Bangkok: 7-Eleven startet Pilotprojekt – keine Ausgabe von Plastiktüten in 137 Filialen

CP All Pcl, der Betreiber der 7-Eleven Ketten in Thailand, erklärte am Freitag, dass das Unternehmen in einem Pilotprojekt in 137 7-Eleven Filialen keine Plastiktüten mehr an die Kunden ausliefert.

Suwit Kingkaew, der Senior Vize Präsident für nachhaltige Entwicklung bei CP All Pcl Thailand, erklärte am Freitag (22. November), das Unternehmen sei dazu bereit, die Politik der Regierung zu unterstützen, um die Verwendung von Plastiktüten zu reduzieren.

Das Unternehmen nehme deshalb auch an der Kampagne „Go Green, No Plastic Bag“ zusammen mit dem Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt Anfang dieses Monats teil. Im Zuge dieser Kampagne startet das Unternehmen ab Morgen, dem 25. November 2019 in insgesamt 137 ausgesuchten 7-Eleven Filialen ein Pilotprojekt und wird keine Plastiktüten mehr an die Kunden ausliefern.

„Ab dem 25. November wird CP All in 137 landesweit verteilten Pilotfilialen keine Plastiktüten mehr an die 7-11 Kunden abgeben“, sagte er. „Dieses Pilotprogramm wird uns auf die Politik der Nicht-Plastiktüte vorbereiten, die Anfang nächsten Jahres in allen Filialen von 7-Elleven angewendet werden soll“.

Senior Vize Präsident Suwit fügte hinzu, dass die Verwendung von Plastiktüten für einige Produkte, einschließlich warmer Lebensmittel, nasser Lebensmittel, Fleisch und Obst, weiterhin zulässig ist, was auch der Empfehlung des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Umwelt entspricht.

„Die Filialen, die nächste Woche keine Plastiktüten mehr an ihre Kunden geben, werden Plakate aushängen, damit die Kunden wissen, dass sie ihre eigenen Taschen mitbringen sollten, wenn sie dort einkaufen“, sagte Suwit. „Wenn die Kunden keine eigenen Taschen haben, verkauft 7-11 auch hochwertige Stofftaschen zu einem vernünftigen Preis“, fügte er hinzu.

Im Rahmen der Kampagne „Go Green, No Plastic Bag“ hat CP All bereits Geld, das sie gespart haben, indem sie in ihren 7-Eleven Filialen weniger Plastiktüten an die Kunden abgegeben haben, an Krankenhäuser im ganzen Land verteilt, um damit medizinische Geräte zu kaufen.

Der Thai Public Broadcasting Service (Thai PBS) berichtete bereits im September, dass der 1. Januar 2021 der sogenannte „D-Day“ und das Ende von Einweg Plastiktüten im Königreich ist. Thai PBS berichtet dabei vom Licht am Ende des Tunnels für die Verwendung von Plastiktüten in Thailand.

Wie Thai PBS weiter berichtet, wurde zwischen dem Umweltministerium und den großen Einzelhändlern wie der CP Group (7-Eleven), Central und The Mall Group eine Vereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung besagt, dass das Aushändigen von Plastiktüten an die Kunden zum 1. Januar 2020 eingestellt wird.

Dies wird laut den Angaben des Umweltministeriums zu einer sofortigen 30 % igen Reduzierung der Milliarden von Taschen führen, die den Thais bei ihren Einkäufen pro Jahr in den Geschäften ausgehändigt werden.

Bei einem gemeinsamen Treffen des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Umwelt (TSQ) mit dem Ministerium für Qualität und Umwelt am 6. September 2019 wurden auch die großen Kaufhausbetreiber im Groß- und Einzelhandel sowie die Betreiber der Convenience-Stores in Thailand von Herrn Warawut Silpa-archa, dem Minister für natürliche Ressourcen und Umwelt eingeladen. Er ist der Präsident der Kampagne „Go Green, No Plastic Bag“ und wird sich die Fortschritte und die Vorschläge des privaten Sektors zu dem Thema Plastikmüll anhören.

Ab dem 1. Januar nächsten Jahres werden große Einkaufszentren und Convenience Filialisten ihren Kunden keine Einweg Plastiktüten mehr anbieten. Das Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt hat die Kampagne auf der Silom Straße in Bangkok gestartet, um das Verbot von Plastiktüten schon jetzt publik zu machen und landesweit zu fördern. / TP-PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
SF
Gast
SF
13. Dezember 2019 4:04 pm

Ein Bild zum Thema Einwegverpackungen. 

Das ist jetzt kein Vorwurf an irgendwen! 

Im Gegenteil! 

Wir leben jetzt in der Plastik-Zeit! 

Und ich bin froh dafür!!!! 

Gerade in den Tropen wäre ein Seuchenausbruch verheerend! 

Wenn der sein Material eingeoackt hat,  ist das auch Abfallvermeidung! 

Es gibt schon lange ein Verfahren,  mit dem man aus Plastik wieder Oel machen kann. 

Das Verfahren wurde vor Jahren nach Kanada verkauft. 

Zur Zeit wird ÜBERALL ein Päckchen mit "Trocknungs"mittel dazu gegeben.  Meiner Ansicht nach sind das nur Plastikkügelchen. 

Die sind auch in Chips drin. 

So wird man Abfall auch los. 

Ich war nie in Chemie gut,  aber ich denke irgendwie kann man da auch Dünger draus machen. 

Wenn damit die Wälder gedüngt werden,  haben die einen CO2 Bedarf,  da entsteht ein Mangel! 

SF
Gast
SF
3. Dezember 2019 11:26 am

Heute gab es beim Big Feuer wieder Flammen.  Die sind da ziemlich hemmungslos! 

SF
Gast
SF
2. Dezember 2019 10:55 am

Über Rabattmarken konnte man bei 7/11 gegen Zuzahlung eine wirklich gute Nylon Umhängetasche bekommen. Die war ideal fürs Moped! 

Da meine Olle irgend einen anderen Scheißdreck haben wollte und es für Bier keine Rabattmarken gab und alkfreies Bier zwar hoch versteuert wird,  abet für Diabetiker ABSOLUT NICHT GEEIGNET IST (!!!!), hat es etwas gedauert,  bis ich die Marken zusammen hatte. 

Dann gab es diesen Beutel überall nicht mehr. 

Habe zu der Ollen gesagt,  sie könne die Marken haben. 

Jetzt wurde die ganze Rabattmarken-Aktion eingestellt. 

Ganz ehrlich,  ich fühle mich vera*scht!

SF
Gast
SF
2. Dezember 2019 11:03 am
Reply to  SF

Jetzt bricht wohl gerade der Wertstoffmarkt in TH total zusammen! 

Die ersten Zwischenhändler stehen kurz vor pleite. 

Bisher wurde für 100TB aufgekauft und für 300TB weitergekauft. 

Jetzt bekommen die Zwischenhändler nur noch 100TB. 

TH hat aber viele Ladenhüter gekauft!  5555

Wird dann wahrscheinlich alles im Meer landen. 

Komposter und wohl auch die " wirtschaftlichen Müllverbrennungsanlagen mit Stromerzeugung,  wo man in D 100-350€/t zuzahlen muß. 

DESWEGEN kam ja der ganze Müll nach TH. 

Und trotzdem gibt es immer noch welche,  die sich goldne Nasen verdienen. 

Gell STIN,  die Propaganda verdient immer! 

 

SF
Gast
SF
25. November 2019 8:20 pm

Quatsch mit Soße! 

Für 7/11 eine billige Werbung. 

Ich kaufe bei der Ladenkette nur Kleinigkeiten,  weil sie, wie man bei uns sagt "Apothekenpreise" haben. Und für die Kleinigkeiten habe ich noch nie eine Tüte genommen. 

Der kleine LotusTesco ist deutlich billiger! 

Der Big C gibt am 5. keine Tüten mehr aus,  da sieht mich keiner mehr. Hätten die nicht so leckeres Brot und Brötchen (aber sehr teuer!) ,  und würden die nicht auf dem Weg zum unseren Kleinen liegen,  würde ich da auch nix mehr kaufen. 

Es geht hier um 1-2% von insgesamt 5-600%, teilweise auch hochgiftigen Abfall. 

Das wird in DACH seit Jahren schon gesammelt,  verwertet und sicher deponiert. 

Da das aber auch viel kostet,  wird die Produktion gerne in Länder verlagert,  wo man mit Augenwischerei und mehr(!),  der Bevölkerung,  den meisten Politikern,  einigen Verwaltungsbeamten, ein gutes Gewissen verschafft und den Dreck billigst loswerden kann. 

Kaum einer kommt noch wegen den billigen Arbeitskräften nach TH,  gute Fachkräfte gibt es auch kaum.