Burma: IStGH nimmt Ermittlungen wegen Verfolgung der muslimischen Minderheit auf

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat umfangreiche Ermittlungen wegen der Verfolgung der muslimischen Rohingya-Minderheit im südostasiatischen Myanmar autorisiert. Die Richter in Den Haag folgten damit heute einem Antrag der Staatsanwaltschaft bei dem auch als Weltstrafgericht bezeichneten Gerichtshof.

Chefanklägerin Fatou Bensouda hatte im Juli beantragt, mutmaßliche Verbrechen im Zusammenhang mit der Vertreibung der Rohingya aus Myanmar verfolgen zu dürfen. Dafür werden weithin die Militärs im vorwiegend buddhistischen Myanmar verantwortlich gemacht.

Die bisher vorliegenden Informationen böten Grund zur Annahme, dass gegen die Rohingya aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit und/oder ihrer Religion systematisch Gewaltakte verübt wurden, die als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft werden könnten, teilte das Gericht mit.

Im März 2018 hatte die UNO-Sonderberichterstatterin für Myanmar, Yanghee Lee, vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf erklärt, die Rohingya-Vertreibung weise sogar Merkmale eines Völkermords auf.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
7. Januar 2020 10:57 am

Es wird wieder einmal in die falsche Richtung diskutiert, denn nur zur Erinnerung:
Religion kannte man bereits im Paläolithikum, also schon vor ca. 300000 Jahren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Religion

Problematisch wurde es jedoch erst, als die Religion als Machtinstrument benutzt wurde und so ist es bis heute geblieben.
Auch politischer Missbrauch von Religion ist uralt.

Keiner kommt als religiöser Mensch auf die Welt, aber jedes Neugeborene ist ein fühlendes und mitfühlendes Wesen.
Zu religiösen Menschen werden wir später erst gemacht.

Der Dalai Lama hat einen wichtigen Anfang gemacht:
„Ethik ist wichtiger als Religion“.

Damit ist er in der Spur Buddhas, aber auch in der Spur Jesu – beiden ging es nicht um eine neue Religion, sondern um die Überwindung aller alten Religionen.
https://www.sonnenseite.com/de/franz-alt/kommentare-interviews/weltweiter-missbrauch-von-religion.html

Und so ist auch nicht der Islam, sondern die Islamisten sind gefährlich.

Wie berndgrimm richtig sagte: „Es geht hier nicht um Religion sondern um Völkermord an einer Minderheit.“ ,
denn es wird alles getan, die bestehende Macht um jeden Preis zu sichern.

Deshalb lehne ich auch Länder mit Staatsreligion ab, da in diesen Ländern damit der Grundstein für Auseinandersetzungen gelegt wird.

Neuestes Beispiel Indien:
In Indien leben seit langem viele Kulturen und Religionen.
Einflussreiche Hindu-Bewegungen wollen nun Muslime und Christen verstärkt in den Schoß der nationalen Religion, des Hinduismus, zurückholen – und haben auch mit dem Einfluss westlicher Sitten ihre Probleme.

Gerhard Meier
Gast
7. Januar 2020 2:29 am

Ohne Religionen gäbe es keine Probleme ich bin Atheistisch 

Gerhard Meier
Gast
7. Januar 2020 2:23 am

Die Religionsfreiheit ist halt nicht überall installiert worden und der Islam ist gefährlich für die Menschen 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Januar 2020 8:42 am
Reply to  Gerhard Meier

Es geht hier nicht um Religion sondern um Völkermord an einer Minderheit.

Bei der Judenvernichtung der Nazis ging es auch nicht um deren Religion.

Die Religion ist sicherlich das Opium für die Völker (gilt für alle Religionen)

aber die Vernichtung und Vertreibung der Rohingyas hat nichts mit deren

Religion zu tun.

Die Rohingyas sind sicherlich keine Islamisten wie STIN hier immer behauptet.

Ich lebe seit 9 Jahren neben Rohingyas die aus Burma nach Thailand

geflüchtet sind und die den rassistischen Thai dankbar dafür sind,

dass sie sie ausbeuten.

Zur Religionsausübung fahren sie einmal in der Woche  60km

zu einer Moschee in Chachoensao , weil es hier in der Gegend keine gibt.

Selbst dies wollten die "buddhistischen" Edelthai ihnen verwehren.

SF
Gast
SF
15. November 2019 4:00 pm

Ich werde nie verstehen,  was STIN hier für ein boesartiges "Spiel" abzieht! 

SF
Gast
SF
30. Januar 2020 9:26 pm
Reply to  STIN

xxxxxx Warum haben Sie schon wieder meinen Kommentar zum schwebenden Zebrastreifen, der jetzt von Soldaten gesichert wird, gelöscht!?

xxxxxxxxx zensiert – sinnbefreit