Bangkok: Thais müssen lernen wie man ein Fahrzeug lenkt

Diese Woche löste ein Video in den Medien und in den sozialen Netzwerken erneut eine Debatte über die beschämende Fahrweise der thailändischen Autofahrer in Bangkok aus. Dabei ging es um einen Ausländer, der sehr schnell merken musste, dass ein Zebrastreifen in Thailand nicht unbedingt das gleiche wie ein Zebrastreifen in Europa bedeutet.

Jeder Ausländer, der Thailand zum ersten Mal besucht, merkt schnell, dass das Überqueren der Straße gefährlich sein kann, selbst wenn man versucht, sehr vorsichtig zu sein und dabei einen Zebrastreifen benutzt.

Die meisten Autos rasen vorbei, ohne die Leute zu bemerken, die versuchen, auf die andere Straßenseite zu gelangen. Fußgängerüberwege scheinen die Auto- und Motorradfahrer einfach nicht zu verlangsamen.

In dem Videoclip sitzt ein westlicher Mann mitten auf der Straße an einer deutlich markierten Kreuzung vor einem Personenkraftwagen.

Anscheinend versucht der Ausländer, eine der Straßen in der Hauptstadt Thailands in der Rushhour zu überqueren, als geradewegs ein Auto auf ihn zukommt.

Die Videobeschreibung besagt, dass er von dem Auto nicht verletzt wurde. Allerdings entschied er sich offensichtlich dafür, einen Punkt zu machen, indem er sich einfach mitten auf die Straße setzte und so das Auto und den nachfolgenden Verkehr blockierte.

Die Autobesitzerin stieg aus ihrem Fahrzeug aus und fiel sogar vor ihm auf die Knie und entschuldigte sich mit einem Wai bei dem Mann. Aber der Mann wollte nichts davon hören. Er bestand lauthals darauf dass er die Polizei sehen wollte.

Einer der vielen Zuschauer am Tatort bemerkte schließlich ärgerlich, dass sich der Besitzer doch schon bei ihm entschuldigt hatte. „Was willst du denn noch?“ sagte er zu dem Ausländer.

„Es ist die Regel; befolge die Regel“, rief der Ausländer und sah die Autobesitzerin dabei an.

Das Video wurde weit verbreitet und mit Hunderten von Kommentaren in den sozialen Netzwerken geteilt. Es mag einige überraschen, aber die meisten Kommentatoren applaudierten sogar dem Fremden, dass er sich mitten auf der Straße behauptet hatte. Sie verurteilten den mangelnden Respekt der thailändischen Autofahrer für die Fußgängerüberwege als ein beschämendes Verhalten.

Eines der Länder, die oft als Vorbild für Disziplin und Respekt vor dem Gesetz angeführt werden, ist Japan. Während Thailand diese bewundernswerten Einstellungen nicht kennt, werden wir mit diesem Land eines gemeinsam haben. Wir werden bald eine „extrem alternde Gesellschaft“ haben, berichtet Wasant Techawongtham, eine freiberufliche Reporterin der Bangkok Post.

Das bedeutet, dass es strukturelle Veränderungen geben muss – wenn nicht sogar eine Überarbeitung -, um der wachsenden Zahl von Senioren in der Zukunft gerecht zu werden.

Fußwege müssen beispielsweise neu asphaltiert werden. Sie müssen glatter und breiter mit weniger Hindernissen sein, schreibt sie.

Und die Fußgängerbrücken müssen abgerissen werden. Dies sind furchtbare Strukturen, die nicht nur viel Platz auf dem Fußweg verschlingen, sondern auch hässliche Schandflecken darstellen und die für ältere Menschen einfach nicht zu besteigen sind.

Ob beabsichtigt oder nicht, Fußgängerbrücken sind ein Symbol für die Ungleichheit und spiegeln eine Denkweise wider, die den Komfort von Autobesitzern über den Komfort der Menschen stellt, die zu Fuß unterwegs sind.

Als sie vor Jahren eingeführt wurden, wurden diejenigen, die sich weigerten, sie zu benutzen, oft lächerlich gemacht oder sogar feindselig kommentiert. Aber im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, welche Störungen diese Brücken in der Umwelt verursacht haben.

Jetzt sollte eigentlich allen klar sein, dass diese Strukturen für eine alternde Gesellschaft völlig ungeeignet sind.

Diese Brücken sind gefährlich für gesunde Menschen, geschweige denn für ältere. Ihre Konstruktion ist meist minderwertig. Die Stufen sind steil und in Höhe und Breite nicht gleichmäßig. Oft sieht man alte Menschen, die sich an der Reling festhalten, um dabei zu versuchen, wie sie diese Stufen hinauf- oder hinuntersteigen können.

Einige Leute haben in ihren Kommentaren in den sozialen Netzwerken Geschichten von älteren Verwandten erzählt, die sogar Taxis nahmen, um auf die andere Straßenseite zu gelangen.

Und wenn Sie in einem Rollstuhl sitzen, können Sie diese Betonübergänge gleich ganz einfach vergessen, berichten einige Nutzer in ihren Kommentaren.

Diese schrecklichen Strukturen loszuwerden, würde riesige Mengen des Staatsbudgets einsparen und der städtischen Landschaft eine gewisse Ästhetik zurückgeben. Die große Frage ist: Wie stellen wir sicher, dass Menschen, insbesondere alte und behinderte Menschen, die Straße sicher überqueren können?

Die Stadtverwaltung von Bangkok (BMA) hat in den letzten Jahren bereits damit begonnen, an einigen Kreuzungen Ampeln zu installieren, und plant, in den kommenden Monaten noch weitere zu installieren.

Dies geschah jedoch ohne Aufklärungskampagne, um die Menschen darüber zu informieren, wie sie sich an solchen Kreuzungen verhalten sollen und welche Strafe für Verstöße verhängt wird.

Autofahrer sind verwirrt, wo sie anhalten sollen, da anders als an Kreuzungen keine bestimmte Linie gezogen wurde. Einige Autofahrer, vor allem aber Motorradfahrer, tun einfach so, als gäbe es sie nicht und fahren einfach weiter, auch über rote Ampeln.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass es praktisch keine Durchsetzung gibt. Und genau darum geht es. Solange die Leute glauben, es würde niemand zuschauen oder sie könnten mit dem Daumen nach dem Gesetz davonkommen, werden sie tun, was sie wollen.

Mit anderen Worten, es ist eine Frage der Einstellung und Denkweise. Es spielt keine Rolle, ob wir die besten ausgebauten und technisch ausgereiften Straßen mit hervorragender Beschilderung und Ampeln haben. Es wird auch weiterhin zu sinnlosen Unfällen kommen, weil niemand daran arbeitet, die tief verwurzelte Denkweise der Menschen in Thailand zu ändern.

Die Einstellung der Menschen zu ändern, ist jedoch eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt, ganz zu schweigen von Thailand, wo die Machthaber, einschließlich der in der Gesellschaft am besten ausgebildeten, solchen kulturellen Mängeln gleichgültig gegenüberstehen.

Aber da muss zuerst eine Veränderung eintreten. Hochrangige Beamte und Politiker sind gut darin, Statistiken und Reden auszusprechen, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Verhaltensweisen zu ändern. Sie glauben jedoch nicht, was sie selbst sagen, sonst hätten sie die notwendigen Maßnahmen dazu schon längst ergriffen und auch durchgesetzt.

Wie lange hat jede der zahlreichen Polizeikampagnen zur Durchsetzung der Verkehrsdisziplin über die Jahre gedauert? Ich kann mit Sicherheit sagen, dass keiner mehr als ein paar Wochen gedauert hat.

Die Einführung von Straßendisziplin ist nicht nur gut für ältere und behinderte Menschen. Es wird der Gesellschaft insgesamt zugutekommen.

Und ich bin der festen Überzeugung, dass sich Änderungen in der Verkehrseinstellung der Menschen, wenn sie eintreten, schließlich auch auf andere Bereiche der thailändischen Denkweise auswirken werden.

Roger Crutchley, ein Kolumnist der Bangkok Post, hat sich ebenfalls zu diesem Thema geäußert. Er schreibt: „Kürzlich wurde berichtet, dass die Behörden vorhaben, Bangkoks Fußgängern das Leben zu erleichtern, indem sie an 14 Zebrastreifen Ampelknöpfe einführen. Meinetwegen“.

Aber das Besorgniserregende ist, dass es als eine Art großer Durchbruch präsentiert wurde, ein „Eureka-Moment“ für die Sicherheit der Fußgänger. Städte auf der ganzen Welt nutzen dieses System seit den 1960er Jahren. Trotzdem ist es zumindest für Bangkok schon Mal ein Anfang

Niemand muss wirklich an die absurde Situation erinnert werden, in der Fußgängerüberwege in Bangkok zu den gefährlichsten Orten gehören, an denen man versucht, die Straße zu überqueren. Einige sind kaum mehr als Fußgängerfallen, die die Bürger in ein falsches Sicherheitsgefühl locken, manchmal mit unglücklichen Ergebnissen.

Touristen sind besonders gefährdet, da sie den falschen Eindruck haben, dass Fahrzeuge tatsächlich an Fußgängerüberwegen anhalten. Willkommen in Thailand!

Erst letzte Woche war ein Farang so frustriert über Fahrzeuge, die nicht anhielten, dass er einen Sitzprotest an einer Kreuzung veranstaltete. Ich beeile mich hinzuzufügen, dies würde ich Ihnen aber nicht empfehlen.

Beim Versuch, die Straße zu überqueren, machen Sie ausnahmslos ein paar Schritte nach vorne und ein paar Schritte nach hinten, was auch allgemein schon als „Bangkok Cha-Cha“ bekannt geworden ist.

Selbst an den hochkarätigen Kreuzungen in der Innenstadt scheint die Reihenfolge der Lichter der Ampeln so geschickt gewählt zu sein, um ambulante Personen zu entmutigen. Im besten Fall ist die Verkehrspause gerade lang genug, um einen mutigen Aufprall mit einem Fahrzeug zu ermöglichen, der für diejenigen, die nicht zu Fuß oder auf der falschen Seite sind, ein ziemlicher Kampf sein kann.

Selbst die offiziellen Zusicherungen, dass der Autofahrer schuld ist, wenn Sie auf einem Fußgängerüberweg ausgelöscht werden, sind dabei auch nicht besonders beruhigend.

Ich erinnerte mich aus erster Hand an die Verwundbarkeit von Fußgängern, als ich in einem Taxi saß, das die Onnut in Bangkok entlang ratterte. Wir mussten scharf bremsen, weil eine Frau mitten auf der Straße gestrandet war und wenn wir nicht gebremst hätten, hätten wir sie vermutlich überfahren. Sie wirkte sehr verängstigt und dass nicht ohne Grund, als der Verkehr auf beiden Seiten ohne Rücksicht auf sie an ihr vorbeizog.

Der Fahrer machte ein paar Kommentare darüber, was für ein dummer Ort es für sie war, die Straße gerade hier zu überqueren. Ich war zunächst damit einverstanden, hatte aber nach genauerem Hinsehen eine Meinungsänderung.

Die Frau stand tatsächlich auf einem verblichenen Fußgängerüberweg und hatte jedes Recht dazu, hier die Straße zu überqueren. Ich habe dies dem Fahrer gegenüber erwähnt, aber als wir an ihr vorbeifuhren, waren seine Antworten ein paar weniger nette Worte für sie.

Als ich meine Frau vor vielen Jahren zum ersten Mal nach England mitnahm, verbrachten wir die ersten Tage in London. Aber etwas schien ein bisschen seltsam – Autofahrer hielten sogar in ruhigen Seitenstraßen an Fußgängerüberwegen an. Die Frau war sowohl beeindruckt als auch verwirrt und es dauerte eine Weile, bis sie sich an dieses seltsame Phänomen gewöhnt hatte – eine verständliche Reaktion für jemanden, der regelmäßig den Terror von Bangkoks Zenrastreifen erlebte.

In London wurde jedoch schnell klar, dass Sie nie weit von den Sirenen entfernt waren, als Polizeiautos durch die Stadt sausten und verschiedene Schurken jagten. Natürlich bekommen wir in Bangkok Sirenen, aber leider sind es hauptsächlich Krankenwagen, von denen einige Kunden bedauerlicherweise den Fehler gemacht haben, die Straße an den oben genannten Kreuzungen zu überqueren.

Zugegebenermaßen haben sich die Bedingungen für Fußgänger in den letzten Jahren verbessert, insbesondere die Fußgängerwege an wichtigen Kreuzungen und Einkaufsstraßen, die eine willkommene Erleichterung von allem Wahnsinn bieten.

Trotzdem hat man das Gefühl, dass die Behörden Fußgänger eher als irritierend, wenn nicht sogar als schädlich empfinden. Menschen mit ambulanter Veranlagung sind definitiv eine gefährdete Art (Pedestrus expirus).

Aber früher war es schlimmer. In den frühen neunziger Jahren wurde sogar versucht, die Bürgersteige in bestimmten Bereichen loszuwerden, „um so die Verkehrsstaus zu lindern“.

In ihrer unendlichen Weisheit entschieden die Stadtplaner, dass es die Fußgänger waren, die für Bangkoks Staus auf den Straßen verantwortlich waren. Die seltsamen Menschen, die darauf bestanden, zu Fuß zu gehen, beraubten langmütige Autofahrer des kostbaren Raums.

Die Versuche, die Bürgersteige zu übernehmen, haben auch die Menschen sehr beleidigt, für die sie wirklich gebaut wurden. Selbst Motorradfahrer und Händler – sie konnten nie verstehen, warum erbärmliche Fußgänger überhaupt auf die Fußwege durften.

Die beste Nachricht der Woche betrifft den Teenager Krathong Verkäufer Orn, die am vergangenen Montag in Korat Stoßstangenverkäufe hatte. Die Leute standen an, um ihre Wagen zu kaufen, dank der weit verbreiteten Medienberichte über ihre Notlage, nachdem sie in einem wirklich hinterhältigen Shakedown von „Copyright Agenten“ gefangen wurden, der absolut keine rechtliche Gültigkeit hatte. Der Polizeichef hat seitdem bestätigt, dass sie überhaupt kein Urheberrecht verletzt hat. Sie gab die Hälfte des Geldes, das sie verdient hatte, an ihre Eltern.

Es ist eine seltene Wohlfühlgeschichte. Es würde sich noch besser anfühlen, wenn sie die Schuldigen, die an diesem traurigen Fall der Gefangenschaft beteiligt waren, tatsächlich verhaften würden. Aber halt sie nicht solange den Atem an bis es passiert, dass könnten sie nicht überleben. / TP-BP

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Thais müssen lernen wie man ein Fahrzeug lenkt

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Der TTip befaßt sich mit diesem Thema Verkehrssicherheit und benennt das Problem.
    Die Thais müssen ihre beschämende Fahrweise ändern.

    „Eines der Länder, die oft als Vorbild für Disziplin und Respekt vor dem Gesetz angeführt werden, ist Japan.
    Während Thailand diese bewundernswerten Einstellungen nicht kennt, werden wir mit diesem Land eines gemeinsam haben. Wir werden bald eine „extrem alternde Gesellschaft“ haben.
    Mit anderen Worten, es ist eine Frage der Einstellung und Denkweise.
    Es spielt keine Rolle, ob wir die besten ausgebauten und technisch ausgereiften Straßen mit hervorragender Beschilderung und Ampeln haben.
    Es wird auch weiterhin zu sinnlosen Unfällen kommen, weil niemand daran arbeitet, die tief verwurzelte Denkweise der Menschen in Thailand zu ändern.

    Die Einstellung der Menschen zu ändern, ist jedoch eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt, ganz zu schweigen von Thailand, wo die Machthaber, einschließlich der in der Gesellschaft am besten ausgebildeten, solchen kulturellen Mängeln gleichgültig gegenüberstehen.

    Wie lange hat jede der zahlreichen Polizeikampagnen zur Durchsetzung der Verkehrsdisziplin über die Jahre gedauert? Ich kann mit Sicherheit sagen, dass keiner mehr als ein paar Wochen gedauert hat.

    Die Einführung von Straßendisziplin ist nicht nur gut für ältere und behinderte Menschen. Es wird der Gesellschaft insgesamt zugutekommen.“
    http://thailandtip.info/2019/11/17/die-thais-muessen-ihre-beschaemende-fahrweise-aendern-meint-die-nationale-presse/

    Da kann sf noch so oft seinen Schwachsinn bezüglich härterer Strafen etc. wiederholen, solange sich an der Einstellung der Thais nichts ändert und solange nicht endlich begonnen wird, die vorhandenen Straßenverkehrsregeln auch konsequent durchzusetzen, werden wir weiterhin jedes Jahr viele tausende Tote und Verletzte in Thailand beklagen müssen.

    • Avatar SF sagt:

       

      xxxxxxxx – zensiert – sinnbefreit

      D hat etwa 45.000Fahrlehrer, aber nur noch rund 15.000 werden als "geeignet" bezeichnet! 

      Die neuen Autos bremsen jetzt selbst,  wenn man an einen Fußgängerüberweg kommt und jemand will rüber. 

      Entweder kann man diese (in TH hergestellten Autos) nicht verkaufen oder es bricht ein weiteres STIN-Chaos aus. 

      Muß man sich mal vorstellen, in TH werden duese Funktionen ausgeschaltet und wenn man über die Grenze fährt,  wieder angeschaltet. 

      Oder ist das in den Nchbarländern doch wie in TH auch? 

      5555

      Jetzt kommt ab1.12. der Bußgekdkatalog, da gibt es noch mehr Chaos. 

      Und ws sagen die Fahrlehrer dazu?? 

      55555 666666666

      • STIN STIN sagt:

        D hat etwa 45.000Fahrlehrer, aber nur noch rund 15.000 werden als “geeignet” bezeichnet!

        auch das ist eine Lüge – weil jeder die gleiche Prüfung/Lehrgang absolvieren muss.

        Die neuen Autos bremsen jetzt selbst, wenn man an einen Fußgängerüberweg kommt und jemand will rüber.

        nein, ein normales Auto bremst nicht alleine. Da hast du was verwechselt.

        Entweder kann man diese (in TH hergestellten Autos) nicht verkaufen oder es bricht ein weiteres STIN-Chaos aus.

        STIN hat die Regierung in TH noch nicht übernommen, somit gibt es höchstens ein Prayuth-Chaos, aber noch kein STIN Chaos.

        Muß man sich mal vorstellen, in TH werden duese Funktionen ausgeschaltet und wenn man über die Grenze fährt, wieder angeschaltet.

        diese Funktionen gibt es nicht. Nur in deiner Phantasie.

        Oder ist das in den Nchbarländern doch wie in TH auch?

        SF´sche Phantasie.

        Jetzt kommt ab1.12. der Bußgekdkatalog, da gibt es noch mehr Chaos.

        nein, die Verkehrspolizei verdoppelt das Teegeld und es läuft alles so weiter wie bisher.
        Also keine Änderungen.

        Und ws sagen die Fahrlehrer dazu??

        die schulen die Thais weiterhin korrekt und retten denen das Leben.
        Weil die dann beim wilden U-Turn nicht mehr getötet werden.

        • Avatar SF sagt:

           

          Warum löschen Sie meine Erlebnisse mit Bukeo im Mülleimer vom TIP?  Oder meine Vermutung,  daß Ihr Wölfchen FahrleEhrer ist.  ….

          Siehe Bild unten. 

          Ach geht ja auch ohne Bild:

           

          SF sagt:
          Dein Kommentar wartet auf Freischaltung. 
          18. November 2019 um 5:03 pm

          Auch hier hat STIN wieder den Müll von Wölfchen,  durch Sperren der Funktion 'direktantworten' geschützt.

          Ich bin noch nie so "freundlich" in ein Forum eingeladen worden.  555

          Dort habe ich zum Schluß zusammen mit BUKEO im "Mülleimer" geschrieben. Da war dort mehr los,  als im ganzen Forum. 

          Hier zeigen eigentlich alle,  insbesondere auch die Fahrlehrer (FDP),  was sie für Dummbeutel sind!! 

          Wie kann ich den Thais etwas vorwerfen,  wenn Sie sich an das Gesetz halten!? 

          Ach jetzt kommt es mir erst!  Wölfchen ist FahrleErer,  wahrscheinlich einer mit schkechtem Dienstzeugnissen,  mit denen er in D nicht mehr eingestellt wird. 

          D hat etwa 45.000Fahrlehrer, aber nur noch rund 15.000 werden als "geeignet" bezeichnet!

           

          STIN sagt:
          18. November 2019 um 5:31 pm
          SF: D hat etwa 45.000Fahrlehrer, aber nur noch rund 15.000 werden als “geeignet” bezeichnet!

          STIN: auch das ist eine Lüge – weil jeder die gleiche Prüfung/Lehrgang absolvieren muss.

          schon wieder muß ich Ihnen diese Lüge widerlegen. 

          Jeder erhält in D ein Arbeitszeugnis.  Es wird im Prinzip keiner eingestellt,  wenn er die nicht lückenlos vorlegen kann. 

          Das hat absolut nichts mit dem polizeilichen Führungszeugnis zu tun,  wie Sie hier alle glauben nacgen wollen!!! 

          Da steht zB drin,  man hat sich im gegenseitigen Einverständnis getrennt und er hatte ein besonders gutes Verhältnis zur weiblichen Kundschaft.  Übersetzt  heißt das,  er kann seine Finger nicht bei sich behalten,  oder erpresst Frauen. 

           

          SF: Die neuen Autos bremsen jetzt selbst, wenn man an einen Fußgängerüberweg kommt und jemand will rüber.

          STIN: nein, ein normales Auto bremst nicht alleine. Da hast du was verwechselt.

          Sie haben kein Thaifernsehen?  Und können die Werbung nicht sehen? 

          Entweder kann man diese (in TH hergestellten Autos) nicht verkaufen oder es bricht ein weiteres STIN-Chaos aus.

          STIN hat die Regierung in TH noch nicht übernommen, somit gibt es höchstens ein Prayuth-Chaos, aber noch kein STIN Chaos.

          55555 der war gut!!! 

          SF:Muß man sich mal vorstellen, in TH werden duese Funktionen ausgeschaltet und wenn man über die Grenze fährt, wieder angeschaltet.

          diese Funktionen gibt es nicht. Nur in deiner Phantasie.

          Ja das meiste geht mit Sensoren.  G5 wird wohl erst für selbstfahrende Autos gebraucht. 

          Ich denke die Politiker in TH sehen die Werbung auch. 

          SF: Oder ist das in den Nchbarländern doch wie in TH auch?

          STIN: SF´sche Phantasie.

          Das war eine einfache Frage,  die wie so oft nicht beantworte wurde. 

          SF: Jetzt kommt ab1.12. der Bußgekdkatalog, da gibt es noch mehr Chaos.

          STIN:nein, die Verkehrspolizei verdoppelt das Teegeld und es läuft alles so weiter wie bisher.
          Also keine Änderungen.

          was hat die Verkehrspolizei damit zu tun? Das wird zentral und automatisch ausgewertet und mit der Post verschickt. 

          Irgendwie  leben Sue noch hinterm Mond!? 

          xxxxxxxxxxx- zensiert – sinnbefreit

          • STIN STIN sagt:

            blockquote>Warum löschen Sie meine Erlebnisse mit Bukeo im Mülleimer vom TIP? Oder meine Vermutung, daß Ihr Wölfchen FahrleEhrer ist. ….

            wir können im TIP nix löschen – ist nicht unser Revier. Vielleicht mal den HMH dort fragen.

            Wölfchen ist kein Fahrlehrer. Der ist im Bereich Marxismus/Leninismus tätig.

            Jeder erhält in D ein Arbeitszeugnis. Es wird im Prinzip keiner eingestellt, wenn er die nicht lückenlos vorlegen kann.

            auch wieder eine Lüge. Kommt immer drauf an, auf Angebot und Nachfrage.
            Findet man in einem Bereich keine Fachkräfte, wie Krankenschwester usw. – werden die Papiere, die man vorlegen muss – immer weniger.
            Gleiches bei Fahrlehrern – da reichen mittlerweile schon die Prüfungsunterlagen – was man vorher gemacht hat, interessiert kaum einen mehr.

            Das hat absolut nichts mit dem polizeilichen Führungszeugnis zu tun, wie Sie hier alle glauben nacgen wollen!!!

            nein, hab ich nie behauptet.
            Ob man ein pol. FZ vorlegen muss, hängt vom AG ab. Die einen fordern es, die anderen nicht.

            Da steht zB drin, man hat sich im gegenseitigen Einverständnis getrennt und er hatte ein besonders gutes Verhältnis zur weiblichen Kundschaft. Übersetzt heißt das, er kann seine Finger nicht bei sich behalten, oder erpresst Frauen.

            nein, es ist verboten in D, negative Dinge ins FZ zu schreiben.
            So ein FZ wie du nun hier zusammen phantasierst, wäre Grund genug, eine Anzeige wegen Verleumdung, Rufschädigung gegen den Aussteller zu stellen.
            Um solche Behauptungen aufzustellen, ist ein rechtskräftiges Urteil zwingend vorgeschrieben. Gibt es das, hat er sowieso Berufsverbot als
            Fahrlehrer.

            Es gibt wohl eher andersrum, mehr Frauen – die ihre Finger beim Fahrlehrer nicht beherrschen können, um vll zusätzliche Fahrstunden
            umsonst zu bekommen usw. – da dürfte es mehr Einzelfälle geben.

            Sie haben kein Thaifernsehen? Und können die Werbung nicht sehen?

            ich schon, du verstehst nix.
            Man plant 3-D Zebrastreifen, wo Autos dann auf jeden Fall bremsen – aber es gibt weltweit noch kein Serien-Auto,
            dass bei Zebrastreifen mit Sensoren einen Wartenden erkennt und dann runterbremst.
            Absolut sinnlos auch noch. Das würde in TH eine Menge Auffahr-Unfälle geben.

            Also entweder alles falsch verstanden, weil es Werbung in Deutsch im Thai-TV nicht gibt, oder bitte um Link zu diesem
            Auto.

            SF:Muß man sich mal vorstellen, in TH werden duese Funktionen ausgeschaltet und wenn man über die Grenze fährt, wieder angeschaltet.

            diese Funktionen gibt es nicht. Nur in deiner Phantasie.

            Ja das meiste geht mit Sensoren. G5 wird wohl erst für selbstfahrende Autos gebraucht.

            auch Lüge.
            5G kommt als Internet-System, also für Smartphones.

            STIN:nein, die Verkehrspolizei verdoppelt das Teegeld und es läuft alles so weiter wie bisher.
            Also keine Änderungen.

            was hat die Verkehrspolizei damit zu tun? Das wird zentral und automatisch ausgewertet und mit der Post verschickt.

            nein, nur in Bangkok ein paar Hauptstrassen – landesweit nicht.
            Also weiterhin Teegeld.

            Irgendwie leben Sue noch hinterm Mond!?

            und wo lebst du, wenn du hier so etwas verbreitest, was nicht stimmt?

  2. Avatar M.Lohkamp sagt:

    Thailand ist ein "schwieriges Pflaster " – speziell für Personen die eine mehrspurige Straße – zu Fuß – überqueren möchten.

    Ein Fußgänger tut gut daran um mit dem Auto / Motorrad + Roller / Busverkehr – ständigen BLICKKONTAKT – zu halten, um gegebenenfalls ( in letzter Sekunde ) noch selber reagieren zu können.

    Das hat schon – viele Personen – vor schwersten, teils tödlichen – Verletzungen bewahrt. 

    Es wird sicher noch – weitere 20 – 30 Jahre – dauern bis auch in Thailand ein Durchbruch in der Verkehrserziehung erfolgt ist – der einen DAUERHAFTEN Erfolg erzielen wird, der sich auch in der Verkehrsopferzahl wiederspiegeln wird. 

  3. Avatar SF sagt:

     

    Das ist bestimmt ein Fahrlehrer!!!  5555

    Der Mann gehört für diese Aktion vor ein Gericht und ausgewiesen! 

    Bei den Botschaften sollte ein Verfahren eingeleitet werden,  weil dort nicht auf die gefährlichen Unterschiede (auch zB beim Überholen) hingewiesen  wird. 

    Es ist sowas von lächerlich,  in D und in TH ist der Fahrbahnbelag schwarz und es gibt eine weiße gestrichelte Linie.  Deswegen kann aber doch keiner sagen, in TH müssen alle auch auf der rechten Seite fahren. 

    Mit dem Fußgängerüberweg ist das genauso,  da wird due gleiche Fahrbahnmarkierung benutzt auch ähnliche Hinweißschilder (ACHTUNG:keine Gebots-oder Verbotsschilder),  auch das gelbe Blinklicht ist gleich,  … ABER im Gesetz steht in TH eindeutig,  man muß nur die Geschwindigkeit reduzieren und Vorsichtig fahren.  Es steht aber nichts von Vorrang der Fußgänger

    Das mit den Brücken ist dann ein ganz anderes Problem. 

    Man kann kurzfrig die Regel nicht umstellen. Dazu müßten unzählige neue Brücken oder Fußgängerampeln gebaut werden und dann immer noch viele Überwege verschwinden. Ich schätze,  das geht in den dreistelligen Milliarden-Bereich. 

    Es ist ganz sicher nicht damit getan,  wenn das Nichtanhalten  im Bußgeld -Katalog drinsteht,  weil das ganz einfach dem gültigen Gesetz widerspricht. 

    Es braucht eine Gesetzesänderung,  die danach in den Gazetten. veröffentlicht werden. 

    Dann ist aber immer noch vieles anders,  das Einordnen,  das Überholen,  … und auch das IST gesetzlich geregelt. 

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)