrag gegeben, nachdem er mit ihr telefoniert hatte. Aber im Laufe der Jahre war die Angelegenheit noch immer ungelöst und er wurde immer wieder um mehr Geld gebeten. Er beschrieb sich selbst als eine Art sanfter Mensch, wenn es darum ging, Geld zu verleihen.

Jedes Mal, wenn er sein Durian-Geld bekam, schien sie davon zu wissen und um mehr Geld zu betteln. Er behauptete, dass er sich im Laufe der Jahre von 13 Millionen Baht getrennt habe.

Schließlich vermutete er, dass er getäuscht wurde und forderte sein gesamtes Geld zurück.

Zwei Tage vor der Schießerei sagte er, dass Jinda gesagt habe, zehn Millionen Baht seien überwiesen worden, um sie ihm zu geben – das stellte sich als Unsinn heraus und er ging ins Haus, um Jinda und ihre Tochter zu konfrontieren.

Er sagte den Ermittlern, dass er die Kontrolle verloren habe, als sie zu ihm sagten: “Sie sind ein Dummkopf, wenn Sie ihr Geld verleihen – Sie müssen vor Gericht gehen, um zu versuchen, es zurückzubekommen.”

Er entschied, dass sie alle sterben mussten. Er erschoss Jinda und ihre Tochter und ging dann in das Haus, um ihre Kinder zu töten.

Er wurde wegen Mordes und Waffendelikten angeklagt.

Pol Maj-Gen Wimon sagte, dass die Strafsache in der Verantwortung der Polizei liege. In Bezug auf das Geld handelte es sich um eine separate Angelegenheit, mit der sich die Angehörigen vor Gericht befassen müssten, wenn sie sich um ihre Trauer gekümmert hätten. / WB-TR

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Chumpon: Ex-Kamnan erschoss Angehörige einer Familie, die ihm 13 Millionen Baht schuldeten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ein ganz normaler Thai Scam bei dem wohl leider die Falschen

    erschossen wurden.

    Glücklicherweise ist er Reich , so dass er für seine Morde

    nicht selber in den Knast muss falls er überhaupt verurteilt wird.

  2. Avatar SF sagt:

     

    Ein Kamnan ist kein Dorfchef! Das und vieles anderes werden die STINs nie lernen! 

    • STIN STIN sagt:

      Ein Kamnan ist kein Dorfchef! Das und vieles anderes werden die STINs nie lernen!

      richtig, ist mehr oder weniger ein Gemeinde-Chef – in Englisch ein: Subdistrict-Headman.

      Bericht ist nicht von uns, hab ich nun also korrigiert.

      P.S. in dem Dorf, aus dem der Kamnan gewählt wird, also dort wo er wohnt – ist er auch gleichzeitig Dorfchef.
      Die haben dann keinen Puh Yai Ban, das macht der Kamnan mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)