Bangkok: Thailand und China verstärken militärische Zusammenarbeit

Der thailändische Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha hat sich am Sonntag (17. November) mit dem chinesischen Staatsrat und Verteidigungsminister Wei Fenghe getroffen und sich darauf geeinigt, die militärische Zusammenarbeit weiter auszubauen und zu verstärken.

Thailand halte an der „Ein China Politik“ fest und sei außerdem auch dazu bereit, sich aktiv an der Belt and Road Initiative zu beteiligen, sagte General Prayuth.

Bei den gemeinsamen Gesprächen fügte Prayuth hinzu, Thailand hoffe, die gute wirtschaftliche und die handelspolitische Zusammenarbeit mit China zum 45. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen der beiden Länder im nächsten Jahr noch weiter zu stärken.

Der thailändische Ministerpräsident sagte, er hoffe, dass die beiden Länder die militärische Zusammenarbeit in Bezug auf Ausrüstung und Technologie, gemeinsame Übungen und Trainings sowie die multilaterale Sicherheit ebenfalls noch weiter stärken würden.

Der chinesische Staatsrat und Verteidigungsminister Wei Fenghe sagte gegenüber der Presse, dass die guten bilateralen Beziehungen unter der Führung und Ermutigung der Staats- und Regierungschefs der beiden Länder einen guten Schwung behalten und in allen Bereichen der Zusammenarbeit reichlich Früchte tragen. China schätzt die entschlossene Unterstützung Thailands in Fragen, die vor allem die Chinas Kerninteressen betreffen.

Das chinesische Militär ist ebenfalls dazu bereit, den Konsens der Staats- und Regierungschefs der beiden Länder umzusetzen, um die pragmatische Zusammenarbeit zu vertiefen, die Kommunikation auf hoher Ebene zu stärken und um die Koordinierung im multilateralen Rahmen aufrechtzuerhalten, um die regionale Stabilität gemeinsam weiter zu gewährleisten.

Nach dem Treffen unterzeichneten beide Seiten ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit der Verteidigung der beiden Länder.

Der chinesische Staatsrat und Verteidigungsminister Wei traf bereits am Freitag den 15. November in Bangkok zu einem offiziellen Goodwill Besuch in Thailand ein.

Vor dem heutigen (Montag, 18. November 2019) inoffiziellen ASEAN Treffen der Verteidigungsminister hat auch der stellvertretende Premierminister, General Prawit Wongsuwon, den chinesischen Verteidigungsminister General Wei Fenghe zu gemeinsamen Gesprächen konsultiert.

Dabei hat General Prawit dem chinesischen Verteidigungsminister seine Bewunderung für die Unterstützung Chinas für die fortgesetzte Führungsrolle der ASEAN in der Region und für Thailand zum Ausdruck gebracht.

Bei den Gesprächen zwischen den beiden Generälen war das Thema die Förderung von Partnerschaften für die Nachhaltigkeit, und um alle Aspekte der Nachhaltigkeit und der strategischen Konnektivität zwischen den ASEAN Entwicklungsplänen und der chinesischen Belt and Road Initiative weiter zu fördern.

General Prawit lobte die gemeinsamen Bemühungen von ASEAN und China, im vergangenen Juli zu Schlussfolgerungen zum Verhaltenskodex für das Südchinesische Meer zu gelangen, die das gegenseitige Vertrauen fördern und das Südchinesische Meer in ein Meer des Friedens, der Stabilität und der nachhaltigen Entwicklung verwandeln sollen. / TP-NNT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Thailand und China verstärken militärische Zusammenarbeit

  1. Avatar Wolf5 sagt:

    Thailand ist in der Vergangenheit immer gut gefahren, zwischen den Groß-Mächten zu lavieren, so geschehen z.B. in der Vergangenheit zwischen den Kolonialmächten England und Frankreich, um eine Übernahme zu vermeiden oder im 2. Weltkrieg sich erst auf die Seite Japans, um sich dann gegen Ende des Krieges rechtzeitig auf die Seite der USA zu schlagen.

    Nun gibt es glücklicherweise keinen Krieg, aber die gegensätzlichen Supermächte China und USA sind möglichst nicht zu verärgern.

    Deshalb die Waffengeschäfte und Verteidigungsbündnisse sowohl mit China und den USA.

    Thailand und die USA haben einen neuen Vertrag über ein Verteidigungsbündnis für das 21. Jahrhundert unterzeichnet
    http://thailandtip.info/2019/11/18/thailand-und-die-usa-haben-einen-neuen-vertrag-ueber-ein-verteidigungsbuendnis-fuer-das-21-jahrhundert-unterzeichnet/

    China und Thailand sind sich einig und werden die militärische Zusammenarbeit verstärken
    http://thailandtip.info/2019/11/18/china-und-thailand-sind-sich-einig-und-werden-die-militaerische-zusammenarbeit-verstaerken/

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Thailand hat an dem Wirtschaftskrieg zwischen Amis und Chinesen

      bisher nur verdient.An die USA kann man chinesische Produkte liefern

      die zumindest auf dem Papier in Thailand hergestellt werden.

      Und den Amis bietet man an Sachen zu produzieren die bisher

      in China produziert werden.

      Hat nur einen Haken: Während es in China Unternehmen gibt

      die in der Lage sind Hi Tech Produkte für die Amis zu produzieren,

      gibt es solche Firmen in Thailand nicht.

      Da kommen dann die Japaner ins Spiel, weil die als Einzige

      Hi Tech Produkte in Thailand produzieren.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Es geht um die Selbstverteidigung der Militärs!

    Die Chinesen machen sich wenigstens immer wieder Feinde um ihre hohe

    Geldverschwendung für Kriegsspielzeug zu rechtfertigen.

    Die Thai Militärs die noch nicht mal einen fahrbereiten Panzer  zum letzten Putsch

    mitbringen konnten gehen da andere Wege:

     

    Asean, partners' defence chiefs warn of growing security threats

    published : 19 Nov 2019 at 07:20

    writer: Kyodo News

     

    Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon arrives to chair the Asean Defence Ministers Meeting-Plus on Monday. (AP photo)

    Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon arrives to chair the Asean Defence Ministers Meeting-Plus on Monday. (AP photo)

    Top defence officials of the Association of Southeast Asian Nations and their eight dialogue partners that include the United States, China and Japan warned on Monday of growing and expanding security threats and challenges in the region.

    In a joint statement issued after the one-day Asean Defence Ministers Meeting-Plus in Bangkok, they said, "We recognise that security threats and challenges in the Asia-Pacific are trans-boundary and increasing in frequency and severity."

    "Increasing regional integration and connectivity, as well as technological advancement, impact non-traditional security threats and increase their complexity and unpredictability," they added.

    As such, they called on "countries in the region to forge practical cooperation to find sustainable ways to prevent and address these common security threats."

     

    Klappern ist deren Handwerk! ASEAN , eine Staatengemeinschaft wo überhaupt

    garnix mehr vorangeht und die Partner nur versuchen sich gegenseitig

    über den Tisch zu ziehen sind sich wenigstens die Militärs einig:

    Wir brauchen mehr Geld für unnütze Waffen die wenigstens uns Reich machen!

    Na, wer würde solchen vertrauenswürdigen Persönlichkeiten wie die im Foto

    gezeigten nicht gern freiwillig noch mehr Geld zum Verpulvern geben?

  3. Avatar SF sagt:

     

    5555 STIN kann seine Abstammung nicht verbergen! 

    • STIN STIN sagt:

      5555 STIN kann seine Abstammung nicht verbergen!

      eigentlich schon. Habe mir in Hannover seinerzeit angewöhnt, klares Hochdeutsch zu sprechen.
      Schwer, meine Abstammung da rauszufiltern – hat bisher noch keiner geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)