Bangkok: Regierung verschiebt geplantes Verbot für 2 Farm-Chemikalien wegen Proteste um 6 Monate

(STIN) Das National Hazardous Substances Committee (NHSC) hat beschlossen, das Verbot von zwei giftigen landwirtschaftlichen Chemikalien, Paraquat und Chlorpyrifos, für sechs Monate auf den 1. Juni 2020 zu verschieben und die Verwendung von glyphosathaltigen Herbiziden zu beschränken.

Eine Sitzung des NHSC am Mittwoch (27. November) revidierte seine Entscheidung, die Verwendung und Verteilung von Paraquat, Chlorpyrifos und Glyphosat zu verbieten, die am 1. Dezember dieses Jahres in Kraft treten sollte.

Nach Prüfung eines Vorschlags des Landwirtschaftsministeriums stimmte der NHSC zu, das Verbot von Paraquat und Chlorpyrifos um sechs Monate zu verschieben und die Verwendung von Glyphosat ohne ein endgültiges Verbot einzuschränken.

Der NHSC beauftragte auch das Landwirtschaftsministerium und das Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften, nach alternativen Substanzen zu suchen und Maßnahmen zu entwickeln, die den Landwirten helfen und die Auswirkungen auf verschiedene Sektoren minimieren. Sie sollen dem NHSC die Maßnahmen innerhalb von vier Monaten vorschlagen. /PO

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
1. Dezember 2019 4:47 pm

Wenn stin meint:
„mit einem linksgerichteten Theoretiker zu diskutieren, bringt meist nicht allzuviel.“

beweist er einmal mehr, wo er politisch einzuordnen ist.

Nicht von ungefähr bezeichnet stin andere User gerne als Gutmenschen, obwohl er wissen sollte, dass der Begriff mit unterschiedlicher Absicht und Häufigkeit zwar im gesamten politischen Spektrum verwendet wird; als ideologisch besetzter Kampfbegriff in der Auseinandersetzung mit (tatsächlichen und vermeintlichen) Vertretern einer „politischen Korrektheit“ aber vorwiegend im konservativen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Bereich.

Betonung liegt auf: konservativ, rechtspopulistisch und rechtsextrem

Denn wisse, das Wort Gutmensch hat wieder Konjunktur – als Kampfbegriff gegen jene, die sich politisch engagieren und damit ist das Wort Gutmensch eine Waffe.

Nicht von ungefähr wurde das Wort Gutmensch deshalb auch als das «Unwort des Jahres 2015» auswählt, denn das Wort «verhindert einen demokratischen Austausch von Sachargumenten».

Der Begriff ist nun einmal ein Ablenkungsmanöver aus der Trickkiste der Ad-hominem-Rhetorik: Statt darüber zu diskutieren, ob und wie man sich engagieren soll, prügelt man auf diejenigen ein, die sich engagieren.

Genug davon, gehen wir nun auf die Untätigkeit dieser Militärjunta und ihres Diktators ein.

So meint stin:
„Eine Entfernung von hohen Polizeioffizieren würde Prayuth samt Familie nicht überleben. Daher hat er auch seinerzeit die gesamte Polizeireform wieder abgeblasen.“

Als Diktator, welcher von sich behauptet, er wolle mit der Korruption aufräumen, muß ich auch ein Risiko eingehen (ist Erdogan ebenfalls eingegangen, als er zehntausende, vorwiegend Soldaten, Polizisten, Richter und Staatsanwälte verhaften ließ).

Aber Prayut hat sich entschieden, die korrupten Beamten weiter gewähren zu lassen und in Ruhe und Frieden seinen Reichtum zu vermehren.

Zum verhaften gibt es ja genug Oppositionelle und andere mißliebige Bürger sowie hin und wieder (wenn das Ausland mal zuviel Stunk macht) greift man sich auch mal einen General, welcher zuvor noch hofiert und befördert wurde.

Und so ist und bleibt die thailändische Welt das, was sie bereits seit Jahrzehnten ist, nämlich eine Welt zwischen oben und unten, in welcher die Menschen weiterhin sehr unterschiedlich behandelt werden.

Wolf5
Gast
Wolf5
30. November 2019 8:01 am

Wir sind es ja gewohnt, dass unsere Jutafans, wie z.B. Stin genauso wie die Rechtspopulisten immer davon ausgehen, Schuld haben nur die Anderen.

Davon zeugt stin, wenn er Scheuklappen-bens Meinung wiedergibt:
„Ja warum? unsere Intelligenz-Bestie Mr. Link sollte doch dazu auch was zu sagen haben, statt nur leeres Gelaber über Erdogan, statt Prayuth und Thailand zu posten… ohne jegliche klare Aussage!“

Wenn du denken könntest, dann würde sogar dir auffallen, dass ich mit meinem Hinweis auf Erdogan nur klarstellen wollte, dass man eine Gesellschaft (ob zum Guten oder schlechten) verändern kann , wenn man die Macht dazu hat und es auch will.

Und so hatte diese Militärjunta in Thailand als Hauptargument für ihr Eingreifen und den letzten Putsch den allgemeinen „Laxismus“ angegeben haben, der sich angeblich der Bevölkerung bemächtigt hatte.
Zwar hat man ein paar illegale Spielhöllen ausgehoben und Razzien gegen illegale Arbeitgeber durchgeführt – im Grossen und Ganzen aber sind die Vetternwirtschaft und die Korruption, weitere offizielle Hauptgründe für die Machtübernahme des Militärs, seit dem Putsch nicht wirklich beseitigt worden.
https://info.arte.tv/de/alltag-thailand-ein-jahr-nach-dem-putsch

Wie alle wissen, der Fisch stinkt immer von Kopf und deshalb hätte diese Junta unter Prayut damit beginnen müssen, die höheren Beamten, welche die Maßnahmen der Regierung nicht umsetzen, gnadenlos aus ihren Ämtern zu entfernen (Erdogan hat ja vorgemacht, dass so etwas realisierbar ist).
Dass hätte gleichfalls bedeutet, dass man gegen die korrupten Beamten aus Militär, Polizei und den Behörden (und evtl. sogar gegen den eigenen Bruder) vorgehen müßte, was in dieser Junta noch nicht einmal angedacht wurde.

Und so konzentrierte man sich lieber auf Oppositionelle und andere missliebige Zeitgenossen und lud diese zur Umerziehung ein bzw. räumte sie mithilfe des § 112 aus dem Weg.
Dass es diese Junta mit der Einhaltung der Menschenrechte nicht besonders ernst nahm, kann man z.B. den Berichten von Ai und HRW entnehmen.

Und da stin meine Links so liebt, will ich sie ihm nicht vorenthalten:
https://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/menschenrechte-in-thailand-der-polizeitstaat-hinterm-urlaubsparadies/
und
https://www.humanrights.ch/de/service/laenderinfos/thailand/

Auch hält unser stin von Journalisten nur wenig und denkt, nur er und die anderen Juntafans kennen die einzige Wahrheit, wenn er meint:

„Selbst in Thailand eintauchen, mit Offiziellen reden, mit den Leuten reden – Reportagen lesen, von Autoren – die auch in TH leben und Kenntnisse haben und nicht von Journalisten, die noch nie in TH waren und im Redaktionsbüro in Singapur sitzen.“

Natürlich irrt stin auch hier, wie so oft.

Nicht umsonst erfüllen viele Reporter des Investigativen Journalismus als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne in Demokratien.
Als Quellen verwenden investigative Journalisten häufig sogenannte Whistleblower.
Zahlreiche von investigativen Journalisten aufgedeckte Skandale konnten nur durch derart gewonnene Informationen aufgedeckt werden, etwa die Watergate-Affäre oder der Datenschutzskandal um die Spionageprogramme PRISM und Tempora.
https://de.wikipedia.org/wiki/Investigativer_Journalismus

Es sind also diese Investigativen Journalisten und nicht irgendwelche selbsternannten Klugscheisser, welche die Mißstände öffentlich machen.

Deshalb ist es auch nachvollziehbar, dass diese Reporter u.a. auch als der Hauptfeind der Rechtspopulisten und Juntafans gebrandmarkt werden.
Solche Leute, wie auch unser stin wollen die Wahrheit einfach nicht zur Kenntnis nehmen.

ben
Gast
ben
29. November 2019 6:41 pm

@ ‘braun Wolfi‘ alias ‘Rotkäppchen Troll’…Aber man wollte nicht und so stellt sich die Frage – warum?

Ja warum? unsere Intelligenz-Bestie Mr. Link sollte doch dazu auch was zu sagen haben, statt nur leeres Gelaber über Erdogan, statt Prayuth und Thailand zu posten… ohne jegliche klare Aussage!

Wolf5
Gast
Wolf5
29. November 2019 4:51 pm

Wenn stin fragt:

„Aber ich höre mir gerne mal eine Erklärung von dir an, wie du in TH Gesetze, voran Verkehrsgesetze usw. umsetzen würdest,
wenn die Polizeichefs im Norden – vermutlich auch anderswo – über jedes Gesetz, dass von BKK kommt, lächeln und nicht befolgen.“

werde ich natürlich gerne darauf antworten.

Eins vorangestellt, ich bin ganz sicher kein Fan von Diktatoren und Autokraten und habe dies in genügend Beiträgen zum Ausdruck gebracht.

Aber wir wissen alle, dass nach dem Putsch von 2014 in Thailand eine Militärdiktatur herrschte (und im Prinzip bis heute herrscht) in welcher sich Prayut mittels des § 44 zusätzlich noch die absolute unbegrenzte Macht sicherte.

Und was Erdogan (ein Autokrat mit den gleichen Ambitionen eines Diktators) möglich war, nämlich innerhalb von wenigen Tagen rund 44.500 Staatsbedienstete zu suspendieren und mehr als 13.000 Menschen – vorwiegend Soldaten, Polizisten, Richter und Staatsanwälte, die mit den Putschisten zu tun haben sollen – (sind insgesamt bis heute rund 218.000 Menschen) festzunehmen,
wäre auch dieser Militärjunta unter Prayut in Thailand möglich gewesen.

Aber man wollte nicht und so stellt sich die Frage – warum?

ben
Gast
ben
29. November 2019 11:07 am

@ ‘braun Wolfi‘ alias ‘Rotkäppchen Troll’: …Bravo stin, du hast es erkannt – was in Thailand jetzt fehlt ist keine Demokratie, sondern ein starker Mann, also etwas wie ein zweiter Hitler mit seinen KZ´s und seinen Tötungsmaschinen…

wie krank und bescheuert muss man sein um STIN's Aussage so zu verdrehen? aber unser ‘braun Wolfi‘ alias ‘Rotkäppchen Troll’ verdreht eben alles,damit er ein paar tolle Zeilen tippen kann! – STIN hat klar dargelegt, wie er es meint: z.B. korrupte Polizei  ins Gefängnis, statt voll bezahlt auf inaktive Posten, damit sie ihre kriminellen Geschäfte 24/7 ausführen können – und unser Voll Depp kommt dann mit Hitler und KZ…

Wolf5
Gast
Wolf5
29. November 2019 9:34 am

Bravo stin, du hast es erkannt – was in Thailand jetzt fehlt ist keine Demokratie, sondern ein starker Mann, also etwas wie ein zweiter Hitler mit seinen KZ´s und seinen Tötungsmaschinen.
Erst dann wäre die Welt wieder in Ordnung.

Frage an stin:
Wie krank muß man eigentlich sein, um derartige Gedanken zu entwickeln und dann auch noch zu äußern.

Als ob ein Hitler nicht schon für alle Zukunft gereicht hätte!

SF
Gast
SF
28. November 2019 5:59 pm

Scheiße! 

Und wieder ins Messer der Propaganda gelaufen! 

SF
Gast
SF
29. November 2019 9:04 am
Reply to  STIN

5555 Sie vergleichen mich mit der AfD,  seit ich Ihnen vorgeworfen  habe,  ihr Netzwerk,  wären die Nachfolger der SED. 

Danke für die Bestätigung!