Bangkok: Urlaub in Thailand an bekannten Touristenplätzen wird nun gleich teuer wie in Europa

Ein Urlaub in einem beliebten Badeort in Thailand kostet laut einer weltweiten Reisewebseite mittlerweile mindestens genau so viel wie ein Urlaub an beliebten Badeorten in Griechenland, Italien, Spanien, der Türkei und Ägypten.

In einem Bericht von Skift wurde nach diversen Interviews mit einer Reihe von in Europa ansässigen Reiseveranstaltern festgestellt, dass ein Urlaub in Europa auch billiger sein kann als ein Urlaub in Thailand. Laut den Angaben der Reiseveranstaltern haben viele ihrer Kunden Bedenken wegen einer Überentwicklung der thailändischen Touristenziele.

Einige Reiseveranstalter beklagten sich auch darüber, dass sich immer mehr Europäer aufgrund der zunehmenden Konzentration auf asiatische Reisende in Thailand, insbesondere auf die Chinesen, weniger willkommen fühlten.

Laut Skift belaufen sich die Kosten für ein Fünf-Sterne Resort in Ko Samui, Ko Phangan und Ko Samet auf umgerechnet 500 US-Dollar pro Zimmer und Nacht, einschließlich eines amerikanischen Frühstücks, berichten Reiseveranstalter in Thailand.

Das ist ähnlich teuer wie ein Fünf-Sterne Strandresort in Griechenland, Italien und Spanien und teurer als eine vergleichbare Immobilie in der Türkei oder in Ägypten, die laut Diethelm nur rund 350 US-Dollar pro Nacht kostet.

Die Preise für thailändische Vier-Sterne Strandhotels weisen laut Diethelm ebenfalls ein ähnliches Muster auf:

Sie kosten etwa 350 US-Dollar, genau wie die in Griechenland, Italien und Spanien, und sind höher als die 200 US-Dollar in der Türkei und in Ägypten sowie 300 US-Dollar in Deutschland und Österreich und in der Schweiz.

Der Preis eines Urlaubs in Thailand ist in den letzten fünf Jahren aufgrund der Aufwertung des Baht und der Inflation in US-Dollar um 30 % und in Euro sogar um 40 % gestiegen, zitierte Skift Diethelm den Chef Stephan Roemer.

„Das ist definitiv zu viel“, sagte Roemer, dem auch die in der Schweiz ansässige Tourasia gehört, die sich auf Asienferien spezialisiert hat.

„Hotels in den bekannten Urlaubsgebieten Thailands sind teurer als vergleichbare Resorts in Europa. Ich befürchte mittel- bis langfristig negative Auswirkungen (sechs bis 18 Monate) insbesondere für den Freizeitmarkt in Thailand“, fügte er hinzu.

Die Akteure der thailändischen Industrie sind sich einig, dass die Stärke des Baht, die vor allem auf den gesunden Leistungsbilanzüberschuss des Landes zurückzuführen ist, ein großes Problem darstellt. Die thailändische Währung handelt derzeit um 30 Baht gegenüber dem US-Dollar, verglichen mit 35 Baht vor wenigen Jahren.

„Obwohl es viele Gespräche zur Lösung des Problems gegeben hat, wird der Baht immer stärker, und dies ist eine schwierige Herausforderung für unsere Tourismusbranche. Ich gebe zu, dass sich dies negativ auf unser Geschäft auswirkt“, sagte Danai Wansom, der Präsident und CEO von Well Hotels und Resorts Thailand. „Ich glaube, obwohl ich es nicht will, dass der Baht bis unter 30 Baht zum US-Dollar reichen könnte“, sagte er weiter.

Doch trotz der Anerkennung für den starken Baht hieß es in dem Skift-Bericht: „Viele thailändische Hotels haben die Preise angehoben, da sie sich darauf verlassen können, dass asiatische Erstbesucher und Stammgäste weiterhin nach Thailand kommen werden“.

Ein stark nach Asien geneigter Mix der Gäste sei jedoch für einige gehobene europäische Gäste mittlerweile zu einem Problem geworden, fügte er weiter hinzu.

„Einige Hotels haben ihren Gästemix verschoben und verkaufen einen immer größer werdenden Prozentsatz auf dem chinesischen Markt. Daher kann sich die Atmosphäre im Hotel dahingehend ändern, dass die Kunden uns mitteilen, dass sie nicht mehr in dieses Hotel zurückkehren werden.

Dies ist ein sehr wichtiges Thema “, sagte Ruth Landolt, die General Managerin von Asia365, einer in Zürich ansässigen Firma, die maßgeschneiderte Reisen nach Asien für den deutschsprachigen Raum anbietet.

Frau Landolt verzeichnete im vergangenen Sommer einen „zweistelligen Rückgang“ des Geschäfts in Thailand, obwohl das bevorstehende Wintergeschäft „gut aussieht, also hoffen wir auf das Beste“, sagte sie.

„Thailand hat immer noch viele Orte mit Wettbewerbsvorteilen, und diejenigen Hotels, die ihre Preise beibehalten haben, leiden viel weniger, während diejenigen, die nicht zugehört und ihre Preise erheblich erhöht haben, jetzt mit manchmal verrückten Preissenkungen auf den Markt kommen“, sagte sie.

„Das Ziel, an dem jetzt viel zu tun ist, ist Vietnam“, fügte sie hinzu. „Wir haben auch viel zu tun mit Japan, aber das ist ein anderer Markt. Thailand konkurriert mit Südeuropa, Ägypten, Mexiko, der Karibik oder mit Indonesien“, fügte sie weiter hinzu.

Für David Kevan, einen Direktor bei Chic Locations UK, sind der Baht und der Brexit die wenigsten seiner Sorge. Ein Grund dafür ist, dass der Reiseveranstalter sich bewusst bemüht, mehr Kunden ab 55 Jahren zu gewinnen, die vom Brexit oder Baht weniger betroffen und weniger an starre Reisedaten gebunden sind.

Seine Hauptbeschwerde mit Thailand – und mit den benachbarten Destinationen wie Vietnam und Kambodscha – ist Überentwicklung in der Tourismusbranche.

Vor allem in Bangkok, Pattaya, Hua Hin und Phuket sieht er viele Hotels vor, die in den nächsten Jahren aufgrund des Überangebots und der Nachfrage der Eigentümer nach einer schnellen Kapitalrendite in Eigentumswohnungen umgewandelt werden sollen.

In Vietnam seien bestimmte Urlaubsziele seit fünf Jahren „nicht mehr wiederzuerkennen“, während Sihanoukville in Kambodscha „in jeder Hinsicht nur noch eine Katastrophe ist, es sei denn, Sie konzentrieren sich ausschließlich auf den billigen chinesischen Sex- und Spieltourismus“, betonte er.

Das Geschäft von Chic Locations mit Phuket und Ko Samui ist im Jahresvergleich rückläufig, was Kevan eher auf die Überentwicklung und die „Übergewöhnung“ als auf den Brexit oder den starken Baht zurückführt.

Diese Inseln haben mittlerweile ihren Glanz von früher verloren, sagte er. „Es ist sehr viel‚ dass sich negative geändert hat“. Die Kunden nutzen jetzt jedoch die verbesserten Flugverbindungen in beide Regionen als Gateways, um nach Khao Lak, nach Ko Phangan und nach Ko Tao zu fliegen. Unser Geschäft nach Thailand ist in diesem Jahr insgesamt um etwa 5 % gestiegen, zusammen mit Khao Lak, Ko Samed und Ko Kood, die hier gut abschneiden“, sagte er weiter.

Die Sorge ist, dass diese Inseln aber ebenfalls den Weg zu etablierteren Zielen gehen und dadurch letztendlich auch ihre Qualität und ihre Einzigartigkeit verlieren.

„Die meisten unserer Kunden möchten die Einzigartigkeit Thailands sehen. Sie sind bereit, etwas länger zu reisen, um Resorts zu entdecken, die weit vom Massenmarkt entfernt sind. Und Thailand hat diese ruhigen Orte im Überfluss “, sagte Kevan.

Die Tourism Authority of Thailand (TAT) hat prognostiziert, dass die Ankünfte aus Großbritannien nach Thailand in diesem Jahr leicht auf 950.000 sinken werden, nach 954.000 im Jahr 2018.

„Wir halten diese Zahl für zufriedenstellend, da wir in diesem Jahr an vielen herausfordernden Faktoren gearbeitet haben, wie dem US-China Handelskrieg, der Besorgnis über den Brexit und definitiv der Aufwertung des thailändischen Baht.

Die Entscheidungsfindungfür unsere Kunden ist nicht mehr so einfach wie früher “, sagte Tanes Petsuwan, der stellvertretende Gouverneur für Marketingkommunikation, letzte Woche bei einem Networking-Lunch in Thailand auf dem World Travel Market.

Das Kasikorn Research Center geht ebenfalls davon aus, dass der gesamte europäische Markt nach Thailand in diesem Jahr um 1,5 % auf 6,66 Mio. Ankünfte sinken wird, wobei die Ausgaben um 1 % auf 468 Mrd. Baht sinken werden. / TP-BP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Urlaub in Thailand an bekannten Touristenplätzen wird nun gleich teuer wie in Europa

  1. Avatar SF sagt:

    Ich gehe davon aus,  wenn STIN ua Legal Services solche Meldungen verbreiten,  muß man als Rentnet bald 2Mio ganzjährig auf dem Konto haben und die Services können 40.000TB pro Sitzung verlangen. 

    Eine Hand wäscht die andere. 

    TIP,  Der Farang,  Wochenblitz freuen sich auch, noch,  denn wer solche Preise für eine Nacht zahlt, der ließt keine bild-zeitung! 

    5555 

    • STIN STIN sagt:

      Ich gehe davon aus, wenn STIN ua Legal Services solche Meldungen verbreiten,

      hat die Bangkokpost verbreitet, wir haben nur kopiert.

      muß man als Rentnet bald 2Mio ganzjährig auf dem Konto haben und die Services können 40.000TB pro Sitzung verlangen.

      ja, das wird kommen. Man spricht bei der Immi Chiang Mai von ca 1 Million Baht.
      Legal Services machen da keine Deals mit Kredit. Du meinst vermutlich die mehr oder weniger illegalen
      Visa-Offices. Die machen das wohl. Aber auch nicht mehr allzu viele. Zu gefährlich.
      Wir machen es, aber ohne Kredit, d.h. der Expat muss das Geld selbst einzahlen und uns dann das Bankbuch
      kopieren. Alles andere wäre illegal.

  2. Avatar Wolf5 sagt:

    Die TAT läßt den Kopf nicht hängen und verbreitet wie gewohnt ihre Erfolgsmeldungen:
    „Die Russen kommen: Urlauberflut per Charterflieger.“
    https://der-farang.com/de/pages/die-russen-sind-zurueck-urlauberflut-per-charterflieger

    Da stört es auch nicht weiter (außer vielleicht die Barbetreiber und die dort tätigen Damen, bei denen der Umsatz einbricht), dass sich zu Beginn der touristischen Hochsaison, wenn sich abends die Walking Street mit Urlaubern aus aller Welt füllt, darunter vornehmlich nur noch Chinesen und Inder sind , Europäer bestimmen halt nicht mehr das Straßenbild.
    https://der-farang.com/de/pages/walking-street-wo-sind-die-farangs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)