Chonburi: Mann hackt seinen besten Freund zu Tode

Die Polizei eilte am frühen Freitagmorgen in gemietete Räume in der Gegend von Ban Peuk in Chonburi. Sie fanden ein Blutbad vor. Man hatte ihnen erzählt, dass es einen Mord gegeben hatte.

Draußen wartete der 21-jährige Phaitoon, der voller Blut war, in einem besinnungsolsem Zustand.

In dem Raum befand sich der 27-jährige Ekkachai, der mit einem Schwert in Stücke gehackt worden war.

Phaitoon, der ursprünglich aus Khon Kaen stammt und in einer Papierfabrik in Chonburi arbeitet, sagte, er sei gegangen, um seinen engen Freund abzuholen, aber als sie ins Zimmer kamen, hatte sich ein Streit entwickelt.

Er behauptete, sein Kumpel hätte gedroht, ihn und seine Familie zu töten. Wütend griff er seinen Freund mit einem Schwert an.

Er ging zu Nachbarn, um seinen Freund ins Krankenhaus zu bringen, aber bis dahin war es viel zu spät.

Die Polizei vermutet, dass sie gemeinsam Drogen nehmen.

Phaitoon wurde wegen Mordes und Waffendelikten angeklagt und inhaftiert. / WB-77KHA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)