China: Der chinesische Technologiekonzern erweitert sein Portfolio um fortschrittliche Technologien

Alibaba ist bekannt für seine starke Position im globalen Online-Shopping. Damit dass auch so bleibt, will Alibaba sicherstellen, dass es der Konkurrenz weiter voraus bleibt und bietet seinen Kunden ein einmaliges tolles und neues Einzelhandelserlebnis an.

Der chinesische Technologiekonzern erweitert sein Portfolio jedoch um fortschrittliche Technologien, die von künstlicher Intelligenz (KI) über Voice-Shopping (Einkaufen per Sprache) bis hin zu Augmented Reality (AR), Robotik, Gesichtserkennung und interaktiver holografischer Beschilderung reichen. Alibaba will sich damit einen Wettbewerbsvorteil sichern und legt dadurch die Messlatte für das Erlebnis seiner Kunden beim Einkaufen noch um einiges höher.

Der Einsatz neuer Technologien dient nicht nur den Online Käufern, sondern auch den Käufern in den physischen Geschäften, um die Bezahlung zu vereinfachen. Die Hoffnung ist, dass diese neuen und lebendigen Erfahrungen noch mehr Kunden in die Läden von Alibaba locken werden.

Am 11. November dieses Jahres wurden verschiedene Technologien für Alibabas globales Einkaufsfestival 11.11 eingesetzt. Bei dieser Veranstaltung erreichte der Bruttowarenwert 1,1 Billionen Baht und stellte damit einen neuen Rekord für die Kampagne auf, die vor einem Jahrzehnt begann.

Voice-Shopping:

Alibaba hat den von Alibaba AI Labs entwickelten Smart Speaker Tmall Genie auf den Markt gebracht, mit dem Kunden die von ihnen gewünschten Produkte oder Dienstleistungen einfach per Sprachbefehl bestellen können, der auch als Voice-Shopping bezeichnet wird.

Für diejenigen, die dabei auch die „Voice Print“ -Funktion aktiviert haben, können ihre Transaktionen direkt über das Gerät vornehmen.

In der Vorverkaufszeit erlebten mehr als 3 Millionen Benutzer das Voice-Shopping, und über 600.000 Bestellungen wurden über das neue Gerät generiert, meldet Alibaba.

Hunderte von Verbrauchermarken haben sich in diesem Jahr auch für Voice-Shopping mit Tmall Genie zusammengetan. Eier, Reis, Wäsche, Reinigungsprodukte und Joghurt gehörten zu den beliebtesten Produkten, die mit der Voice-Shopping-Technologie bisher gekauft wurden.

Chatbots und AR:

Alibaba führte auch den Alime Shop Assistant ein, einen Chatbot für den Kundenservice, der die Kommunikation zwischen Kunden und Verkäufern in über 10 Sprachen, einschließlich Thailändisch, unterstützen kann.

Der Chatbot ist kompatibel mit grenzüberschreitenden E-Commerce Plattformen, einschließlich Lazada und AliExpress. Es kann während einer Live-Übertragung Fragen beantworten, Antworten aus Bildern extrahieren und in einer Vielzahl von Gesprächsstilen antworten.

Der bei Live Übertragungen zugeschnittene Chatbot kann dank der Verarbeitung natürlicher Sprache und der Technologien für Wissensgraphen komplexe Fragen verstehen, die von den Zuschauern aufgeworfen werden.

Alime kann den Inhalt von Bildern mithilfe von Bildanalyse-Algorithmen analysieren, Bilder automatisch extrahieren und Kundenfragen zu Produkten beantworten, von Haushaltsgeräten und Lebensmitteln bis hin zu Artikeln für Mutter und Kind.

Tmall, Alibabas elektronischer Marktplatz, auf dem lokale und internationale Marken ihre Markenprodukte an Kunden in China verkaufen, nutzt ebenfalls neue Technologien, um das Einkaufserlebnis für Kunden zu verbessern.

Tmalls Beauty Channel verwendet die Objekterkennungstechnologie, die neueste AR-Innovation, um die Ergebnisse von Make-up-Anwendungen anzuzeigen.

Das aufgetragene Make-up für sieben Gesichtszüge kann innerhalb von Millisekunden angezeigt werden, was möglicherweise den Komfort beim Online-Einkauf von Schönheitsprodukten erhöht.

Anfassen und fühlen

Im Medienzentrum für Alibabas 11.11. Einkaufsfestival auf dem XIXI. Firmencampus in Hangzhou wird die interaktive holographische Beschilderungstechnologie Refinity zum Einkaufen gezeigt.

Mit dieser Technologie können Benutzer virtuelle Produkte über eine 3D-Schnittstelle in der Luft erkunden, ohne dabei tragbare Geräte benutzen zu müssen.

Diese haptische Schnittstelle in der Luft verbessert das Kundenerlebnis für Produkte und ermöglicht die Interaktion.

Fortschritte in der Computersicht und der Erkennung von Gesichtern, Blicken, Gesichtsausdrücken, Körpern und Handgesten haben neue Formen der distalen Interaktivität mit digitalen Inhalten und Produkten ermöglicht.

Fortgeschrittene Läden

„Digitale Technologie ist die Infrastruktur des gesamten Unternehmens“, sagte Chen Xiaodong, Vizepräsident der Alibaba Gruppe und Hauptgeschäftsführer der chinesischen Kaufhauskette Intime Retail, die 62 Geschäfte in 33 chinesischen Städten betreibt.

„Wir haben unsere physischen Läden digitalisiert, um die Effizienz zu steigern und Online- und Offline-Erlebnisse zu integrieren, um neue Funktionen für den Einzelhandel bereitzustellen, mit denen das Einkaufen und die Personalisierung verbessert werden können“, sagte er

Alibaba erwarb 2017 eine Mehrheitsbeteiligung an Intime Retail für 2,6 Mrd. US-Dollar.

„Für den Außenauftritt sind wir ein Kaufhaus, aber im Inneren können wir als Internet-Technologieunternehmen bezeichnet werden“, so Chen.

Er sagte, dass die Technologie nicht nur im Einzelhandel, sondern auch in anderen Sektoren immer mehr an Fahrt gewinnt.

Intime nutzt den mobilen Point-of-Sale (POS) Service, mit dem die Mitarbeiter die Kunden erreichen können, um den Online-Zahlungsservice zu vereinfachen, ohne Kassentheken zu benötigen.

„Wir reduzieren den Zeitaufwand für den Zahlungsvorgang von 2 – 3 Minuten auf 56 Sekunden“, sagte Chen.

Intime verfügt über eine mobile App, mit der die Benutzer die erforderlichen Informationen erhalten und Kunden online Bestellungen aufgeben können. Kunden können sich dann dafür entscheiden, Produkte im Kaufhaus abzuholen oder ihre Einkäufe direkt an sie liefern zu lassen.

Die App bietet den Kunden auch noch viele weitere maßgeschneiderte Aktionen. Während der Kampagne vom 11.11. Stellte das Unternehmen sowohl im Geschäft als auch online Produkte mit denselben Preisen zur Verfügung.

Bei Online-Bestellungen holen Roboter Produkte aus dem Regal ab, um sie ebenfalls direkt an die Käufer zu liefern.

Im Geschäft hat Intime einen „Zauberspiegel“ mit AR-Technologie, mit dem Käufer Lippenstiftfarben oder andere Kosmetikartikel virtuell anprobieren können.

Das zukünftige Einzelhandelsgeschäft wird Online- und Offline-Erfahrung integrieren, sagte Chen, während Internet-of-Things Geräte mit Sensoren im Geschäft bereitgestellt werden, um die erforderlichen Daten zu integrieren.

Der Aufstieg von 5G- und Hochgeschwindigkeits- Internetnetzen könnte potenziell den Datenverkehr erhöhen, und Marken könnten Kundenerkenntnisse erlernen, die ihnen helfen würden, Artikel anzubieten, die den Wünschen der Kunden entsprechen.

Das Einzelhandelsgeschäft werde sich von einem produktbezogenen zu einem kundenbezogenen Geschäft weiter entwickeln, sagte Chen.

In Zukunft könnten Kaufhäuser davon absehen, Produktbereiche einzurichten, und sich stattdessen mehr auf den Lebensstil der Benutzer konzentrieren, sagte er.

Zukünftige Hersteller bieten möglicherweise Produkte an, die die Kundennachfrage anhand von Benutzerdaten erfüllen, wodurch der Lagerbestand um 25 % reduziert wird.

Nach Angaben von Chen stieg der Umsatz nach der Digitalisierung von Intime zweistellig.

Er sagte, US-amerikanische und chinesische Einkaufszentren stehen vor dem gleichen Schicksal: sinkende Kundenzahlen aufgrund des veränderten Kundenverhaltens.

In den USA tendieren Einzelhandelsunternehmen dazu, Technologie als „Infrastruktur“ zu nutzen, führen aber weiterhin eine einseitige Kommunikation durch, sagte Chen.

Im Gegensatz dazu digitalisiert Alibaba sein Einzelhandelsgeschäft, indem es bidirektionale Kommunikation über eine mobile App bereitstellt, wobei der Umzug die Kundenbindung fördert, sagte er.

Automatisierung

Das FlyZoo Hotel in Hangzhou zeigt mit 290 Zimmern, wie Technologien eingesetzt werden können, um das Kundenerlebnis mit Service zu verbessern.

Andy Wang, der Geschäftsführer von Alibaba Future Hotel sagte, sein Hotel beschäftige nur wenige Mitarbeiter und arbeite hauptsächlich mit automatisierten Prozessen, Gesichtserkennung und sprachgestützten Assistenten zusammen.

Das Hotel bietet seinen Gästen die Möglichkeit, selbst zu buchen und einzuchecken, wobei die eigene Zimmernummer ausgewählt wird. Mit der Gesichtserkennung können Gäste ihre Zimmer betreten und auch die Aufzüge aktivieren.

Mit dem Sprachassistenten können Sie Geräte in Ihrem Zimmer steuern, von der Beleuchtung über Vorhänge bis hin zur Bestellung von Lebensmitteln oder der Bedienung von Unterhaltungsgeräten. Jede Lieferung in die Zimmer erfolgt per Roboter.

Ein weiteres Highlight im Hotel ist Ratio, der Roboterbarkeeper. Sie können Getränke über Ihr Smartphone bestellen und mit dem mobilen Service Alipay bezahlen.

Der Roboter mixt Getränke nach Wunsch der Gäste und arbeitet mit menschlichen Barkeepern zusammen. Jedes Getränk kann in weniger als zwei Minuten zubereitet und an den Kunden ausgeliefert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)