Uttaradit: Sechs Tote bei Erdrutsch

Bangkok Post – Nach Erdrutschen, ausgelöst durch heftige Regenfälle, wurden in drei Dörfern sechs Personen getötet und eine weitere Person wurde als vermisst gemeldet, sagte Surachai Chatkawin, Leiter des Katatrophenschutzes der Provinz Uttaradit, am Freitagmorgen. Die Erdrutsche eriegneten sich im Bezirk Nam Pad und beschädigte fünf Häuser, sagte Surachai.

http://www.bangkokpost.com/breakingnews/255746/landslides-kill-6-in-uttaradit

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. September 2011 5:36 pm

berndgrimm sagte: Wer stellt denn den Schiri?

International Court of Justice, das Problem ist nur die bekommen kein Visum und muessen deswegen erst noch die thailaendische Staatsbuergerschaft beantragen, dann koennen sie ueber jedes Casino einreisen.(8)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. September 2011 4:11 pm

Hoffentlich wird das Match im TV übertragen.
Ist bestimmt sehenswert wenn 2 Mannschaften
gegeneinander spielen die nur foulen können.
Wer stellt denn den Schiri?
Die UN? Oder Indonesien?
Pol Pot kann ja seine Thai Geiseln in der Pause
als Cheerleader tanzen lassen.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
9. September 2011 1:11 pm

Das Fussballteam hat auch keine Zeit:

Red-shirt leader and Pheu Thai MP Jatuporn Promphan trains for a friendly soccer match between Thai MPs and Cambodian officials in Phnom Penh this month.

http://www.nationmultimedia.com/specials/nationphoto/show.php?id=1&pid=11412

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. September 2011 11:30 am

Richtig.
Alles katastrophale was derzeit in Thailand passiert
ist durch diese Regierung bestimmt nicht zu ändern
und wird auch nicht geholfen.
Wenns irgendwie möglich ist wirds der früheren
Regierung Abhisit in die Schuhe geschoben.
Und der ist auch offensichtlich daran schuld.
Warum hat er diese “demokratische” Wahl verloren
und damit den Weg für diese Scharlatane freigemacht.
In jedem halbwegs zivilisierten Land würde angesichts dieser
“Nichtregierung” der nationale Notstand ausgerufen.
Aber in TH ist sowas ja normal.
Und Yinglucks Spielschar hat ja ihre wirklichen Ziele
weitgehend erreicht.
Fast alle wichtigen Ämter sind mit Lakaien Takkis besetzt,
etwaige Demonstrantenwerden von den Roten Schlägertrupps behandelt,
und der grosse Führer kann bald wieder triumphal und mit
schneeweiss gewaschener Weste Heim ins Reich reiten.

bukeo
Gast
bukeo
9. September 2011 10:40 am

naja, der nationale Chef des Katastrophenschutzes weilt im Ausland, Yingluck geht auch auf Reise (hinter ihr die Sintflut) und der defacto-PM kann ja (noch) nicht nach Thailand.
Also lässt man die Betroffenen alleine mit ihren Problemen.

Wichtig ist natürlich Meetings über Verfassungsänderung, Bildung von Kommissionen für die Begnadigung Thaksins, was lt. Gesetz gar nicht geht und seinerzeit auch von Thaksin selbst bei einem Fall abgelehnt wurde.

Man sieht, die Regierung kämpft – aber leider an der falschen Front.